Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

Gastwirte fordern vereinfachte Regelungen für Gästelisten

Der Blick in volle Biergärten dürfe nicht darüber hinweg täuschen, wie schlimm die Lage vieler Restaurants, Cafés und Hotels in der Corona-Krise sei, warnt der Branchenverband der Gastronomen und Hoteliers. Viele Arbeitsplätze seien bereits verloren gegangen.



Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Thüringen hat von Bundes- und Landespolitikern klare Aussagen zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise gefordert. Dass zum Beispiel Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Frage gestellt hat, ob die nächste Karnevalssaison stattfinden könne, habe zu einem Klima der Angst in der Branche beigetragen, sagte der Geschäftsführer des Verbandes, Dirk Ellinger, am Mittwoch in Erfurt. Auch die Diskussion darum, ob die Weihnachtsmärkte im Land in diesem Jahr wieder öffnen dürften, sei viel zu früh geführt worden.

Seiner Meinung nach tragen solche Diskussionen dazu bei, dass in einer Studie des Dehoga die Thüringer Teilnehmer mit einem Umsatzrückgang für das Gesamtjahr von durchschnittlich 50 Prozent rechneten, sagte Ellinger. Sollte sich die Befürchtung bewahrheiten, werde die Branche 600 Millionen Euro Umsatz verlieren. Zum Vergleich 2019 betrug der Branchenumsatz im Freistaat etwa 1,2 Milliarden Euro.

Ellinger verlangte eine Anpassung der bestehenden Hygieneregeln und forderte, dass sich zum Beispiel in Restaurants in Zukunft nicht mehr alle Gäste an einem Tisch in eine Anwesenheitsliste eintragen müssten. Die Menschen wüssten in der Regel eine Woche später noch, mit wem sie zuvor in einem Restaurant oder einer Kneipe gewesen seien.

Der Präsident des Dehoga Thüringen, Mark Kühnelt, sagte, die Coronakrise treffe die Branche in Thüringen auch deshalb besonders hart, weil die Aussichten in den Gastronomie- und Beherbergungsbetrieben am Beginn des Jahres eigentlich so positiv gewesen seien. «Das wäre ein gutes Jahr geworden», sagte er.

Nach Angaben Ellingers nahmen an der bundesweiten Umfrage des Dehoga etwa 7200 Gastronomen und Hoteliers teil, davon 131 aus Thüringen. Gemessen an der Größe Thüringens im Bundesvergleich seien auch die sich daraus ergebenden Daten für den Freistaat belastbar. Nach der Umfrage sehen fast 62 Prozent der Teilnehmer, die die entsprechende Frage beantworteten, die Existenz ihres Unternehmens durch die Corona-Krise gefährdet. Fast 80 Prozent gaben an, Kurzarbeitergeld für Mitarbeiter beantragt zu haben. In etwa jedem dritten Unternehmen der Branche im Land wurden den Angaben in der Umfrage nach bereits Mitarbeiter entlassen. Etwa jedes fünfte Unternehmen, das die entsprechende Frage beantwortet hat, plant demnach Entlassungen.

Ellinger und Kühnelt forderten vor diesem Hintergrund weitere Hilfen des Staates für die Branche. «Wir brauchen weiterhin Unterstützung, denn wir sind noch immer im Tal drin», sagte Ellinger. Die bisherigen Einnahmeverluste der Unternehmen würden sich nicht mehr ausgleichen lassen. Wer heute in ein Restaurant zum Essen gehe, werde dort nicht zwei oder drei Schnitzel essen, weil er im April und Mai nicht auswärts essen gegangen sei. Darüber dürfe der Anblick von vollen Biergärten im Sommer nicht hinweg täuschen. dpa

>>> Mehr zum Thema

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 08. 2020
14:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsplätze Bereich Hotels Biergärten Branchenverbände CDU Coronavirus 19 Deutsche Presseagentur Deutscher Hotel- und Gaststättenverband Gastronominnen und Gastronomen Gaststätten und Restaurants Gastwirte Hoteliers Jens Spahn Umfragen und Befragungen Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Zahlen der Krise: Dehoga-Geschäftsführer Dirk Ellinger zeigt, wie hart die Krise die Branche getroffen hat. Foto: ari

20.08.2020

Früher war schon schlecht - und doch so viel besser

Die Corona-Krise hat das Hotel- und Gaststättengewerbe voll erwischt. Die Zukunftsaussichten sind düster. Selbst der Branchenverband erkennt nun an, dass im Vergleich dazu die Vergangenheit doch nicht so schlecht war. » mehr

Coronavirus - Weimar

16.04.2020

Thüringens Gastgewerbe: Lange halten wir das nicht mehr aus

Thüringen ist ein Tourismusland und das Gastgewerbe ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Viele Gastronomen haben auf eine Lockerung der Corona-Beschränkungen gehofft - vergeblich. Ihr Verband Dehoga sorgt sich nun besonders ... » mehr

Gastronomie öffnet wieder

28.05.2020

Coronavirus erschüttert Gastgewerbe und Thüringen-Tourismus

Die Zahlen der Statistiker vermitteln bisher nur einen Eindruck, was noch kommt. Allein der Corona-Stillstand in den letzten Märztagen verhagelte Thüringens Gastgewerbe und Tourismuswirtschaft das gesamte erste Quartal. » mehr

Die Gastronomie ist schwer getroffen von der Corona-Krise. Die AfD Schalkau kommentierte das auf ihre eigene Weise auf ihrer Facebook-Seite.

20.04.2020

AfD Schalkau wünscht Wirten "eine fröhliche Pleite"

Der AfD-Ortsverband Schalkau im Landkreis Sonneberg hat über seine Facebook-Seite "allen Betreibern der Gastronomie- und Hotelbetriebe, die der AfD den Zutritt verwehrt haben, eine fröhliche Pleite" gewünscht. » mehr

"Geschlossen"

03.06.2020

Migrationsbeauftragte fürchtet Nachteile für Flüchtlinge durch Corona

Den Job wegen der Corona-Krise zu verlieren ist schon für einen deutschen Staatsbürger schlimm. Für Geflüchtete kann die Situation aber noch ganz andere Folgen haben - wie Thüringens Migrationsbeauftragte sagt. » mehr

Gastwirt Jens Löser ist zwar froh, dass er wieder öffnen darf - die Gäste zeigen sich derzeit jedoch noch recht zurückhaltend. Foto: ari

29.05.2020

Zwischen Klinikgefühl und Zukunftsangst

Dem Thüringer Gastgewerbe fällt der Neustart nach der Corona-Zwangspause schwer. Was die gebeutelte Branche jetzt von der Politik erwartet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 08. 2020
14:59 Uhr



^