Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Filmgeld: Unechter Schein bei Bank aufgetaucht

Sogenanntes "Movie Money", das normalerweise für Theater und Film verwendet wird, ist heuer an einem Automaten der VR-Bank aussortiert worden. Die Polizei warnt vor den getürkten Scheinen, die auf den ersten Blick echt wirken.



Zum Verwechseln ähnlich: Oben jeweils der echte 20-Euro-Schein und unten das Movie Money . Foto: vrbank
Zum Verwechseln ähnlich: Oben jeweils der echte 20-Euro-Schein und unten das Movie Money . Foto: vrbank  

Erst einige Tage ist es her, als bei der VR-Bank Südthüringen ein falscher 20-Euro-Schein für Aufsehen gesorgt hat. "Unser SB-Einzahlautomat in Themar hat einen 20-Euro-Schein aus einer Einzahlung aussortiert. Bei genauerem Hinsehen stellte es sich heraus, dass es sich um sogenanntes ’Movie-Money’ handelt", sagt Peter Neuhaus, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Südthüringen gegenüber Freies Wort. "Dieses Geld kann man recht günstig im Internet kaufen und es gibt auch schon erste Warnmeldungen der Polizei", fügt er hinzu.

Woran Movie Money zu erkennen ist:

Es gibt laut Polizei vier Merkmale, an denen auch Laien das Filmgeld erkennen können.

Die Unterschrift des Präsidenten der Europäischen Zentralbank auf der Vorderseite unterhalb der Europafahne ist durch den Schriftzug "Movie Money" ersetzt.

Auf der linken Seite ist zusätzlich der Schriftzug "This is not legal. It is to be used for motion props" hinzugefügt.

Dieser Schriftzug befindet sich auch auf der Rückseite rechts, wo beim Original kein Druck vorhanden ist.

Unterhalb des Schriftzuges "EURO" ist der kyrillische Schriftzug durch "PROmega-Zeichen P" ersetzt.

Quelle: Polizei Warendorf

 

Die VR-Bank hat neben der Hauptstelle in Suhl eine Hauptgeschäftsstelle in Ilmenau und Hildburghausen sowie Geschäftsstellen in Eisfeld, Schleusingen, Schönbrunn, Themar und Zella-Mehlis. In einer anderen Filiale der Bank ist solches Geld bisher noch nicht aufgetaucht. "Für mich war dieses Thema bisher gänzlich neu", so Peter Neuhaus. Nach Aufkommen sei jeder Mitarbeiter im Haus unverzüglich über Movie Money informiert worden - mit Foto und Erklärung sowie Hinweis, künftig besonders achtsam zu sein.

 

Der Kunde, der das Geld am Automaten in Themar eingezahlt hatte, sei laut Peter Neuhaus ein Gewerbetreibender, dessen Mitarbeiter diesen Schein wohl im normalen Verkaufsbetrieb angenommen haben. "Wenn man mehrere Zwanziger bekommt und nicht genau hinsieht, dann fällt einem das womöglich gar nicht auf", sagt der VR-Bank-Chef.

Und in der Tat sieht solch ein Schein ziemlich echt aus. Kein Wunder, schließlich soll das Spielgeld, das normalerweise für Film und Theater verwendet wird - so wie es der Name verrät - ja auch nicht direkt als bedrucktes Papier identifiziert werden. Zu kaufen gibt es das Movie Money übrigens mit wenigen Klicks über das Internet.

Die Scheine sind dabei - wenn auch nur bei genauem Blick - eindeutig als Filmgeld gekennzeichnet! So steht auf der Vorderseite der Scheine unter der Europafahne "Movie Money”, womit auch der ursprüngliche Zweck der falschen Scheine klar ist. Die Weiterverwendung im realen Leben ist natürlich nicht erlaubt, was auch auf den Scheinen festgehalten ist: "This is not legal. It is to be used for motion props" (übersetzt: Das ist nicht legal, Es darf nur als Requisite verwendet werden), steht auf den falschen Geldscheinen.

In den vergangenen Wochen stellte übrigens vor allem die Polizei im Kreis Warendorf in Nordrhein-Westfalen vermehrt falsche 20-Euro-Scheine sicher. Alleine Mitte/Ende August habe es 20 Fälle gegeben, in denen mit dem Falschgeld bezahlt worden sei. Unbekannte hätten dort ihre Einkäufe in den unterschiedlichsten Geschäften mit den falschen Scheinen bezahlen wollen oder die Scheine beim Geldwechseln eingesetzt. Im Ilm-Kreis oder selbst im Zuständigkeitsbereich der Landespolizeiinspektion Gotha sei Movie Money bisher noch nicht aufgetaucht, so die zuständige Polizeisprecherin Jana Krojer auf Nachfrage.

Geld wird geprüft

Die Polizei empfiehlt allen Bürgerinnen und Bürgern, sich die Geldscheine genau anzuschauen. Wer im Besitz eines falschen Scheines sei, sollte diesen bei der Polizei abgeben und Strafanzeige erstatten. Die Weitergabe eines solchen Scheines ist streng verboten. Jana Krojer von der zuständigen Landespolizeiinspektion erklärt: "In allen Fällen kommt es zu einer Begutachtung durch die Deutsche Bundesbank." Diese teile dann mit, ob es sich um eine Straftat oder eine Ordnungswidrigkeit handelt.

Strenge Regularien

Die Europäische Zentralbank hat sehr strenge Regularien für die Reproduktion von Euro-Banknoten. In ihrem "Beschluss über die Stückelung, Merkmale und Reproduktion sowie den Umtausch und Einzug von Euro-Banknoten" in der Neufassung von 2013 ist klar genannt: "Reproduktionen, die die Öffentlichkeit mit echten Euro-Banknoten verwechseln könnte, gelten als unrechtmäßig." Ausnahmen werden nur gemacht, wenn die falschen Geldscheine etwa aus einem Material bestehen, das eindeutig von Papier zu unterscheiden ist; bei beidseitigen Drucken die Scheine maximal halb oder mindestens doppelt so groß sind wie die Originale, einseitige Reproduktionen nur Teilabbildungen des Scheines enthalten und so weiter.

Mit Falschgeld, wie man es klassischerweise kennt, habe man sich bei der VR-Bank übrigens auch ab und zu mal zu beschäftigen. "Das kommt zum Glück nur selten vor; vielleicht drei bis fünf Mal im Jahr", schätzt Peter Neuhaus ein. Sowohl Münzen als auch Scheine würden gefälscht. Solche Fälle würden zur Anzeige gebracht.

Übrigens: Die Bundesbank hat nach eigenen Angaben im Jahr 2018 rund 58.000 falsche Euro-Banknoten im Nennwert von 3,4 Millionen Euro festgestellt. Die Zahl der Fälschungen ist damit gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent gesunken.

In Deutschland entfielen rund 88 Prozent des Falschgelds auf die 20- und 50-Euro-Banknoten. Auch die Anzahl der gefälschten Münzen ist leicht gesunken. 2018 konnten rund 33.000 falsche Münzen im deutschen Zahlungsverkehr festgestellt werden. Im Vorjahr lag das Aufkommen bei rund 32.500 falschen Münzen. Am häufigsten gefälscht wurden 2-Euro-Münzen mit einem Anteil von 84 Prozent. Insgesamt bleibe das Falschgeldaufkommen in Deutschland laut Bundesbank auf einem niedrigen Niveau. Statistisch gesehen müsste ein Mensch 900 Jahre alt werden, um in Deutschland einmal im Leben mit Falschgeld in Berührung zu kommen.

Autor
Jennifer Brüsch

Jennifer Brüsch

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 09. 2019
20:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürger Delikte und Straftaten Deutsche Bundesbank EZB-Präsidenten Europäische Zentralbank Falschgeld Genossenschaftsbanken Landespolizeiinspektion Gotha Polizei Zentralbanken Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Augen seiner kleinen und großen Gäste zum Leuchten zu bringen, das war die Leidenschaft von Glasbläser Herbert Reuß. Hier formt er mit Anton die Öse einer mundgeblasenen Glaskugel. Doch nun dreht Herbert Reuß die Flamme seines Brenners aus. Am 20. Dezember beginnt der Ausverkauf.

05.12.2019

Herbert Reuß’ Erbe wird wohl nach Bayern gehen

In seinen besten Jahren empfing Herbert Reuß bis zu sieben Reisegruppen am Tag in seinem Glasstudio in Gräfenroda. Zum Jahresende soll eine Familientradition nun zu Ende gehen. Nach 101 Jahren. » mehr

Thüringer Polizei

09.10.2019

Öfter Kritik an Polizeiarbeit - 94 Beschwerden im 1. Halbjahr

Zwei Thüringer Polizisten stehen in Verdacht, im Dienst eine Frau vergewaltigt zu haben. Das sorgt für Entsetzen. Auch jenseits dieses schrecklichen Falles gibt es immer wieder Kritik an der Polizei. » mehr

2020 geht es rund: Nicht nur die Kommunalwahl findet im März statt, auch der Bürgerentscheid über das geplante Hochregallager im Gewerbegebiet in Eyrichshof steht dann an. Foto: Tanja Kaufmann

29.12.2019

Von Arztpraxen bis Kindergärten: Das ändert sich 2020

Neues Jahr, neue Regeln: 2020 bringt auch in Thüringen einiges Neues mit sich. Ein paar Änderungen wirken sich auch auf den Geldbeutel aus. » mehr

Mit Papiermaché und Brotteig zur Weltmacht

15.08.2019

Mit Papiermaché und Brotteig zur Weltmacht

Es sind die kleinen Leute, die Deutschland groß gemacht haben. Am Beginn ihres Weges zum Exportweltmeister stehen vor 175 Jahren ein Gulliver und 169 Liliputaner aus Sonneberg. » mehr

Thüringer Polizei

28.12.2019

Im Vergewaltigungsfall auch Verdacht der Strafvereitelung

Nach den Vergewaltigungsvorwürfen gegen zwei Polizisten wird nun auch wegen des Verdachts auf Strafvereitelung ermittelt. Demnach sollen die beiden Männer aus der Polizei heraus über den Verdacht informiert worden sein. » mehr

falschgeld drogen

25.12.2019

Drogen, Falschgeld, Schlagring und schwedische Gardinen

Erfurt - Einen nahezu unglaubliche Weihnachtsgeschichte erlebten Polizisten in Erfurt. Sie ertappten einen mit Haftbefehl Gesuchten, der seine Schulden mit Falschgeld begleichen wollte. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Max Raabe in der Erfurter Messehalle Erfurt

Max Raabe in Erfurt | 19.01.2020 Erfurt
» 18 Bilder ansehen

brand saalborn Saalborn

Wohnhausbrand Saalborn | 17.01.2020 Saalborn
» 29 Bilder ansehen

Platz 1:Auferstanden

Blende 2020 "Verkehrte Welt" |
» 10 Bilder ansehen

Autor
Jennifer Brüsch

Jennifer Brüsch

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 09. 2019
20:37 Uhr



^