Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Thüringen

Enteignung von Schloss Reinhardsbrunn: Eigentümer verzichtet auf Widerspruch

Friedrichroda - Im Enteignungsverfahren des Landes Thüringen für Schloss Reinhardsbrunn gibt es Bewegung.



Der aktuelle Besitzer des Schlosses im Landkreis Gotha hat den Enteignungsbeschluss akzeptiert. Das Landgericht Meiningen teilte auf Anfrage von MDR mit, dass der Eigner seinen Widerspruch zurückgezogen habe und damit auf eine gerichtliche Auseinandersetzung verzichtet.

Der russische Geschäftsmann hatte im Jahr 2004 für das Schloss 12,5 Millionen Euro an Thüringer Geschäftsleute bezahlt, in der Annahme, dass es für das Schloss Fördermittelzusagen gab. Ministerpräsident Bodo Ramelow reagierte auf die Entwicklung erleichtert. Ramelow sagte auf Anfrage, ihm falle ein Stein vom Herzen. Mit dem Rückzug der aktuellen Eigner sei "der wichtigste Schritt zur Sicherung des Schlosses" gefallen.

Das Verfahren geht am Landgericht Meiningen aber weiter, weil es weitere Widersprüche gegen die Enteignung gibt. Der Vorsitzende Richter der Kammer für Baulandsachen am Landgericht Meinigen, Gerhard Wilhelms, sagte dem Sender, durch den Rückzug des Besitzers könne sich möglicherweise der Umfang der gerichtlichen Prüfung geringfügig ändern. Die noch vorliegenden Widersprüche gehen nach Informationen von MDR auf zwei Geschäftsleute zurück, zu deren Gunsten mehrere Millionen Euro Grundschulden auf das Schloss eingetragen wurden.

Das Landesverwaltungsamt hatte 2018 auf Antrag der Landesregierung die Enteignung des Schlosses aus Denkmalschutzgründen angewiesen. Die Besitzer hätten sich zu wenig um den Erhalt des kulturhistorisch bedeutsamen Schlosses gekümmert, hieß es zur Begründung. Der Wert des Schlosses wurde in dem Verfahren mit einem Euro angegeben.

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 01. 2019
13:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bewegungen Bodo Ramelow Geschäftsleute Landgerichte Reinhardsbrunn Widerspruch Widersprüche Wilhelm
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schloss Reinhardsbrunn

26.12.2018

Thüringen will 100 Millionen in Schlösser-Stiftung stecken

Thüringen ist reich an Schlössern. Doch die historischen Gemäuer sind teuer im Unterhalt und schwer mit Leben zu erfüllen. Das soll sich mit viel Geld von Bund und Land ändern. » mehr

Wollen nicht erkannt werden: Besucher des Rechtsrock-Konzerts.

10.06.2018

Die andere Seite von Themar

Die Proteste gegen das zweitägige Neonazi-Festival in Themar waren nicht frei von Widersprüchen. Doch der Widerstand zeigte Wirkung. » mehr

Aufkleber zur Gebietsreform

04.09.2017

Erste Widersprüche beim Neustart der Gebietsreform

Mit der neuen Führungsspitze im Innenministerium soll die Gebietsreform in Thüringen besser und einheitlicher als bislang "verkauft" werden. Doch gibt es vom neuen Spitzenpersonal schon die ersten widersprüchlichen Aussa... » mehr

Ein Geburtstagsstrauß aus 65 Hortensien hat Freies Wort -Leser Arno Koch (92) mitgebracht. Auch Ministerpräsident Bodo Ramelow ist beeindruckt von dem Überraschungsgeschenk.

28.08.2017

Große Party bei einer guten Bekannten

Ein Tag beim Geburtstagskind: Beim Freies Wort - Leserfest auf dem Suhler Friedberg besuchen mehr als 1500 Leser ihre Zeitung - und feiern eine fröhliche Geburtstagsparty mit einer guten, alten Bekannten und Begleiterin. » mehr

Wolfgang Tiefensee (SPD)

16.03.2019

Tiefensee kritisiert Kultursteuer-Debatte von Ramelow

Erfurt - Thüringens SPD-Chef Wolfgang Tiefensee hat die von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) angestoßene Debatte zur Umwandlung der Kirchen- in eine Kultursteuer kritisiert. » mehr

Politischer Aschermittwoch in Suhl

Aktualisiert am 06.03.2019

Politischer Aschermittwoch: Blöd gucken allein reicht nicht

Traditionell werden beim politischen Aschermittwoch die politischen Gegner abgewatscht. In Suhl ist das alles ein bisschen anders - unterhaltsamer und dann auch noch einen Tag früher. - Mit großer Bildergalerie und Eins... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Wohnblock in Suhl Suhl

Wohnblock-Brand Suhl | 20.03.2019 Suhl
» 20 Bilder ansehen

Unfall Veilsdorf Veilsdorf

Unfall B89 Veilsdorf | 18.03.2019 Veilsdorf
» 16 Bilder ansehen

Flutmulden Oberlind Unterlind Oberlind/Unterlind

Flutmulden Oberlind/Unterlind | 16.03.2019 Oberlind/Unterlind
» 10 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 01. 2019
13:40 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".