Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Thüringen

Dramatische Finanzlage großer Städte - Hilferuf der Oberbürgermeister

Die Corona-Krise macht die Stadtkassen in Thüringen leer: Es fließen weniger Steuern, dafür muss viel für Infektionsschutz ausgegeben werden. Die Oberbürgermeister warnen vor Sparorgien zulasten der Bürger und hoffen, dass das Land reagiert.



Coronavirus - Thüringen
14.05.2020, Thüringen, Erfurt: Andreas Bausewein (SPD), Oberbürgermeister aus Erfurt, sitzt auf dem Podium im Ratssitzungssaal während einer Pressekonferenz. Die Oberbürgermeister der sechs kreisfreien Städte in Thüringen schlagen Alarm. Die Finanzsituation der größeren Städte sei wegen einbrechender Steuereinnahmen und Mehrausgaben als Folge der Corona-Krise dramatisch.   Foto: Martin Schutt

Die Oberbürgermeister der sechs kreisfreien Städte in Thüringen schlagen Alarm. Die Finanzsituation der größeren Städte sei wegen einbrechender Steuereinnahmen und Mehrausgaben als Folge der Corona-Krise dramatisch, erklärten die Stadtoberhäupter am Donnerstag in Erfurt. «Was nicht geht, sind Sparorgien», sagte Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD). Es dürfte in der Krise nicht gerade dort der Rotstift angesetzt werden, wo es um die Lebensqualität der Bürger gehe. Nach Angaben von Bausewein haben sich die Oberbürgermeister in einem Schreiben an Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) gewandt, damit die Finanzhilfen des Landes für die Kommunen auf 900 Millionen Euro in diesem Jahr aufgestockt werden.

 

Die bisher vorgesehenen 185 Millionen Euro aus der Landeskasse für Städte, Gemeinden und Kreise reichten bei weitem nicht aus, um die Löcher zu stopfen. Zunächst hatte das Land sogar nur 50 Millionen Euro als Rettungsschirm für die Kommunen vorgesehen. «Das war eine Provokation», sagte Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine (parteilos). «Wenn uns nicht geholfen wird, wird eine Schneise ins städtische Leben gezogen. Der Schaden ist nicht reparierbar», so Kleine.

Jenas Oberbürgermeister Thomas Nitzsche (FDP) rechnet allein in seiner Stadt mit einem Defizit von 50 Millionen Euro in diesem Jahr. «Das kann man nicht einfach wegsparen.» Die Stadt habe bereits Haushaltssperren erlassen, die ein Fünftel des Fehlbetrages bringen sollen. «Beim Rest wird uns das Land unter die Arme greifen müssen. Wir schaffen das nicht allein», so der Oberbürgermeister der zweitgrößten Thüringer Stadt, die vor allem um ihre Gewerbesteuereinnahmen bangt.

Suhls Oberbürgermeister André Knapp (CDU) kritisierte den Vorschlag der rot-rot-grünen Regierungskoalition, dass Kommunen in diesem Jahr die Kreditaufnahme erleichtert werden soll. «Die Kommunen sollen sich verschulden, aber das Land ist nicht bereit, das gleiche zu tun.» Knapp erinnerte das Land an seine verfassungsrechtliche Pflicht, die Kommunen ausreichend zu finanzieren. Auch Jenas Oberbürgermeister lehnte die geplante Änderung der Kommunalordnung, die den Kommunen mehr Kassenkredite ermöglichen soll, ab. «Dieses Angebot werden wir nicht annehmen.»

Wie dramatisch die Situation in den Städten ist, machte Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf deutlich. Die Stadt, die ohnehin seit Jahren in Finanznöten steckt, stützte sich auf die Automobilindustrie und den Tourismus. Beides sei zum Stillstand gekommen. «Wir können nicht noch dramatisch in die Krise hineinsparen», sagte Wolf. Dann wäre weder die dringend nötige Schulsanierung möglich noch könnte auf Spielplätzen der Rasen gemäht werden.

Geras Oberbürgermeister Julian Vonarb (parteilos) verwies darauf, dass die drittgrößte Thüringern Stadt ohnehin schon mit einem Haushaltssicherungskonzept leben müsse. Eine Haushaltssperre musste bereits erlassen werden. Er versicherte gleichzeitig: «Kein Bürger braucht sich Sorgen zu machen, dass wir morgen etwas schließen.» Er hoffe auf die Hilfe des Landes.

Die Kommunalpolitiker rechnen damit, dass sich das Defizit durch die Folgen der Corona-Krise in einer Größenordnung von etwa 500 Euro pro Einwohner bewegt. Eine ähnliche Schätzung gibt es in Nordrhein-Westfalen. Thüringens Gemeinde- und Städtebund hatte sich in den vergangenen Tagen ebenfalls dafür eingesetzt, dass die Finanzhilfen des Landes für die Kommunen deutlich aufgestockt werden. dpa

>>> Mehr zum Thema

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 05. 2020
15:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Bausewein Bodo Ramelow Bürger Bürgermeister und Oberbürgermeister CDU Coronavirus 19 Deutsche Presseagentur FDP Finanzhilfe Finanznöte Gefahren Krisen Lebensqualität SPD Stadtleben Steuern und staatliche Abgaben Städte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Seßlach und Neustadt stark betroffen

08.05.2020

Bundeswehr hilft im Kreis Greiz - Kritik an Obergrenze

Angesichts einer hohen Zahl neuer Corona-Nachweise bleibt der Kreis Greiz bundesweit ein Brennpunkt. Welche Folgen das für anstehende Lockerungen hat, bleibt aber vorerst unklar. » mehr

Nach Tagen des Online-Unterrichts bereiten sich die Marktredwitzer Mittelschüler ab Montag wieder in der Schule, Auge in Auge mit dem Lehrer, auf die Abschlussprüfungen vor. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

25.04.2020

Landrätin warnt vor holprigem Schulstart - Regierung in der Kritik

Das jüngste Vorgehen der Landesregierung in der Corona-Krise sorgt bei Kommunalpolitikern für Kritik. Die Kommunen seien überrumpelt worden, moniert die Greizer Landrätin Martina Schweinsburg. Sie mahnte an, alle Verantw... » mehr

Geldscheine

05.05.2020

Kommunen fehlen durch Corona 900 Millionen

Wegen der Corona-Pandemie befürchten die Thüringer Kommunen Steuerausfälle von 900 Millionen Euro. Rot-Rot-Grün stellt 50 Millionen Soforthilfe in Aussicht, die CDU fordert deutlich mehr. » mehr

Ausgangssperre Ausgangssperre

Aktualisiert am 20.03.2020

Strenge Kontrollen mit Geldbußen bis zu 25.000 Euro oder Haft

Landkreise und Städte des Freistaates haben strenge Kontrollen bezüglich der Verfügungen gegen die Ausbreitung des Coronavirus angekündigt. Wer sich nicht daran halte, müsse mit empfindlichen Geldbußen oder sogar Haft re... » mehr

Thomas Kemmerich

Aktualisiert am 10.05.2020

Kemmerich bei Protesten gegen Corona-Beschränkungen: Liberaler entschuldigt sich

Der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Thüringer Landtag, Thomas L. Kemmerich, hat eingeräumt, dass er sich während einer Kundgebung gegen Corona-Beschränkungen in Gera falsch verhalten hat. » mehr

Bodo Ramelow nimmt Mund-Nasen-Schutz ab

03.06.2020

1,2 Milliarden Euro - Hilfspaket soll Corona-Krise abmildern

Bis in die Nacht verhandelten Vertreter von Linke, SPD, Grünen und CDU über Hilfen zur Bewältigung der Corona-Krise. Familien, Unternehmen und Kommunen sollen Zuschüsse erhalten. In dem Ergebnis sehen die Politiker auch ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Motorradunfall Streufdorf Streufdorf

Motorradunfall Streufdorf | 04.07.2020 Streufdorf
» 7 Bilder ansehen

Kellerbrand Benshausen Benshausen

Kellerbrand Benshausen | 03.07.2020 Benshausen
» 10 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 05. 2020
15:22 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.