Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Thüringen

Der Nachbar strahlt bald nicht mehr: Rückbau geht voran

Seit fünf Jahren ist die Demontage des Atomkraftwerks Grafenrheinfeld im Gang. Mit dem Rückbau ist auch Südthüringen als Gefahrenzone eines Atomunfalls Geschichte.



Das Atomkraftwerk Grafenrheinfeld, 40 Kilometer Luftlinie von der Thüringer Landesgrenze entfernt. Die Kühltürme bleiben noch jahrelang stehen.	Archivfoto
Das Atomkraftwerk Grafenrheinfeld, 40 Kilometer Luftlinie von der Thüringer Landesgrenze entfernt. Die Kühltürme bleiben noch jahrelang stehen. Archivfoto  

Grafenrheinfeld - Von außen sieht das Atomkraftwerk aus, als hätte sich nichts verändert: Die zwei 143 Meter hohen Kühltürme ragen noch immer über die grüne Landschaft im unterfränkischen Grafenrheinfeld. Und sie begrüßen immer noch jeden, der sich von Norden über die A 71 der nahen Stadt Schweinfurt nähert. Bis zu ihrer Sprengung wird es voraussichtlich noch über ein Jahrzehnt dauern. Ab 2035 soll über das Gelände Gras wachsen.

Die Wolke über uns

In ihrem Buch "Die Wolke" beschrieb Gudrun Pausewang nach der Tschernobyl-Katastrophe die Folgen eines möglichen Super-Gaus eines nordbayerischen Atomkraftwerks mit 18 000 Toten. Als Vorlage des Bestsellers von 1986, der im Westen vielfach Schullektüre war, galt das AKW Grafenrheinfeld, das so zu einem Symbol der Gefahren dieser Technologie wurde. Südthüringen lag dieser potenziellen Gefahr ganz nahe. Die 100-Kilometer-Zone, in der die größten Verstrahlungsrisiken bestanden hätten, reichte bis Schmalkalden, Suhl, Meiningen, Eisfeld und Hildburghausen. Aus diesem Grund waren das Land Thüringen und Feuerwehren im Süden auch bis zur Stilllegung in die Katastrophenschutzpläne des Kraftwerks einbezogen. er


Vor fünf Jahren, am 27. Juni 2015, wurde der Meiler im Zuge des Atomausstiegs endgültig heruntergefahren, nach 33 Dienstjahren. Das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld galt bis dato als ältester aktiver Reaktor und war mit seinen 1345 Megawatt Anfang der 80er Jahre das leistungsstärkste AKW weltweit.

"Von außen nicht sichtbar, wird sich das Reaktorgebäude Schritt für Schritt in eine - im wahrsten Sinne des Wortes entkernte - Gebäudehülle verwandeln", sagt Kraftwerksleiter Bernd Kaiser vom Betreiber PreussenElektra. Im Inneren des Reaktors ist die Demontage im vollen Gange. Die rund 22 Tonnen schweren und 14 Meter hohen Druckspeicher müssen so zerlegt werden, dass einzelne Teile durch eine Personenschleuse passen. Mit einer Bandsäge werden die Bleche zerkleinert, anschließend gereinigt und in Muldenkipper geladen.

Mehr als 750 Tonnen Abbruchmaterial wurden seit April 2018 zurückgebaut. Was viel klingt, entspricht etwa zwei Prozent, denn knapp 31 000 weitere Tonnen stehen noch bevor. Statt der Physik-Abteilung gibt es nun den Aufgabenschwerpunk "Entsorgung". Fast 200 Mitarbeiter sind am Abbau beteiligt, vor der Abschaltung haben jeden Tag rund 300 Mitarbeiter die Sicherheitsschleusen durchquert.

Der Rückbau erfolgt unter den gleichen Sicherheitsvorgaben wie zu Betriebszeiten, sagt eine Sprecherin von Preussen-Elektra. An den Barrieren zur Kontrolle am nuklearen Bereich habe sich nichts geändert - das radioaktive Material sei schließlich noch vorhanden. Jedes Teil aus dem Kontrollbereich werde auf Radioaktivität geprüft. Fällt es unter die gesetzlichen Grenzwerte, wird es wie normaler Schrott entsorgt und gelangt zurück in den Wertstoffkreislauf. Naturschützer kritisieren dieses Vorgehen und fordern, alle Teile als radioaktiven Abfall zu kennzeichnen und zu sammeln.

Ziel von Preussen-Elektra ist es, in Grafenrheinfeld bis Ende des Jahres die sogenannte Brennstofffreiheit zu erlangen. Die Brennelemente werden ins Zwischenlager Niederaichbach (BELLA) im Landkreis Landshut verfrachtet. Für die schwach- und mittelradioaktiven Abfälle wird auf dem Gelände eine Halle gebaut, die Ende 2020 als Zwischenlager in Betrieb genommen werden soll. Das vorgesehene Endlager Konrad in Salzgitter (Niedersachsen) soll laut "Bundesgesellschaft für Endlagerung", die für die Lagerung und die Entsorgung der hochradioaktiven Abfälle verantwortlich ist, nach derzeitigem Stand im Jahr 2027 fertig sein. Aber sicher ist das nicht. Möglich, dass das Grafenrheinfelder Zwischenlager zur Dauerlösung wird.

Für die Finanzierung des Rückbaus, der Verpackung der radioaktiven Abfälle und den Abriss von Grafenrheinfeld ist der Betreiber zuständig. Für Preussen-Elektra fallen etwa 1,2 Milliarden Euro für den gesamten Rückbau an. Die Zwischen- und Endlagerung finanziert der Steuerzahler über einen Fonds des Bundes.

Damit Anwohner und Neugierige einen Einblick in die Rückbauarbeiten erhalten, bietet der Betreiber zweimal im Jahr Führungen ins Innere der Anlage an. Derzeit gibt es aber auch im Kernkraftwerk Besuchsverbot zum Schutz gegen Corona.

Bayern war bis zu der Katastrophe im japanischen Fukushima im Jahr 2011 das Bundesland mit den meisten kommerziellen Atomanlagen. Seit 1961 waren insgesamt neun Atomkraftwerke in Betrieb. Die letzten Meiler in Deutschland sollen 2022 vom Netz gehen. In Grafenrheinfeld wird der Rückbau des nuklearen Bereichs im Inneren des Reaktorgebäudes bis voraussichtlich 2033 andauern. Danach sollen auch die Kühltürme fallen. dpa/er

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 06. 2020
20:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abfall Abfallbeseitigung Atomausstieg Atomkraftwerk Grafenrheinfeld Atomkraftwerke Atommüll Debakel Feuerwehren Gudrun Pausewang Reaktorkatastrophe von Fukushima Reaktorpannen Stadt Schweinfurt
Grafenrheinfeld
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein Endlager für Atommüll ist nach Ansicht von Wissenschaftlern im Fichtelgebirge ungeeignet.

15.05.2020

Grüne fürchten Nachteile für Ostländer bei Atommüllendlager-Suche

Die Suche nach einem Endlager für Atommüll in Deutschland läuft. Thüringens Umweltministerin fürchtet, dass der Freistaat ebenso wie andere Ostländer dabei benachteiligt werden könnten. Der Grund dafür liegt in der Verga... » mehr

Sammelplatz für asbestbelasteten Schutt

21.04.2020

Thüringer entsorgen immer noch reichlich Asbest

Jedes Jahr fallen in Thüringen tausende Tonnen asbesthaltige Abfälle an, die teuer entsorgt werden müssen. Der als krebserregend geltende Stoff taucht auch noch immer in einem beliebten Freizeitbereich auf. » mehr

Unfall A71 Meiningen

04.06.2020

Unfall auf der A71: Autofahrer verliert bei Starkregen die Kontrolle

Am Donnerstagabend ist der starke Regen einem Autofahrer auf der Autobahn 71 zwischen den Anschlussstellen Meiningen Süd und Meiningen Nord zum Verhängnis geworden. Er verlor die Kontrolle über sein Auto und krachte in d... » mehr

04.06.2020

Auto prallt bei Regen gegen Leitplanke - Fahrerin schwer verletzt

Bei Regenwetter hat am Mittwochnachmittag eine 21-jährige Autofahrerin auf der A 4 zwischen Weimar und Nohra die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren. Der Wagen krachte in die Schutzplanke. » mehr

Wohin mit dem Müll? Die Abfälle aus der Region landen in der Verbrennungsanlage des Südthüringer Zweckverbandes ZASt in Zella-Mehlis. Fotos: ari

18.12.2019

Die Gebühr bleibt in den eigenen Händen

Alles wird teurer! Alles? Im Südthüringer Abfall-Zweckverband ZASt gilt dies zumindest nicht bei der Müllentsorgung. Und das liegt ausgerechnet daran, dass es anderswo teurer wird. » mehr

Atommüll

30.06.2019

Thüringen bereitet sich auf Atom-Endlagersuche vor

Thüringen rüstet sich auch personell für die bundesweite Suche nach einem Atommüll-Endlager. Man werde den Prozess konstruktiv begleiten, sagt Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne). Aber sie sehe nicht, dass der Freis... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 8 Bilder ansehen

Motorradunfall Streufdorf Streufdorf

Motorradunfall Streufdorf | 04.07.2020 Streufdorf
» 7 Bilder ansehen

Kellerbrand Benshausen Benshausen

Kellerbrand Benshausen | 03.07.2020 Benshausen
» 10 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 06. 2020
20:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.