Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

DOSB-Präsident erteilt Absage für Olympia 2030

Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes Alfons Hörmann hat dem Vorhaben eine Absage erteilt, die Olympischen Winterspiele 2030 in Deutschland auszutragen.



DOSB-Präsident
Alfons Hörmann hält Schweden ebenso wie Italien für ein perfektes Gastgeberland der Winterspiele 2026. Foto: Guido Kirchner   Foto: dpa

Bad Salzungen/Oberhof - „Das Konzept haben wir uns angesehen. Ich glaube nicht, dass man mit einem solchen international erfolgreich sein kann“, sagte er dem Deutschlandfunk.

Zuletzt hatten die VR Bank Bad Salzungen/Schmalkalden und der Publizist und Schmalkalder Stadtschreiber Hannes Hofmann für eine gemeinsame Bewerbung Thüringens, Sachsens und Bayerns für die Winterspiele 2030 geworben. Hörmann bezeichnete das zwar als gut gemeinte Initiative. „Aber wenn man die Verteilung der Standorte nimmt und auch die Alpenferne sieht, dann ist das sicher nicht das, was international auf großes Gefallen stoßen wird. Insofern sehe ich diese Initiative nicht als besonders chancenreich an.“

Mitiniator des Vorschlages Mike Helios, Manager der VR Bank Bad Salzungen/Schmalkalden, erklärte auf Anfrage dieser Zeitung, er sei von der Aussage Hörmanns überrascht und habe ebenfalls nur aus den Medien davon erfahren. Die Nachricht kam auch für den Publizisten Hofmann ziemlich überraschend. Ebenso "das Tempo, mit der eine wunderschöne Vision für Mitteldeutschland, die von der Region getragen wird, so rasch ins Abseits gestellt wird", teilte er der Redaktion mit. die Initiatoren hätten nach wie vor die Hoffnung, dass die Sportpolitiker aus dieser Vision ein tragfähiges Konzept entwickeln könnten. Damit hätten die Initiatoren auch ein Stück Zukunft und Zugehörigkeitsgefühl vermitteln wollen.

Das sieht Thomas Kaminski, Bürgermeister von Schmalkalden, ebenso. "Das ist sehr ärgerlich. Für viele Menschen unserer Region und auch für mich ist es sehr erstaunlich, dass mit dieser Entscheidung eine Vision so schnell abgebürstet wird. Hier haben Leute über eine Idee entschieden, nicht über ein Konzept!"

Die Ablehnenden hätten offenbar nicht verstanden, dass dabei mit Thüringen, Sachsen und Bayern etwas zusammengeführt werden könnte, was sportpolitisch zusammengehört, so Kaminiski weiter.

Derweil bekommt die privatwirtschaftliche Initiative für Olympische Winterspiele in Thüringen offenbar sogar Probleme. Der Deutsche Olympische Sportbund erwirkte laut MDR eine Unterlassungserklärung wegen Verwendung olympischer Symbole. jol

>>> Mehr zum Thema

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 12. 2019
13:46 Uhr

Aktualisiert am:
05. 12. 2019
15:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutschlandfunk Olympiade Olympische Winterspiele
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Biathlon in Oberhof

06.12.2019

Unterlassung und Absage: Ärger für Thüringens Olympia-Initiative

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat der Thüringer Olympia-Initiative eine Absage erteilt und sogar rechtliche Schritte eingeleitet. » mehr

Die Olympischen Ringe im Schnee von Pyeongchang. 2018 kämpften in Südkorea die Wintersportler um Medaillen. Oft vor wenigen Zuschauern. Außerdem wurden die weiten Wege zwischen den Wettkampfstätten kritisiert. Lag Pyeongchang nach DOSB-Maßstäben also alpenfern?

11.12.2019

Was denken denn diese Ossis, wer sie sind ?

In der Diskussion um Olympische Winterspiele 2030 in Thüringen, Sachsen und Bayern haben nun die Anwälte das Sagen. Der Fall zeigt, wie weit sich die Spitzenverbände des deutschen Sports von der Basis entfernt haben. » mehr

Interview: Frank Ullrich, Olympiasieger und ehemaliger Biathlon-und Langlauf-Bundestrainer

27.11.2019

Olympia 2030: "Die Reaktion von Bodo Ramelow finde ich unmöglich"

Biathlon-Olympiasieger Frank Ullrich gehört zu den prominenten Unterstützern der Südthüringer Initiative um eine gemeinsame Bewerbung von Thüringen, Sachsen und Bayern für die Olympischen Winterspiele 2030. » mehr

Eine Windrose und das Ja zu Olympia bilden das Logo der Initiative für die Winterspiele 2030 in Thüringen, Sachsen und Bayern. Die Austragungsorte wollen die Initiatoren fast über ganz Deutschland verteilen. Das Zentrum bilden jedoch Thüringen und Sachsen.	Logo/Piktogramme: kaiser-werbung/roland-heim-design, Schmalkalden

20.11.2019

Das Hauen und Stechen hat begonnen

Die Reaktionen auf die Südthüringer Initiative für eine deutsche Olympia-Bewerbung fallen sehr unterschiedlich aus. Sie offenbaren viel von den Befindlichkeiten in Politik und Sport. » mehr

Biathlon in Oberhof

Aktualisiert am 19.11.2019

Hörmann und Holter treten auf die Bremse bei Olympia-Initiative

Die Forderung der VR Bank Bad Salzungen/Schmalkalden, Thüringen solle sich gemeinsam mit Sachsen und Bayern um die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2030 bemühen, ist in Politik und Sportverbänden auf eher verhalt... » mehr

Spiele, die keine Narben hinterlassen sollen

19.11.2019

Spiele, die keine Narben hinterlassen sollen

Eine Südthüringer Bank fordert die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2030 in Thüringen. Ein Marketing-Gag? Vielleicht. Aber auch eine berechtigte Forderung 30 Jahre nach dem Mauerfall. Untersetzt mit einem Konzept... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Max Raabe in der Erfurter Messehalle Erfurt

Max Raabe in Erfurt | 19.01.2020 Erfurt
» 18 Bilder ansehen

brand saalborn Saalborn

Wohnhausbrand Saalborn | 17.01.2020 Saalborn
» 29 Bilder ansehen

Platz 1:Auferstanden

Blende 2020 "Verkehrte Welt" |
» 10 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 12. 2019
13:46 Uhr

Aktualisiert am:
05. 12. 2019
15:19 Uhr



^