Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Chemie-Nobelpreis für die Väter der Lithium-Ionen-Batterie

Handys, Laptops, E-Bikes: Lithium-Ionen-Batterien sind allgegenwärtig - und könnten sogar gegen den Klimawandel helfen. Für ihre Entwicklung bekommen die Väter der Technik den Chemie-Nobelpreis.



John Goodenough. Foto: Dharapak
John Goodenough. Foto: Dharapak   » zu den Bildern

Stockholm - Ohne ihre Forschung wäre die Welt eine andere: Für die Entwicklung der besonders leistungsstarken, allgegenwärtigen Lithium-Ionen-Batterien erhalten drei Materialforscher den diesjährigen Nobelpreis für Chemie. Der US-Amerikaner John Goodenough, Stanley Whittingham, der Brite und US-Amerikaner ist, und der Japaner Akira Yoshino hätten diese Technik entscheidend mitentwickelt, teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch in Stockholm mit. Die leichten, wiederaufladbaren und starken Batterien werden vor allem in mobilen Alltagsgeräten eingesetzt, etwa Handys, Laptops, Digitalkameras, E-Bikes und Elektro-Fahrzeugen.

Goodenough, 1922 in Jena als Sohn US-amerikanischer Eltern geboren, ist mit 97 Jahren der älteste Empfänger eines Nobelpreises überhaupt. "Werde 97 und du kannst alles machen", sagte der Physiker, der noch immer an der Universität von Texas in Austin forscht. "Ich fühle mich geehrt und demütig, dass ich den Nobelpreis gewonnen habe."

Der 77-jährige Whittingham, der an der Universität Binghampton (US-Staat New York) arbeitet, erfuhr von dem Preis in Ulm, wo er an einer Konferenz zu Lithium-Batterien teilnahm. "Ich wurde von den Organisatoren ans Telefon geholt", sagte er. "Ein wichtiger Anruf aus Stockholm, hieß es. Da habe ich mir gleich so etwas gedacht."

Lithium-Ionen-Batterien könnten große Mengen an Solar- und Windenergie speichern und machten so eine Welt frei von fossilen Kraftstoffen möglich, teilte die Akademie mit. "Lithium-Ionen-Batterien haben unser Leben revolutioniert, seit sie 1991 auf den Markt kamen", hieß es. "Sie haben die Grundlage gelegt für eine drahtlose, von fossilen Brennstoffen freie Gesellschaft und sind für die Menschheit von größtem Nutzen."

Die Beiträge der drei Preisträger bauen aufeinander auf: Whittingham entwickelte in den 1970er Jahren die erste wiederaufladbare Lithium-Batterie, die jedoch noch anfällig für Explosionen war. Goodenough schuf bis 1980 durch die Verwendung von Lithium-Cobalt-Oxid (LCO) wesentlich leistungsstärkere Batterien. Yoshino (71) entwickelte 1985 das erste kommerziell verwertbare Produkt. "Ich habe irgendwie gerochen, wohin der Trend ging", sagte er.

Das Element Lithium ist sehr leicht und äußerst reaktionsfreudig. Die größten Vorkommen weltweit gibt es in Südamerika - im Grenzgebiet von Argentinien, Bolivien und Chile. "Wie fast alles andere hat die Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien Folgen für die Umwelt, aber es gibt auch riesige Vorteile für die Umwelt", schreibt das Nobelpreis-Komitee. Als Beispiel nennt es die Entwicklung von sauberen Energietechnologien und Elektro-Fahrzeugen, was den Ausstoß von Treibhausgasen und Feinstaub reduziere.

Die Übergabe findet traditionsgemäß am 10. Dezember statt, dem Todestag des Stifters Alfred Nobel. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 10. 2019
07:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alfred Nobel Batterien Brennstoffe Chemie Deutsche Presseagentur Energietechnik Kraftstoffe Materialforscher Nobelpreis für Chemie Nobelpreise Nobelpreiskomitee Preisträger Treibhausgase
Stockholm
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Elektromobilität

02.10.2019

Thüringen macht Weg für Batteriezellenwerk frei

Der chinesischen Konzern CATL will Batterien für Elektroautos in Thüringen bauen. Eine weitere Etappe bei der Umsetzung der Milliarden-Investionen wird genommen. » mehr

09.10.2019

Thüringen will Wasserstoff stärker für Antriebe nutzen

Thüringen will bei Antrieben von Bussen und Bahnen sowie bei der Gebäudeheizung künftig auch auf Wasserstofftechnologien setzen. » mehr

Polizei Blaulicht

08.10.2019

Polizei erwischt Dieseldieb wegen Treibstoffspur

Eine Treibstoffspur hat die Polizei auf die Fährte eines mutmaßlichen Dieseldiebs in Blankenhain (Weimarer Land) geführt. » mehr

In den Abendstunden des 27. Juni brennt der Wald auf einer Fläche von rund drei Hektar zwischen Schmiedefeld und Lichte. Erst um sechs Uhr am Freitagmorgen waren die letzten Glutnester gelöscht. Foto: Ittig

21.08.2019

Bereits 24 Waldbrände in diesem Jahr in Thüringen

Noch nie hat es in Thüringen seit der Wiedervereinigung einen so großen Schaden durch Waldbrände innerhalb eines halben Jahres gegeben wie 2019. » mehr

Elektroauto aufladen

17.07.2019

Feuerwehr: E-Fahrzeuge bergen Risiken für Rettungskräfte

Über Thüringens Straßen sausen immer mehr Elektro-Autos. Zwar ist die Zahl insgesamt noch gering, doch Rettungskräfte müssen sich auf die veränderte Technik einstellen. Läuft das glatt? » mehr

In der Autobranche gibt es einen spürbaren Trend hin zur Elektromobilität. Dieser sei jedoch politisch erzwungen, klagen Kritiker wie etwa der Wirtschaftsverband VBW. Fotos: Matthias Will, Andreas Gebert/dpa, Adobe Stock

22.06.2019

Anreize für mehr Elektromobilität

Thüringen hat ambitionierte Klimaschutzziele. Die lassen sich nur erreichen, wenn auch auf den Straßen weniger Treibhausgase in die Luft geblasen werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Country Westerntanz

Meisterschaften Country Westerntanz Meiningen | 13.10.2019 Meiningen
» 52 Bilder ansehen

Unfall Siegritz

Unfall Siegritz | 12.10.2019 Siegritz
» 11 Bilder ansehen

Unfall Dreieck Suhl

Unfall Dreieck Suhl | 10.10.2019
» 15 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 10. 2019
07:22 Uhr



^