Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

Bundeswehr hilft im Kreis Greiz - Kritik an Obergrenze

Angesichts einer hohen Zahl neuer Corona-Nachweise bleibt der Kreis Greiz bundesweit ein Brennpunkt. Welche Folgen das für anstehende Lockerungen hat, bleibt aber vorerst unklar.



Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie erhält der Kreis Greiz ab Dienstag Unterstützung von der Bundeswehr. Dann werden sechs Sanitäter die mobilen Abstrichteams unterstützen, um geplante Wiederholungstests abzusichern, teilte das Landratsamt am Freitag mit. Derweil bleibt die Entwicklung in dem Ostthüringer Landkreis dramatisch. Bis Freitag (Stand 0.00 Uhr) wurden innerhalb von 7 Tagen 75,4 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner nachgewiesen, wie aus einer Übersicht des Robert Koch-Instituts hervorgeht. Das ist weiterhin bundesweiter Spitzenwert und deutlich über der von Bund und Ländern definierten Obergrenze von 50.

Laut Gesundheitsministerium soll kommende Woche entschieden werden, ob deswegen dort geplante Lockerungen ausgesetzt oder gar Beschränkungen verschärft werden müssen. Dies werde eine spezielle Arbeitsgruppe (Task Force) bis Dienstag bewerten, sagte Ministerin Heike Werner (Linke) der Deutschen Presse-Agentur.

Nach Plänen der Landesregierung sollen Landkreise und kreisfreie Städte ab Mittwoch Entscheidungen über weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen weitgehend eigenständig treffen können. Werner betonte, dass der Gesundheitsschutz weiterhin an oberster Stelle stehen müsse: «Gerade der Schutz der Schwächeren, der Vorerkrankten und der Älteren darf nicht leichtfertig riskiert werden.»

An der größeren Verantwortung für die Kommunen gibt es allerdings scharfe Kritik. «Damit verlässt man den Pfad der Einheitlichkeit endgültig. Jetzt kann fast jeder machen, was er will», monierte Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD). Er forderte einen Rahmen, innerhalb dessen Grenzen sich die Kommunen mit ihren Vorgaben bewegen können. Ähnlich äußerte sich der Jenaer Krisenstab. Er forderte von der Landesregierung klare Vorgaben und einen verbindlichen Fahrplan statt die Verantwortung «fast vollständig auf die Landkreise und Gemeinden» abzuwälzen.

Landesweit gab es in den vergangenen sieben Tagen 8,5 neue Corona-Nachweise je 100 000 Einwohner. Damit liegt Thüringen weit unter der von Bund und Ländern festgelegten Obergrenze von 50. Doch die Lage ist regional sehr unterschiedlich. Neben dem Brennpunkt Greiz ergaben sich auch für die Kreise Sonneberg (28,5) und Gotha (12,6) sowie für die Stadt Gera (18,1) zweistellige Quoten, wie aus einer Übersicht der Staatskanzlei vom Freitag hervorgeht.

Insgesamt stieg die Zahl der bisher registrierten Corona-Infizierten in Thüringen innerhalb eines Tages zuletzt um 45 auf 2513 (Stand: Freitag, 10.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer solchen Infektion stieg ebenfalls und zwar um zwei auf 112.

Der Leiter des Pandemiestabes im Saale-Orla-Kreis, Torsten Bossert, hat die von Bund und Ländern festgelegte Obergrenze für Corona-Neuinfektionen als unzureichend kritisiert. «50 Fälle auf 100 000 Einwohner ist verdammt viel», sagte Bossert. «Schon wenn wir 30 Infektionen pro Woche hätten, könnten wir das kaum noch regeln. Und wenn wir die Fälle ungenau oder zu langsam abarbeiten, ist eine weitere Ausbreitung des Virus unvermeidbar.» Im Saale-Orla-Kreis war Anfang März der erste Corona-Fall in Thüringen bekanntgeworden.

Bund und Länder hatten diese Woche die Quote von 50 Corona-Nachweisen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen als Obergrenze festgelegt. Wird diese überschritten, sind strikte Beschränkungen zur Eindämmung der Pandemie vorgesehen. Aktuell wird die Quote bundesweit im Kreis Greiz sowie im nordrhein-westfälischen Kreis Coesfeld überschritten. dpa

>>> Mehr zum Thema

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 05. 2020
16:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Bausewein Bundeswehr Bürgermeister und Oberbürgermeister Coronavirus 19 Deutsche Presseagentur Gesundheitsministerien Heike Werner Infektionskrankheiten Robert-Koch-Institut SPD Städte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wochenlang war die Innenstadt von Sonneberg wie leergefegt, die Menschen hielten sich an die Corona-Regeln. Doch mittlerweile ist die Stadt in Südthüringen bundesweit der Hotspot der Infektionen. Foto: Martin Schutt/dpa

13.05.2020

Zwei Corona-Problemregionen und Massentest in Sonneberg

Thüringen ist von der Corona-Pandemie vergleichsweise gering betroffen. Ein Rätsel aber ist, weshalb der Freistaat zwei der fünf deutschen Brennpunkte aufweist - Greiz und Sonneberg. » mehr

Verkäuferin mit Schutzmaske

24.04.2020

Innenstädte wieder belebt - kein Ansturm auf die Geschäfte

Die Zwangspause für viele Händler ist vorbei - sie haben wieder geöffnet. Die Thüringer gingen shoppen - einen Run auf die Läden gab es aber nicht. Auch bei der neuen Maskenpflicht hielten sich die meisten Menschen an di... » mehr

Sperrungen gibt es derzeit allerorten wie hier in Suhl. Ob das alles rechtlich so erlaubt ist, werden Juristen klären, wenn die Krise vorbei ist. Foto: ari

31.03.2020

Keine Lockerung der Corona-Maßnahmen in Sicht

Thüringen will an den strengen Vorschriften zur Bekämpfung des Coronavirus festhalten - zumindest erstmal bis zum 19. April. Auch eine Regelung für Treffen im öffentlichen Raum soll verlängert werden. » mehr

Coronavirus - Thüringen

14.05.2020

Dramatische Finanzlage großer Städte - Hilferuf der Oberbürgermeister

Die Corona-Krise macht die Stadtkassen in Thüringen leer: Es fließen weniger Steuern, dafür muss viel für Infektionsschutz ausgegeben werden. Die Oberbürgermeister warnen vor Sparorgien zulasten der Bürger und hoffen, da... » mehr

Maske

28.07.2020

Weimar plant Verschärfung von Corona-Verfügung nach neuen Fällen

Wegen zuletzt deutlich gestiegener nachgewiesener Infektionen mit Sars-Cov-2 hat die Stadt Weimar angekündigt, voraussichtlich ihre Corona-Verfügung zu verschärfen. Die aktuelle Allgemeinverfügung laufe zum Monatsende au... » mehr

Pfleger und Patient

22.04.2020

Weitere Corona-Infizierte aus Seniorenwohnanlage im Krankenhaus

In einer Seniorenwohnanlage im Kreis Sonneberg sind zwei weitere mit dem Coronavirus infizierte Menschen in ein Krankenhaus gebracht worden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Muellverbrennung

Brand Müllverbrennung Zella-Mehlis | 02.08.2020 Zella-Mehlis
» 25 Bilder ansehen

Waldbrand Lauscha

Waldbrand Lauscha | 02.08.2020 Lauscha
» 7 Bilder ansehen

Großeinsatz im Schwimmbad Lauscha

Chlor im Schwimmbad Lauscha ausgetretten |
» 21 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 05. 2020
16:16 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.