Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Baumsterben: Thüringenforst beantragt Hilfe bei der Bundeswehr

Abgestorbene Bäume drohen an einer Landstraße in Südthüringen auf die Straße zu stürzen. Die Landesforstanstalt hat daher nun die Bundeswehr um Hilfe gebeten. Sie soll die Kronen der Bäume sprengen.



Im Kampf mit den Dürre-Folgen für Bäume soll die Bundeswehr im Landkreis Hildburghausen zum Einsatz kommen. Ein entsprechender Antrag liegt dem Thüringer Landeskommando seit Montag vor, wie eine Sprecherin am Dienstag sagte. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sagte in Erfurt, der Einsatz sei zur Gefahrenabwehr geplant. Nach Angaben des Landeskommandos muss über den Antrag aber noch vom Kommando Territoriale Aufgaben in Berlin entschieden werden. Der Antrag sei von der Landesforstanstalt Thüringenforst gestellt worden.

Demnach geht es um die Beseitigung von rund 30 abgestorbenen Bäumen an einer Landstraße zwischen Schleusingen und Schleusegrund an einer Hanglage. Nach Angaben der Sprecherin des Landeskommandos handelt es sich um Fichten und Buchen. Dem Antrag zufolge besteht Gefahr für Leib und Leben für die Verkehrsteilnehmer, die auf dieser Straße unterwegs sind.

Laut Thüringenforst stimmt man sich derzeit vor allem technisch mit der Bundeswehr ab. Es würden sogenannte Kronensprengungen in Betracht gezogen, sagte Horst Sproßmann, Sprecher der Landesforstanstalt. «Zuvor hatten wir geprüft, ob wir selbst die Bäume mit unserer Technik entfernen können. Das ist aber nicht möglich», sagte Sproßmann. Grund sei, dass der Greifarm der Maschine, die solche Bäume normalerweise entfernt, zu kurz sei. «Es handelt sich um vorwiegend abgestorbene Altbuchen. Sie drohen auf die Straße zu stürzen», sagte Sproßmann. Ob nur die Kronen der Bäume gesprengt oder anschließend auch der Rest entfernt werde, sei noch nicht geklärt und müsse im Einzelfall entschieden werden. «Der gefährliche Teil des Baumes ist immer die Krone», sagte Sproßmann.

Der CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring hatte Mitte August vorgeschlagen, die Bundeswehr in Thüringens Wäldern einzusetzen, um rasch Totholz aus den Wäldern zu holen und damit der Verbreitung des Borkenkäfers entgegenzuwirken. Ramelow betonte, dass die Landesregierung schon seit Wochen mit dem Landeskommando der Bundeswehr in Gesprächen sei. «Das waren wir auch schon, bevor Frau Kramp-Karrenbauer uns angeboten hat, dass wir mit dem Landeskommando reden können», sagte Ramelow. Er betonte, dass es auch Gespräche mit dem Technischen Hilfswerk gebe.

Laut Sproßmann prüft Thüringenforst derzeit noch, ob es weitere Hilfe beantragt - etwa, um der Borkenkäferplage Herr zu werden. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 09. 2019
15:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bodo Ramelow Bundeswehr Deutsche Presseagentur Thüringische Ministerpräsidenten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bodo Ramelow (Linke)

08.10.2019

Ramelow verteidigt Ablehnung des Begriffs «Unrechtsstaat» für DDR

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hält daran fest, den Begriff «Unrechtsstaat» für die DDR abzulehnen. » mehr

Manuela Schwesig und Bodo Ramelow haben eine Debatte um den Begriff Unrechtsstaat für die DDR losgetreten.

08.10.2019

Unrechtsstaat: Kritik an Ramelow und Schwesig

Im Thüringer Koalitionsvertrag von Linke, SPD und Grüne taucht das Wort auf, doch Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) fremdelt damit, die DDR als Unrechtsstaat zu bezeichnen. Seine Koalitionspartner reagieren enttäusc... » mehr

Bodo Ramelow (Die Linke)

06.10.2019

Ramelow kritisiert Klimaschutzpläne der Linkspartei

Berlin - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow von der Linken hat die Klimaschutzpläne seiner Partei kritisiert. Ein schnellerer Kohleausstieg hätte fatale Folgen für den Freistaat. » mehr

KiTa

Aktualisiert am 04.09.2019

Verwendung der Kita-Millionen vom Bund in Thüringen besiegelt

Rund 142 Millionen Euro sollen in den nächsten Jahren in den Freistaat fließen. Mit dem Geldsegen soll unter anderem ein zweites beitragsfreies Jahr eingeführt werden. Außerdem soll sich die Betreuung von Vierjährigen ve... » mehr

Bodo Ramelow

02.09.2019

Ramelow nach Landtagswahlen: «Der Osten bleibt regierbar!»

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sieht in den Ergebnissen der Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg ein Zeichen der Stabilität. » mehr

Bodo Ramelow

01.09.2019

Ramelow verspricht drittes kostenloses Kita-Jahr bei Wiederwahl

Gera - Thüringens Ministerpräsident und Linke-Spitzenkandidat Bodo Ramelow hat bei einem Wahlkampfauftakt seiner Partei ein drittes kostenloses Kita-Jahr in Aussicht gestellt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall B 281 Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Unfall B281 Sachsenbrunn | 16.10.2019 Sachsenbrunn
» 14 Bilder ansehen

Gebäudebrand Merbelsrod Merbelsrod

Gebäudebrand Merbelsrod | 15.10.2019 Merbelsrod
» 14 Bilder ansehen

Ausschreitung Asylheim Suhl Suhl

Ausschreitung Asylheim Suhl | 15.10.2019 Suhl
» 11 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 09. 2019
15:53 Uhr



^