Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

Bauland kostet in Thüringen deutschlandweit am wenigsten

Bauland ist bundesweit in Thüringen am billigsten. Im vergangenen Jahr kostete der Quadratmeter Bauland im Freistaat im Schnitt 49,67 Euro.



Auch in Sachsen-Anhalt (52,19 Euro) und Mecklenburg-Vorpommern (56,10 Euro) lagen die durchschnittlichen Kaufwerte mit jeweils unter 60 Euro pro Quadratmeter am unteren Ende, wie am Mittwoch aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervorgeht.

In Deutschland kostete der Quadratmeter Bauland im vergangenen Jahr im Schnitt 189,51 Euro - ein Rekordhoch wie bereits bei den Preisen für Wohnimmobilien. Vor allem in Ballungsräumen ist die Nachfrage nach Wohnraum gewaltig, doch es fehlt an Bauland. Das treibt die Bodenpreise in die Höhe. Zehn Jahre zuvor war ein Quadratmeter den Angaben zufolge im Schnitt noch für rund 122,00 Euro zu haben.

Besonders viel mussten Investoren im vergangen Jahr in den Millionenstädten Berlin und Hamburg zahlen: In der Bundeshauptstadt kostete der Quadratmeter Bauland im Schnitt 1328,48 Euro, in Hamburg waren es 1157,91 Euro. Im ebenfalls vergleichsweise teuren Bayern lag der Durchschnittspreis bei 301,75 Euro pro Quadratmeter.

Nach Erkenntnissen der Statistiker steigen die durchschnittlichen Kaufwerte grundsätzlich mit der Gemeindegröße. In Kommunen mit weniger als 2000 Einwohnern wurden im Schnitt 66,04 Euro pro Quadratmeter bezahlt. In den 14 größten Städten der Republik mit mindestens 500 000 Einwohnern war es etwas mehr als das 17-Fache: 1128,33 Euro. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 09. 2020
11:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesbehörden und Bundesämter (Deutschland) Deutsche Presseagentur Millionenstädte Republik Statistisches Bundesamt Wohnbereiche Wohnimmobilien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hochzeitsdeko

21.09.2020

Vor Corona noch kurzer Hochzeitsboom in Thüringen

Kurz vor Ausbruch der Corona-Krise hat es in Thüringen einen kleinen Hochzeitsboom gegeben. Dennoch heirateten rund 500 Paare weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. » mehr

Thüringer Wald

27.07.2020

Zahl der Gäste im Thüringer Wald sinkt um 70 Prozent

Den Thüringer Wald besuchten im Mai rund 70 Prozent weniger Gäste. Die Zahl der Übernachtungen sank um 63 Prozent. Seit März führen die Pandemie und die damit verbunden Beschränkungen für den Tourismus zu massiven Einsc... » mehr

Vor dem Haus der Weimarer Republik vermittelt eine Info-Tafel Wissenswertes aus der Historie. Foto: Martin Schutt/dpa

29.07.2020

Mehr als 31 000 Besucher im Haus der Weimarer Republik

Auch das vor einem Jahr eröffnete Haus der Weimarer Republik am Weimarer Theaterplatz ist von wochenlangen Schließungen wegen der Corona-Pandemie nicht verschont geblieben. Inzwischen steht es Besuchern wieder offen – un... » mehr

Rene Schwendemann, Disponent in der Leitstelle des Rettungsdienst-Zweckverbandes Südthüringen, hat die Monitore im Blick. Von hier aus können auch die Sirenen betätigt werden. Fotos: ari

10.09.2020

Systemtest 2020: Bedingt warnbereit

Er hätte nicht nur der erste, sondern auch der erste gelingende Test für das zivile Warnsystem im wiedervereinigten Deutschland werden sollen: der Warntag 2020. Stattdessen hat er gravierende Mängel offenbart. » mehr

Notfallrettungsdienst

07.09.2020

Landesweiter Warntag: Deutschland übt den Notfall

Am Donnerstag heulen in Deutschland und auch in Thüringen die Sirenen. Grund zur Sorge besteht aber nicht, es ist nur ein Probealarm am ersten landesweiten Warntag. Ziemlich viel Aufwand - wofür eigentlich? » mehr

Ostbeauftragter Marco Wanderwitz im Bundestag

12.04.2020

Ostbeauftragter: Politiker sollen mehr mit normalen Bürgern reden

Viele Ostdeutsche fühlten sich von der Politik nicht erreicht, die Stimmung habe sich verschlechtert, sagt der Ostbeauftragte der Bundesregierung. Spitzenpolitiker müssten mehr mit Bürgern reden. Und beim Kohleausstieg d... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hildburghausen leuchtet Hildburghausen

Hildburghausen leuchtet | 25.09.2020 Hildburghausen
» 26 Bilder ansehen

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 09. 2020
11:16 Uhr



^