Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Bauern sind alarmiert: Afrikanische Schweinepest verbreitet sich in EU-Ländern

Die Afrikanische Schweinepest rückt immer näher an Deutschland heran. Selbst wenn das Virus um die Ställe einen Bogen machen sollte, sehen sich die Thüringer Bauern bei einem Ausbruch massiven finanziellen Einbußen ausgesetzt.



In anderen EU-Ländern traten bereits Fälle der Afrikanischen Schweinepest auf. Um die Seuche in den Griff zu bekommen, bleibt nur die Keulung.
In anderen EU-Ländern traten bereits Fälle der Afrikanischen Schweinepest auf. Um die Seuche in den Griff zu bekommen, bleibt nur die Keulung.  

Die Afrikanische Schweinepest rückt immer näher an Deutschland heran und versetzt Thüringens Bauern in große Sorge. Zwar seien die meisten Ställe gegen das Einschleppen von Keimen abgeriegelt, sagte der Vorsitzende der Interessengemeinschaft der Schweinehalter in Thüringen (IGS), André Telle. Bei einem Ausbruch in Deutschland sei aber zu befürchten, dass andere Länder Importe von deutschem Schweinefleisch verbieten - mit massiven Folgen auch für die Erlöse Thüringer Bauern.

«Die Abnahme wäre dann nicht mehr gesichert», erklärte Telle. Dabei hätten die Preise für Schweinefleisch wegen der gestiegenen Nachfrage im Ausland gerade ein für die Bauern akzeptables Niveau erreicht, nachdem sie lange Verluste einfahren mussten. Aktuell liege er bei etwas mehr als 2 Euro pro Kilogramm Schlachtgewicht. «Das ist ein Preis, den das Fleisch verdient hat.»

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) kommt von Osten näher an Deutschland heran. Polnische Behörden hatten vorige Woche gemeldet, dass das Virus bei einem Wildschwein nur rund 40 Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt nachgewiesen wurde. Die Seuche ist für Menschen ungefährlich, für Schweine aber tödlich.

Nach Auskunft des Gesundheitsministeriums in Erfurt bereiten sich die Thüringer Behörden schon seit dem ersten in der EU bekanntgewordenen Ausbruch 2014 auf den Ernstfall vor. Dazu habe es mehrere Übungen - auch länderübergreifend - gegeben, erklärte Ministeriumssprecher Stefan Wogawa. So sollen bei einem Ausbruch betroffene Gebiete durch elektrische Wildzäune abgeschirmt werden. Zudem müssen infizierte Wildschweine gefunden, geborgen und entsorgt werden, um weitere Infektionen zu verhindern. Den Angaben zufolge tragen aber nicht nur Wildschweine, sondern auch Menschen durch unachtsames Handeln zur Ausbreitung der Viren über größere Entfernungen bei.

«Wenn die ASP in einem Nutztierbestand ausbricht, ist alles vorbei», betonte Telle, der selbst Schweine im ostthüringischen Wurzbach hält. «Wichtig ist daher, dass alle Schweinehalter die Biosicherheit in ihren Ställen hoch halten und ihre Mitarbeiter sensibilisieren.» Dazu gehöre, dass jeder, der in einen Stall komme, sich duschen und die komplette Kleidung inklusive Schuhe wechseln müsse. Außerdem sind die Anlagen umzäunt. Wegen der Übertragung durch Wildschweine hält Telle auch eine verstärkte Jagd für sinnvoll. «Das wird diese Seuche aber leider auch nicht aufhalten können.»

In Thüringen wurden zuletzt weniger Schweine aufgezogen und gemästet. Zum Stichtag 3. Mai standen bei den Bauern 719 400 Schweine im Stall. Das waren nach Angaben des Landesamtes für Statistik fast 33 000 weniger als zwei Jahre zuvor. Dabei dominiert die konventionelle Tierhaltung - weniger als ein Prozent der Tiere lebt in Biobetrieben. Laut Interessengemeinschaft der Schweinehalter in Thüringen erwirtschaftet die Branche einen Jahresumsatz von etwa 157 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 800 Arbeitskräfte. Dabei wird hierzulande der Bedarf an Schweinefleisch nicht aus eigener Produktion gedeckt: Der Selbstversorgungsgrad liegt bei 73 Prozent. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 12. 2019
07:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Deutsche Presseagentur Epidemien Europäische Union Gesundheitsministerien Infektionskrankheiten Landwirte und Bauern Schweinefleisch Schweinepest Tierhaltung Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald

19.11.2019

Risiko für Afrikanische Schweinepest steigt

Nach dem Fund eines mit der Afrikanischen Schweinepest infizierten Wildschweins in Polen, nur 80 Kilometer entfernt von der Landesgrenze zu Brandenburg, ist das Seuchenrisiko bundesweit gestiegen. Thüringen hat etwa 5000... » mehr

Medizinischer Mundschutz, wie ihn hier eine Apothekenhelferin vorführt, wird derzeit viel nachgefragt. Doch Experten halten solche Schutzmaßnahmen von Bürgern angesichts der Angst vor dem Coronavirus für unsinnig. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

26.02.2020

Wegen Corona lieber keine Hand geben

Das Coronavirus rückt näher. Mediziner empfehlen zum Schutz ganz einfache Mittel. Für einen Ausbruch sehen sich Ärzte, Kliniken und Behörden in Thüringen gut gerüstet. » mehr

Rote Schleife

27.11.2019

22 Thüringer in 2019 neu mit Aids-Erreger HIV infiziert

In Thüringen haben sich nach Angaben des Gesundheitsministeriums in diesem Jahr bislang 22 Menschen neu mit dem Aids-Erreger HIV infiziert. » mehr

Untersuchungen

Aktualisiert am 31.01.2020

Erste Verdachtsfälle auf Coronavirus-Infektionen in Thüringen

In Thüringen gibt es drei erste Verdachtsfälle auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus. Zwei Personen, die von einer Reise aus China zurückgekehrt sind, wurden mit Symptomen einer Atemwegserkrankung vorsichtsha... » mehr

Auf die öffentliche Ausschreibung haben sich drei Interessenten gemeldet, die das ehemalige Grundschulgebäude in Schweina kaufen wollen. Fotomontage: Heiko Matz

16.12.2019

MDR: Mehr Fehler bei öffentlichen Ausschreibungen

In öffentliche Ausschreibungen von Land und Kommunen in Thüringen schleichen sich häufiger Fehler ein. Die Vergabekammer habe bisher in diesem Jahr 38 Verfahren beanstandet. » mehr

Statt spritzender Gülle aus dem Tankwagen: Inzwischen wird der stickstoffhaltige organische Dünger wie hier im Frühherbst bei Schleusingen mit GPS-Steuerung ausgebracht. Auch das soll verhindern, dass zu viel Nitrat im Grundwasser landet. Fotos: Birgitt Schunk

18.02.2020

Stickstoff ist zum Zankapfel geworden

Der Protest der Bauern geht weiter, weil die Düngeverordnung erneut verschärft werden soll. Sie wollen für erhöhte Nitratwerte nicht allein den Kopf hinhalten - und nehmen nun selbst Messstellen unter die Lupe. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw in Graben A71 Rentwertshausen 27.02.20

Lkw in Graben A71 Rentwertshausen | 28.02.2020 Rentwertshausen
» 4 Bilder ansehen

Schneeunfall Schleusingen Schleusingen

Schneeunfall Schleusingen | 27.02.2020 Schleusingen
» 10 Bilder ansehen

Unfall auf der A73 zwischen Schleusingen und Eisfeld

Unfall zwischen Schleusingen und Eisfeld |
» 10 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 12. 2019
07:30 Uhr



^