Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

Ausgebüxtes Känguru hoppelt noch immer umher

In der Nacht auf Donnerstag sind in Frankendorf im Weimarer Land fünf Kängurus aus einem Gehege abgehauen und frei herumgehoppelt. Eines wird noch immer vermisst. Wo hüpft es herum?



Ein wenig wie in Down-Under dürfte sich am frühen Donnerstagmorgen eine 32-jährige Frau gefühlt haben, als sie in ihrem Garten ein munter hoppelndes Känguru sah. Eines von fünf Exemplaren, die am Donnerstagmorgen im Weimarer Land ausgebüxt waren. Wie die Polizei informierte, bermerkten wenig später auch Autofahrer die Kängurus auf der Bundesstraße 7. Dort hätten sich die Tiere hingelegt.

Die Polizei hat nach eigenen Angaben zügig die 47 Jahre alte Besitzerin der Tiere im ausfindig machen können. Diese schaute sogleich in ihrem Stall nach und musste feststellen, dass ihre fünf Kängurus fehlen. Die Polizei vermutet, ein Unbekannter habe das Tor des Geheges in der Nacht geöffnet. Vier der Tiere seien indessen zurückgebracht worden, ein Känguru wurde am Morgen noch vermisst. Zuletzt wurde es in der Nähe der B 7 gesehen, hüpfte jedoch nach Zeugenaussagen in Richtung Heimat.

In den letzten Jahren sind in Thüringen immer wieder Kängurus "ausgehüpft". So hat erst im Juni ein Känguru in Sonneberg für Lacher gesorgt, das aus dem Tierpark Neufang ausgebrochen ist. Im Garten von Neufangerin Ute Wöhner hatte es für eine Weile am Erdbeerfeld ausgeharrt, bevor es auf dem Nachbargrundstück im aufblasbaren Pool ein Nickerchen hielt. Schließlich konnten es die Tierpfleger wieder zurück in seine Heimat bringen.

2018 wurde ein Känguru aus Meuselwitz (Landkreis Altenburger Land) zwei Wochen lang vermisst, nachdem es von seiner Kuppel verschwunden worden war. Unbekannte hatten den Weidezaun zerschnitten, um an eine Spendenbox zu kommen.

Ein offenbar bahnbegeistertes Känguru ist 2016 in Erfurt gleich mehrfach abgehauen. Das Tier hatte damals mehrere Sprünge zu einer nahe gelegenen Bahnstrecke unternommen. Wie die Polizei erklärte, hüpfte das Tier in Begleitung von Beamten danach "selbstständig ins heimatliche Gehege" zurück.

Grundsätzlich ist es Privatleuten in Deutschland erlaubt, Kängurus zu halten. Es müssen dabei allerdings bestimmte Auflagen - etwa die Größe des Geheges - eingehalten werden. mk/dpa

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 10. 2020
13:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Polizei Tiere und Tierwelt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Morgennebel

12.10.2020

Tierquäler verletzten erneut ein weidendes Pferd

Tierquäler haben eine Stute auf einer Weide im Kreis Nordhausen verletzt. Dem Tier seien am Wochenende in Branderode Schnittverletzungen zugefügt worden. » mehr

Schweine

24.09.2020

Lkw-Fahrer lässt Ferkel-Transport unversorgt zurück

Der 62 Jahre alte Fahrer eines Tiertransports hat auf dem Weg zum Schlachthof etwa 250 Ferkel unversorgt in einem Anhänger im Saale-Holzland-Kreis stehen gelassen. » mehr

Rotmilan

21.10.2020

Hoffnung für Rotmilane - Rhön-Projekt mit Erfolgen

Mit Glück kann man ihn am Himmel über der Rhön segeln sehen: den Rotmilan. Ein Artenschutzprojekt für den gefährdeten Greifvogel geht dort nun zu Ende. Von den Hilfen hat nicht nur der seltene Vogel profitiert, sagen die... » mehr

In der Nähe des Truppenübungsplatzes Ohrdruf in Thüringen wurde im Mai dieser junge Wolf gesichtet.

20.10.2020

Nabu-Experte: Wolfsnachwuchs wird zunächst noch bei Eltern bleiben

Etwa fünf Monate alt dürfte der Nachwuchs der Ohrdrufer Wölfin inzwischen sein. Wolfsexperte Silvester Tamás berichtet, wie es mit dem ersten richtigen Wolfsrudel seit langer Zeit in Thüringen weitergehen kann. » mehr

Kälbchen - Symbolfoto

28.07.2020

Unbekannte stechen auf Rinderkalb ein und töten es

Unbekannte haben im Kyffhäuserkreis ein Kalb umgebracht. Die Täter stachen mit einem spitzen, langen Gegenstand zu, wie eine Polizeisprecherin auf Anfrage am Dienstag sagte. » mehr

Ministerpräsident Bodo Ramelow und Gesundheitsministerin Heike Werner begrüßten am Dienstag Kadaver-Suchhündin Nelli vom Westerbach·im Landesdienst. Foto: Martin Schutt/dpa

07.10.2020

Suchhund Nelli hilft bei Eindämmung der Schweinepest

Thüringen hat beim Kampf gegen die Schweinepest einen tierischen Helfer: Suchhund Nelli. Die Hündin soll sich jetzt in Brandenburg erproben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wohnungsbrand Oberhof

Brand Oberhof Schloßbergstraße |
» 23 Bilder ansehen

Brand Halle Lengfeld

Brand Halle Lengfeld | 25.10.2020
» 6 Bilder ansehen

Keramikmarkt Römhild

Keramikmarkt Römhild |
» 45 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 10. 2020
13:30 Uhr



^