Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Auftakt für Tour gegen Rechts auf ostdeutschen Marktplätzen

Zum Auftakt einer Tour gegen den Rechtsruck vor allem in Ostdeutschland sind am Samstag in Zwickau rund 200 Menschen zusammengekommen.



Am Abend werden bei einem Konzert auf dem Hauptmarkt noch deutlich mehr erwartet. Bis dahin gibt es Straßenfußball und Gespräche, zum Beispiel eine Podiumsdiskussion zum Thema «Aufbruch im Osten» mit früheren DDR-Bürgerrechtlern, teilten die Organisatoren auf Anfrage mit.

Die Tour wird von den Initiativen «Wann Wenn Nicht Jetzt» und dem Bündnis «Unteilbar» veranstaltet und führt durch zwölf kleinere Städte in Sachsen, Thüringen und Brandenburg, wo demnächst Landtagswahlen stattfinden. Mit der Marktplatztour wollen die Veranstalter dem Rechtsruck in der Gesellschaft etwas entgegensetzen. Am 24. August soll es in Dresden eine Großkundgebung geben, die Initiativen rechnen mit mehreren Zehntausend Menschen.

Rassismus sei mancherorts zum Normalzustand geworden, sagte der Berliner Rapper Kobito als Unterstützer der Aktion am vergangenen Mittwoch bei der Vorstellung des Programmes. Die Gesellschaft sei an einem kritischen Punkt. Es gehe auch darum, in die kleineren Orte zu gehen und dort eine Alternative zum Rechtsruck zu bieten.

Die Marktplatztour mit Konzerten, Gesprächsrunden, Workshops und Lesungen gastiert nach Zwickau in Bautzen (27.7.) Gera (2.8.), Annaberg-Buchholz, Müncheberg und Cottbus (jeweils am 3.8.), Plauen (10.8.), Neuruppin (16.8.), Forst (17.8.), Grimma (30./31.8.) sowie am 21.9. in Saalfeld und am 27.9. in Mühlhausen zu Gast. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 07. 2019
14:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
DDR-Bürgerrechtler Deutsche Presseagentur Konzerte und Konzertreihen Marktplätze Podiumsdiskussionen Städte Workshops
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Matthias Domaschk aus Jena starb 1981 in Stasi-Haft. Foto: Robert-Havemann-Gesellschaft/Wolfgang Diete/RHG_Fo_HAB_11176

14.08.2019

In der Stasi-Haft in den Tod getrieben

Der DDR-Dissident Matthias Domaschk kam 1981 im Stasi-Gefängnis Gera ums Leben - angeblich Suizid. Ein neues Buch zeigt viele Widersprüche auf, die Todesursache bleibt aber ungeklärt. » mehr

Grundsteuer

16.10.2019

Viele größere Kommunen wollen Steuern und Gebühren erhöhen

Bewohner vieler größerer Städte Thüringens müssen laut einer Studie bei Steuern und Gebühren bald tiefer in die Taschen greifen. » mehr

Situation vor einem geplanten Rechtsrock-Konzert in Magdala

Aktualisiert am 06.10.2018

Rechtsrock-Konzert wechselt von Magdala nach Apolda

Die Bühne für ein geplantes Rechtsrock-Konzert in Magdala an der Autobahn 4 steht schon, doch die Anfahrtswege sind dem Veranstalter verwehrt. Der weicht nach Apolda aus. Am Abend begann dort das Konzert mit mehreren Hun... » mehr

Mauerbau

11.08.2019

Stiftung: Ostdeutsche wollen vermehrt Lebensgeschichte erzählen

Wie war das in der DDR, wenn man in den Westen wollte? Und warum durfte mancher nicht studieren? Es sind Fragen, die am besten Menschen aus eigenem Erleben beantworten können. Sie sprechen auch oft mit Schulklassen. » mehr

Klimastreik in Erfurt

Aktualisiert am 20.09.2019

Tausende beteiligen sich bei Klimaprotesten in Thüringen

Fahrraddemos, Blockaden, Sternmärsche, Kundgebungen - am Tag des globalen Klimastreiks sind bundesweit Menschen auf die Straßen gegangen. Auch in Thüringen gab es Protest. » mehr

"Wenn Kinder in Jena mit der Straßenbahn fahren, dann bezahlen die dort einen höheren Ticketpreis als in München in der Zone A. Da ist doch was faul. Deshalb ist mein Ziel: Erwachsene zahlen zwei Euro pro Ticket pro Tag durch ganz Thüringen und Kinder einen Euro. Das ist sozial und umweltfreundlich", sagt Anja Siegesmund im Interview. Foto: frankphoto.de

05.09.2019

Jena ruft als erste Thüringer Stadt den sogenannten Klimanotstand aus

Als erste Stadt in Thüringen hat Jena den sogenannten Klimanotstand ausgerufen. «Künftig werden alle politischen Entscheidungen an der Klimafrage gemessen werden», erklärte die Grüne-Spitzenkandidatin und Jenaer Stadträt... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall B 281 Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Unfall B281 Sachsenbrunn | 16.10.2019 Sachsenbrunn
» 14 Bilder ansehen

Gebäudebrand Merbelsrod Merbelsrod

Gebäudebrand Merbelsrod | 15.10.2019 Merbelsrod
» 14 Bilder ansehen

Ausschreitung Asylheim Suhl Suhl

Ausschreitung Asylheim Suhl | 15.10.2019 Suhl
» 11 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 07. 2019
14:26 Uhr



^