Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Aufforstung in Thüringen: Zwölf Baumarten kommen in Frage

Noch in diesem Jahr sollen Hunderttausende durch Trockenheit und Borkenkäferbefall geschädigte Bäume aus den Wäldern Thüringens entfernt werden. Nun gibt es erste Pläne, wie es danach weitergehen soll.



Für die Aufforstung nach Waldschäden kommt rund ein Drittel der bereits in Thüringen vorhandenen Baumarten in Frage. «Wir werde natürlich alle Baumarten verwenden, die wir als klimarobust einschätzen, die eine gewisse Trockentoleranz aufzeigen», sagte der Sprecher von Thüringenforst, Horst Sproßmann. Das trifft nach seinen Angaben auf ein Dutzend der insgesamt 32 forstlich relevanten Baumarten im Land zu. Neben der Eiche gehören etwa die Linde, der Feldahorn, die Elsbeere oder der Speierling dazu.

Thüringens Forstministerin Birgit Keller (Linke) informierte sich am Mittwoch mit Forstexperten auf der Veste Heldburg über Strategien gegen die Trockenheitsschäden in den Wäldern. Schätzungen zufolge werden in Thüringen allein bis Jahresende etwa 600 000 Buchen wegen Trockenheit absterben und fünf bis sechs Millionen Fichten Opfer des Borkenkäfers.

«Aktuell befinden wir uns in der Schadensbeseitigung. In den nächsten Jahren, beginnend mit dem Frühjahr und vor allem im Herbst 2020, werden wir schwerpunktmäßig in die Wiederbewaldung übergehen», sagte Sproßmann. Noch in diesem Jahr sollen Hunderttausende Fichten und Tausende Buchen aus den Wäldern im Land entfernt werden.

Welche Maßnahme zur Aufforstung geeignet ist, hänge von der jeweiligen Schadfläche ab. «Das kann klassisch die Kultur sein, um die man einen Zaun stellt, aber es gibt noch eine Vielzahl anderer waldbaulicher Verfahren», so Sproßmann. Möglich seien etwa sogenannte Vorwaldstrukturen. Das bedeute, dass man mit einer robusten Baumart auf einer Freifläche einen kleinen Wald anlegt, der ein bestimmtes Klima schafft, das wiederum die Pflanzung anderer, sensibler Baumarten ermöglicht. «Es gibt einige Baumarten, die das unmittelbare Sonnenlicht nicht vertragen, aber sinnvoll wären für den Waldumbau - etwa die Weißtanne», erläuterte Sproßmann.

Ihm zufolge gibt es eine größere Zahl von erfolgreichen Strategien, die nach den Waldschäden durch Orkan Kyrill 2007 bereits erprobt wurden. «Auf die damaligen Erfahrungen bei der Wiederbewaldung soll in den nächsten Jahren verstärkt gebaut werden», teilte Ministerin Keller mit. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 09. 2019
11:43 Uhr

Aktualisiert am:
18. 09. 2019
14:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Birgit Keller Deutsche Presseagentur Heldburg Veste Heldburg Wald und Waldgebiete Ökosystem Wald
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hier hat die Natur das Wiederaufforsten übernommen: Der Leiter des Forstamtes Heldburg, Lars Wollschläger, zeigt eine kleine Kiefer. Foto: Martin Schutt/dpa

19.09.2019

Zwölf Baumarten eignen sich für die Wiederaufforstung

Noch in diesem Jahr sollen Hunderttausende durch Trockenheit und Borkenkäferbefall geschädigte Bäume aus den Wäldern Thüringens entfernt werden. Nun gibt es erste Pläne, wie es danach weitergehen soll. » mehr

Kahle Stellen: Wie hier bei Fambach (Schmalkalden-Meiningen) tragen die Wälder in Thüringen vielfach solche Wunden. Das Schadholz musste schnellstmöglich aus dem Wald heraus. Fotos: Birgitt Schunk

30.09.2019

Wald-Katastrophe: "Behalten Sie die Nerven!"

Die Schäden an Buche und Fichte sind enorm - die Waldbauern stehen mit dem Rücken zur Wand. Förderprogramme gibt es, doch die taugen nur für Friedenszeiten, sagen sie. » mehr

Weltkindertag erstmals Feiertag in Thüringen

19.09.2019

Neuer Feiertag bietet viele Freizeitangebote für Familien

Die Thüringer haben zum Weltkindertag am Freitag erstmals schul- und arbeitsfrei. Der Landtag hatte Ende Februar den 20. September zum Feiertag erklärt. » mehr

Mopsfledermaus

23.07.2019

Thüringen sucht nach der Mopsfledermaus

Um die Lebensräume der bedrohten Mopsfledermaus zu verbessern, hat auch im Freistaat die Feldforschung begonnen. In der Hainleite im Norden Thüringens wurde eine erste Mopsfledermaus per Netz gefangen, teilte die Stiftun... » mehr

Ein Buchdrucker (Borkenkäfer/Altkäfer) sitzt auf einem Fichtenstamm. Foto: Daniel Karmann/dpa

18.08.2019

Freiwillige aus Würzburg helfen beim Waldschutz in Oberhof

Im Thüringer Wald rund um Oberhof (Landkreis Schmalkalden-Meiningen) helfen Freiwillige beim Schutz der Bäume vor Borkenkäferbefall. Eine Woche lang ist dazu eine Gruppe des Vereins Bergwaldprojekt aus Würzburg im Einsat... » mehr

Wald

10.08.2019

Forstministerin Keller will freiwillige Helfer beim Waldumbau

Wegen des schlimmen Zustands der Waldflächen in Thüringen trifft sich Ministerpräsident Ramelow am Dienstag mit den verantwortlichen Ministerinnen. Vorab hat nun Forstministerin Keller ein Konzeptpapier vorgelegt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Country Westerntanz

Meisterschaften Country Westerntanz Meiningen | 13.10.2019 Meiningen
» 52 Bilder ansehen

Unfall Siegritz

Unfall Siegritz | 12.10.2019 Siegritz
» 11 Bilder ansehen

Unfall Dreieck Suhl

Unfall Dreieck Suhl | 10.10.2019
» 15 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 09. 2019
11:43 Uhr

Aktualisiert am:
18. 09. 2019
14:34 Uhr



^