Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

Arztpraxen rüsten sich für möglichen Coronavirus-Ausbruch

Die in Thüringen niedergelassenen Ärzte rüsten sich für den möglichen Fall eines größeren Ausbruchs von Erkrankungen durch das neuartige Coronavirus.



Bei einer hohen Zahl von Infizierten sei es denkbar, dass ein zusätzlicher Hausbesuchsdienst aufgebaut werden müsse, sagte die Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung, Annette Rommel, der Deutschen Presse-Agentur. «Wir arbeiten an einem Konzept für einen solchen Fall.»

Praxen würden ständig sachgerecht mit aktuellen Informationen des Berliner Robert Koch-Instituts (RKI) zum Virus versorgt, betonte Rommel. Zudem sei dem Thüringer Gesundheitsministerium der Bedarf der Praxen an Schutzkleidung und Atemmasken übermittelt worden. Viele niedergelassene Ärzte hätten sich diese aber schon selbst besorgt.

Patienten sind nach Beobachtungen der KV-Chefin teilweise verunsichert. Grund zur Panik besteht aus ihrer Sicht allerdings nicht. Die Situation in Thüringen erfordere ein ruhiges Vorgehen. Das Wichtigste sei die Einhaltung völlig normaler Hygieneregeln. In Thüringen gibt bislang keine Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2, das jüngst bei Menschen in mehreren Bundesländern nachgewiesen wurde. Eine Handvoll Verdachtsfälle seit Anfang Februar hatten sich nicht bestätigt. dpa

Lesen Sie dazu auch: Spahn: Stehen am Beginn einer Coronavirus-Epidemie

 

>>>Mehr zum Thema

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 02. 2020
07:43 Uhr

Aktualisiert am:
27. 02. 2020
15:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arztpraxen Coronavirus 19 Deutsche Presseagentur Infektionskrankheiten Infektionspatienten Patienten Robert-Koch-Institut Thüringer Gesundheitsministerium Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
In Südthüringer Krankenhäusern inzwischen ein begehrtes Souvenir: Mehrere Kliniken berichten, dass Desinfektionsmittel gestohlen wurden. Foto: Stache/dpa

04.03.2020

Ansturm der Verunsicherten - Hausärzte in Zeiten von Covid-19

Viele Fragen treiben derzeit verunsicherte Menschen in Thüringen, ja in ganz Deutschland um. Ihre Sorgen laden viele beim Hausarzt ab. » mehr

Arztpraxis

09.03.2020

Sonderregel: Bei Erkältung reicht Krankschreibung per Telefon

Volle Wartezimmer und Angst vor Ansteckung mit dem Coronavirus: Um Ärzte und Patienten zu entlasten, müssen Arbeitnehmer für eine Krankschreibung bei Erkältung nicht mehr extra zum Arzt. » mehr

Zahnärzte und ihre Helfer kommen den Menschen so nah wie kaum eine andere Berufsgruppe. Keine leichte Ausgangsposition in Zeiten der Corona-Krise. Foto: dpa

25.03.2020

Auf Distanz gehen? Keine Chance für Zahnärzte

Ist es in diesen Tagen wirklich noch eine gute Idee, zum Zahnarzt zu gehen? Die Berufgsverbände der Branche fordern längst einen Rettungsschirm. Und Zahnärzte berichten, dass Schutzausrüstung kaum noch zu bekommen sei. » mehr

Impfpass

01.03.2020

Masern-Impfpflicht ab 1. März: Das gilt es zu beachten

Ab dem 1. März gilt auch in Thüringen eine Impfpflicht gegen Masern. Nicht nur Kinder, auch einige Erwachsenengruppen müssen nachweisen, dass sie immun gegen die Krankheit sind. » mehr

Klinikum Schwabing

Aktualisiert am 04.03.2020

Übersicht Coronavirus: 170 Tests im Umfeld 57-jährigen Infizierten

Ein erster Verdachtsfall, der am Dienstag aus Suhl gemeldet wurde, bestätigte sich nicht. Jedoch ist ein 57 Jahre alterMann aus dem Orlatal infiziert. Bis zum Dienstagnachmittag waren rund 170 Personen aus seinem Umfeld ... » mehr

Die Intensivbetten mit der Herz-Lungen-Maschine - links im Bild - sind das eine, noch viel mehr wird es auf das Personal ankommen in den kommenden Wochen. Kliniken berichten von intensiven Vorbereitungen. Archivfoto: dpa

24.03.2020

Aktuell 88 Intensivbetten in der Region

Verläuft die Erkrankung schwer, müssen Covid-19-Patienten künstlich beatmet werden. Die Zahl der dafür nötigen Betten gilt als einer der größten Unsicherheitsfaktoren in der Corona-Krise. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 02. 2020
07:43 Uhr

Aktualisiert am:
27. 02. 2020
15:51 Uhr



^