Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Thüringen

Arzt: Virusgefahr unterschätzt - Auch Jüngere auf Intensivstation

Vor allem ältere und vorerkrankte Menschen seien in Gefahr, hieß es. Doch immer deutlicher wird: Das Coronavirus kann auch Jüngere massiv treffen. Insgesamt sei die Gefahr durch das Virus, so räumt ein Mediziner ein, von Politik und Wissenschaft unterschätzt worden.



Auf den Intensivstationen auch in Deutschland werden immer öfter junge mit dem Coronavirus infizierte Patienten behandelt. Das habe sich in Italien gezeigt - und «das ist ein Bild, das sich auch in Deutschland ergibt», sagte der Chefarzt Clemens Wendtner von der Klinik für Infektiologie in der München Klinik Schwabing. «Die jüngsten symptomatischen Covid-19-Patienten waren Anfang 20 Jahre alt. Insgesamt sehen wir das ganze demografische Altersspektrum, egal ob auf Normalstation oder Intensivstation.» Wendtner hatte in der Schwabinger Klinik Ende Januar bereits die ersten mit dem Sars-CoV-2-Virus infizierten Patienten in Deutschland behandelt.

«Auch ein junger Patient ist nicht gefeit davor, einen schweren Verlauf zu haben», warnte der Mediziner. «Das soll wachrütteln, dass man sich an die Hygienevorschriften und Regelungen hält.» Die Gefahr durch das neuartige Virus sei anfangs unterschätzt worden - von der Politik wie auch von der Wissenschaft, räumte der Mediziner ein.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) appellierte an junge Menschen, sich während der Corona-Krise an die strengen Ausgangsbeschränkungen zu halten. «Ich habe eine Botschaft für junge Leute», hatte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf gesagt. «Ihr seid nicht unbesiegbar.»

Zwar bestehe für ältere Menschen die größte Gefahr, sich mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 anzustecken und die Lungenkrankheit Covid-19 zu entwickeln. «Aber es geht nicht an den Jungen vorbei», sagte Tedros. «Dieses Virus kann auch für euch einen wochenlangen Krankenhausaufenthalt bedeuten, oder es kann euch töten.» Alle Menschen müssten zusammenstehen, über Landesgrenzen und Generationen hinweg. «Solidarität, Solidarität, Solidarität» forderte Tedros.

Eine Gefahr sind derzeit auch unerkannte Fälle - und die Dunkelziffer steigt. Wendtner geht davon aus, dass in Italien zehn Mal so viele Menschen infiziert sind wie offiziell gemeldet. So erkläre sich auch die hohe Sterblichkeitsrate von deutlich über fünf Prozent. In Deutschland könnten schon fünfmal mehr Menschen infiziert sein als registriert. Hierzulande liegt zwar die Sterblichkeit noch bei deutlich unter einem Prozent. Die Sterblichkeitsrate könnte jedoch ähnlich wie in anderen Ländern durchaus noch ansteigen.

Dennoch blieb der Infektiologe zuversichtlich, dass das deutsche Gesundheitssystem die Krise bewältigen kann. «Wir tun alles, damit wir in Deutschland nicht Verhältnisse bekommen wie wir sie jetzt in Italien sehen. Wir haben einen gewissen zeitlichen Vorsprung gegenüber den italienischen Kollegen.» Es gehe dabei um etwa zwei Wochen, die nun genutzt würden, um Pandemiezonen zu definieren und Gerätschaften wie auch Personal aufzurüsten. Denn die Patientenzahlen steigen. «Die Welle ist quasi schon im Anschwappen», sagte Wendtner. «Wir bereiten uns auf dieses Szenario vor.»

Besonders gefährdet seien neben Älteren und Kranken auch allgemein gesunde Patienten mit vorgeschädigter Lunge, also etwa langjährige Raucher und Asthmapatienten, erläuterte der Arzt. Aber auch Diabetiker und Menschen mit Bluthochdruck seien betroffen, da damit auch wichtige Organe wie die Lunge weniger gut versorgt würden.

Simulationen und epidemiologische Modelle legten nahe, dass die Effekte der Schul- und Ladenschließungen frühestens nach drei Wochen greifen, sagte Wendtner. Ein Ende der Krise sei kaum absehbar. «Wie lange sich das Geschehen insgesamt hinziehen wird, dies kann derzeit keiner seriös vorhersagen.» Allerdings halte er eine Dauer von mehreren Monaten bis zum Spätsommer für realistisch. dpa

>>> Mehr zum Thema

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 03. 2020
16:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Asthmapatienten Chefärzte Coronavirus 19 Diabetiker Gesundheitssystem in Deutschland Infektiologen Infektionskrankheiten Kranke Krankenhäuser und Kliniken Patienten Weltgesundheitsorganisation Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Im Einsatz: Der Arzt Matthias Ullrich macht einen Hausbesuch im damals wegen Corona gesperrten Neustadt am Rennsteig. Foto: Lea Kittel

21.05.2020

"Das beste Gesundheitswesen der Welt"

Matthias Ullrich ist Landarzt für Neustadt am Rennsteig. Hier läuft gerade eine wissenschaftliche Studie zum Coronavirus. » mehr

Sascha Reichenbacher ist seit 15 Jahren Pfleger im SRH Zentralklinikum in Suhl. Für ihn stand schnell fest, dass er sich freiwillig für den Dienst auf der Isolierstation für Covid-19-Patienten meldet.

18.04.2020

Die, die nicht in Schockstarre verharren

Der Höhepunkt der Corona-Krise ist noch nicht überschritten. Menschen wie Sascha Reichenbacher sind bereit, auch dann zu helfen, wenn die Lage noch ernster wird. Der Vater eines siebenjährigen Kindes leitet das Pflegerin... » mehr

Eine Virologin untersucht Proben auf das Coronavirus

22.05.2020

Nach Corona-Fall in Schleizer Klinik keine weiteren Infizierten

Nach der Covid-19-Erkrankung einer Ärztin am Krankenhaus Schleiz gibt der Saale-Orla-Kreis Entwarnung. Alle 111 Corona-Tests bei Personal und Patienten seien negativ ausgefallen, teilte das Landratsamt am Freitag mit. » mehr

Sind Coronaviren in der Probe? Marie Gumpert, Laborantin im MVZ-Gemeinschaftslabor in Suhl, wird es erst später wissen. Hier wird gerade die Pipette eingesetzt, um den Abstrich eines Patienten bereit für die Analyse zu machen. Das Labor - eines von neun in Thüringen - schafft derzeit bis zu 200 Tests pro Tag. Foto: ari

16.04.2020

"In Südthüringen wird genauso viel getestet wie anderswo"

In Südthüringen werden weniger Corona-Infizierte gezählt als in vielen anderen Regionen. Wegen der geringen Anzahl von Tests? Experten sagen: Nein. Aber es gibt Ungewissheit, ob das Material reicht. » mehr

Coronavirus-Test

19.05.2020

Klinik-Mitarbeiterin in Schleiz an Covid-19 erkrankt

Nachdem eine medizinische Krankenhausmitarbeiterin in Schleiz an Covid-19 erkrankt ist, ist für das Klinikum ein vorübergehender Aufnahmestopp verhängt worden. » mehr

Hilfe für Kliniken

29.04.2020

Kliniken kehren schrittweise zum Normalbetrieb zurück

Für den Kampf gegen das Coronavirus blieben in den Krankenhäusern zur Sicherheit etliche Betten leer, Operationen wurden verschoben. Die Geduldsprobe für viele andere Patienten soll nun enden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Unfall Schleusingen Schleusingen

Unfall Schleusingen | 25.05.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Autokonzert mit Radio Doria Erfurt

Autokonzert mit Radio Doria | 24.05.2020 Erfurt
» 36 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 03. 2020
16:45 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.