Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Thüringen

April zu trocken - Stress für Pflanzen und Amphibien

Nach zwei Jahren mit Dürre-Perioden fällt auch diesen April in Teilen von Thüringen kaum Regen. Dabei brauchen Pflanzen und manche Tiere gerade jetzt Wasser. Thüringer Bauern sorgen sich um die Entwicklung ihrer Feldfrüchte.



Eine anhaltende Trockenheit im April macht Thüringer Bauern und heimischen Amphibien zu schaffen. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes fiel im laufenden Monat bislang kaum Regen im Freistaat. «Derzeit sieht es so aus, dass der April wohl deutlich zu trocken wird», sagte Jens Oehmichen, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Leipzig. So liegt die Niederschlagsmenge zum Beispiel an der Messstation Erfurt-Bindersleben im langjährigen Mittel bei rund 46 Millimetern. Im laufenden Monat wurde dort aber bislang gar kein Regen gemessen.

«Es ist eher unwahrscheinlich, dass dies im letzten Drittel des Monats noch ausgeglichen wird», sagte Oehmichen. Dabei war auch schon der März zu trocken: In Erfurt wurden 24,5 Millimeter Niederschlag gemessen - das langjährige Mittel liegt bei 33,1 Millimetern. «Der letzte nennenswerte Niederschlag in Erfurt fiel am 11. März», sagte der DWD-Experte. Die Trockenheit im Frühling hat Konsequenzen. Ein Überblick:

LANDWIRTSCHAFT

Die vergangenen zwei Dürrejahre wirken nach Ansicht von André Rathgeber, Referent für Pflanzenbau und Umwelt beim Thüringer Bauernverband, auch in diesem Jahr nach. «In den Jahren 2018 und 2019 war es extrem trocken. Die Wasservorräte in den tieferen Bodenschichten wurden dabei aufgebraucht. Wir brauchen nun dringend Regen, damit diese Vorräte wieder aufgefüllt werden», sagte Rathgeber. Zwar habe es gerade im Februar ergiebigen Regen gegeben - vor allem in Südthüringen. «Aber man sieht bereits jetzt, dass die oberen Bodenschichten durch Wind und Sonne zunehmend austrocknen.»

Für Ackerpflanzen bedeute dies Stress - so genannter Trockenstress. «Die Monate April und Mai sind für die späteren Erträge entscheidend. In dieser Zeit werden bereits die Anlagen für die Früchte gebildet», erklärte Rathgeber. Besonders schlimm sei es im Thüringer Becken, das ohnehin schon als eine der trockensten Regionen Deutschlands gilt. Aber auch im Westen des Freistaates habe Rathgeber schon Raps blühen gesehen. «Das ist zu früh und ein Hinweis, dass die Pflanzen gestresst sind», sagte Rathgeber. Die frühe Blüte unter Trockenstress könne zu geringeren Erträgen führen. «Die Landwirte blicken sorgenvoll auf das weitere Jahr.»

AMPHIBIEN

Kröten, Frösche, Molche oder Unken sind auf Feuchtigkeit angewiesen. Zum fehlenden Niederschlag komme ein austrocknender Wind hinzu, sagte Ulrich Scheidt vom Landesfachausschuss Amphibien und Reptilien beim Naturschutzbund Deutschland. Seit 2018 sei es zu trocken, der Grundwasserspiegel liege niedrig. «Das wirkt sich vor allem auf die kleineren Gewässer aus, viele davon sind ausgetrocknet oder haben einen sehr niedrigen Wasserstand», sagte Scheidt, der auch Vorsitzender des Vereins Amphibien- und Reptilienschutz in Thüringen (ART) ist.

Auf solche Gewässer sind bestimmte Amphibienarten aber angewiesen - zur Fortpflanzung und um sich ernähren zu können. Betroffen seien unter anderem Unken, Molche und Kreuzkröten. «Es ist das dritte Jahr in Folge, das für die Amphibien schwierig ist. Die Trockenheit ist für alle feuchtigkeitsliebenden Arten verheerend», sagte Scheidt. Teils könnten die Tiere keine Insekten jagen, weil die Trockenheit tödlich für sie sei. «Dementsprechend sind diese Tiere geschwächt.» Bei Fröschen etwa sei aufgefallen, dass die Laichballen kleiner gewesen seien als sonst.

FORST

An landesweit 15 Messstationen misst die Landesforstanstalt Thüringenforst unter anderem die Temperatur und den Wasserhaushalt in Waldgebieten. An drei dieser Stationen galten zwischen Januar und März die Wasservorräte im Waldboden als unzureichend, wie Thüringenforst-Sprecher Horst Sproßmann sagte. Betroffen sei zum Beispiel das Holzland in Ostthüringen. «Die Bäume dort gehen mit Wasserstress in die Vegetationsperiode», sagte Sproßmann. Gerade wenn die Bäume Blätter bekommen und zunehmend Photosynthese machen, brauchen sie Wasser. «Zufrieden sind wir bisher mit den Standorten in den Mittelgebirgen - etwa im Thüringer Wald oder im thüringischen Harz», sagte Sproßmann. Daten für den April gibt es allerdings noch nicht.

Sorgen machen den Förstern die frühen milden Temperaturen seit Ostern. «Wir müssen davon ausgehen, dass der Borkenkäfer seinen ersten Schwarmflug drei bis vier Wochen früher als üblich unternommen hat», sagte Sproßmann. Dies verschaffe dem Schädling mehr Zeit, sich fortzupflanzen.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 04. 2020
09:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Wetterdienst Landwirte und Bauern Mittelgebirge und Mittelgebirgsregionen Naturschutzbund Deutschland Niederschlag Pflanzen und Pflanzenwelt Raps Schädlinge Tiere und Tierwelt Wald und Waldgebiete Wind
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mickrige Pflänzchen, rissige Erde: Die Landwirte klagen über die anhaltende Trockenheit. Das Sommergetreide geht nicht auf, weil das Wasser fehlt. Das bedeutet, es werde weniger oder kleinere Körner geben, sagt Landwirt Ralf Röder.	Archivfoto: ari

17.04.2020

Thüringer Bauern warten sehnsüchtig auf Regen

Die Sonne scheint, ausreichend Niederschläge sind nicht in Sicht. Was andere freut, treibt Landwirten Sorgenfalten auf die Stirn: 2020 ist das dritte trockene Frühjahr in Folge. » mehr

Diese Sojabohnen reifen noch auf einem Feld in Sachsen. Doch angesichts schwieriger Verhältnisse bei anderen Kulturen können die Landwirte hierzulande auch verstärkt auf Soja setzen. Foto: Hendrik Schmidt/dpa

23.05.2020

Die Sojabohne ist angekommen

Das Interesse an Soja wächst. Die Eiweißpflanze würden hiesige Bauern hierzulande gerne selbst ernten anstatt aus Übersee zu importieren. Doch der Anbau ist schwierig - erst recht in Südthüringen. Ein Versuch läuft. » mehr

Folgen der Trockenheit: Wenn das Pflügen zu einer staubigen Angelegenheit wird ... Foto: Jens Büttner/ZB/dpa

27.06.2020

Der große Durst wächst weiter

Die Natur hat aufgeatmet. Die Regenschauer im Juni waren ein Segen. Geholfen haben die Niederschläge ein wenig. Von Entwarnung kann aber keine Rede sein. » mehr

Auch in den Wäldern Thüringens herrscht Trockenheit. Archiv-Foto: dpa

22.04.2020

Trockenheit erhöht Waldbrandgefahr

Fehlender Regen und trockener Wind sorgen für eine erhöhte Gefahr von Waldbränden in Thüringen. Zu Wochenbeginn mussten Feuerwehren erneut zu kleineren Feuern ausrücken. » mehr

Hinweisschild Waldbrandgefahr

21.04.2020

Erhöhte Waldbrandgefahr in Thüringen - weitere Brände

Fehlender Regen und trockener Wind sorgen für eine erhöhte Gefahr von Waldbränden in Thüringen. Zu Wochenbeginn mussten Feuerwehren erneut zu kleineren Feuern ausrücken. War ein unerlaubtes Treffen Jugendlicher angesicht... » mehr

Der Frühling ist schon da

18.03.2020

Nach sonnigem Mittwoch: Temperaturen fallen ab Donnerstag im Osten

Nach einem sonnigen und milden Mittwoch fallen die Temperaturen in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt bis Samstag wieder. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 04. 2020
09:51 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.