Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Alte Kali-Grube als Abwasserspeicher genehmigt

Fehlende Entsorgungswege für Produktionsabwässer machen K+S seit Jahren zu schaffen und lassen sogar Werke stillstehen. Doch nun hat der Kali-Konzern die Genehmigung für ein neues Verfahren. Es soll der Anfang vom Ende der Entsorgungsprobleme sein.



Unterirdischer Speicher für K+S
Philippsthal: Ein K+S-Mitarbeiter steht im hessisch-thüringischen Kalirevier neben dem Schachtbecken mit der Tauchpumpe in rund 700 Meter Tiefe. Der Kasseler Kali- und Salzproduzent K+S ist durch einen neuen Speicher unter Tage ab sofort deutlich besser gegen Produktionsausfälle durch Trockenheit gerüstet. Vom Schachtbecken aus werden die Salzabwässer aus dem Speicher (Kapazität ca. 400 000 Kubikmeter) wieder an die Oberfläche gepumpt.   Foto: Uwe Zucchi, dpa

Für Bergleute sind Rettungsringe ungewöhnlich. Doch in der osthessischen Grube Wintershall des Kasseler Salz- und Kalikonzerns K+S gehören sie bald zur Sicherheitsausstattung. Das Unternehmen hat in 700 Metern Tiefe einen riesigen Speicher für Salzabwässer angelegt. 400 000 Kubikmeter Flüssigkeit passen in einen nicht mehr genutzten Teil der Grube. Nun hat das Land Hessen grünes Licht gegeben für die sogenannte temporäre Einstapelung - einen Entsorgungsweg, mit dem K+S langfristig die Zukunft des hessisch-thüringischen Kalireviers sichern will.

Bei der Einstapelung wird eigentlich nichts gestapelt. Stattdessen wird eine hochkonzentrierte Salzlösung unter Tage gepumpt. Zwölf Kilometer Rohre hat K+S im Untergrund verlegt. Mehrere Becken sollen den ungeheuren Druck aus den Leitungen nehmen, der durch die Tiefe erzeugt wird. Am Grund eines solchen Beckens steht Johannes Zapp. Er ist Leiter der Grubenbetriebe. Hinter ihm ragt eine Pumpe empor, die auf einer schwimmenden Plattform montiert ist. Sie wird zum Einsatz kommen, wenn die Abwässer wieder an die Oberfläche gebracht werden müssen. Denn die nun erteilte Genehmigung bezieht sich nur auf eine befristete Einlagerung unter Tage.

Die Sicherheitsvorkehrungen sind hoch - Messstellen erfassen Flüssigkeitsverluste der Leitung und ein Absinken der Decke. «Auf die Zwischeneinstapelung schauen viele Augen, nicht nur deshalb haben wir viel investiert, damit da nichts schief läuft», sagt Zapp. 13,6 Millionen Euro hat der Speicher gekostet.

Er sichert bei K+S die Produktion, die im Wesentlichen von der Entsorgung abhängt. Denn Hauptentsorgungsweg ist die Einleitung von Salzabwässern in die Werra. Führt der Fluss zu wenig Wasser, stehen schlimmstenfalls Standorte still. Durch den neuen Zwischenspeicher und oberirdische Becken steigt das Speichervolumen im Werra-Revier auf eine Million Kubikmeter. «Dass wir bei anhaltender Trockenheit einen längeren Stillstand haben werden, der uns im letzten Jahr 110 Millionen Euro gekostet hat, können wir mit großer Wahrscheinlichkeit ausschließen», sagt K+S-Vorstand Burkhard Lohr.

Die Einstapelung sei ein «Meilenstein für K+S». Denn es geht um viel mehr. Die Einstapelung soll als Dauerlösung die Versenkung ersetzen. Bei dieser umstrittenen Methode werden Salzabwässer in höhere Bodenschichten entsorgt, was dem Konzern seit Jahren Ärger mit Kommunen und Umweltschützern einbringt. Ab Ende 2021 will K+S darauf verzichten.

«Die Zukunft des Standortes Werra hängt im Wesentlichen an dem Erfolg der Einstapelung», erklärt Lohr. Das jetzt genehmigte Verfahren sei ein Praxistest für eine dauerhafte Einstapelung, die dann im thüringischen Teil des Kalireviers erfolgen soll. 5300 direkte Arbeitsplätze hängen an der Werra an K+S. Die Zitterpartie um die Jobs könnte mit der dauerhaften Einstapelung enden.

Laut Lohr ist die Einstapelung ökologisch und ökonomisch die beste Lösung. Probleme durch eine Versalzung des Grundwasser seien ausgeschlossen - die Gruben liegen zu tief. «Eine Grundwasserthematik haben wir da gar nicht, es geht ausschließlich um die Frage: Werden die Sicherheitspfeiler angegriffen und könnte es oberirdisch Setzungen geben?» Theoretisch können Flüssigkeiten Salz aus den tragenden Pfeiler lösen, die Decken absenken, was sich bis zur Oberfläche fortsetzt. Verwende man aber eine hochgesättigte Salzlösung, sei das ausgeschlossen. Auch das Regierungspräsidium Kassel sieht keine Risiken.

Technisch sei der Schritt zur dauerhaften Einstapelung kein Problem, sagt Lohr. Allerdings müsse K+S langfristig eine zweite Eindampfanlage bauen, die die Salzabwässer dafür aufkonzentriert. Erst dann können größere Mengen eingestapelt werden.

Bis es soweit ist, würden noch Jahren vergehen - K+S brauche so lange die Werra als wichtigsten Entsorgungsweg. Eine für 2021 vereinbarte Absenkung der Salz-Grenzwerte ist laut Lohr nicht haltbar. Für eine Übergangsphase müsse man mit den Weseranrainerländern - der Flussgebietsgemeinschaft Weser (FGG) - «über die Gestaltung der Zielwerte sprechen», sagt Lohr: «Diese Zielwerte, die Süßwasserqualität bedeuten, wollen wir ab 2028 dann einhalten.»

Für ein anderes umstrittenes Millionenprojekt könnte die Einstapelung das Aus bedeuten: Am Donnerstag wollen sich die Minister der FGG in Kassel treffen und über die Oberweserfernleitung beraten. Mit der wollte K+S Salzabwässer von Osthessen an die Oberweser bringen und direkt einleiten. Beliebt war die Idee nie - weder bei Kommunen und Umweltschützern, noch bei K+S. «Ich hoffe, dass die FGG Weser beschließt, dass die Oberweserpipeline nicht das Mittel der Wahl ist, sondern die Einstapelung», sagt K+S-Chef Lohr.

Selbst der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sieht den Weg zur Einstapelung positiv: «Der BUND ist froh, wenn die heutige Entscheidung den Einstieg in den Ausstieg der unseligen Oberweser-Pipeline bedeutet», sagt Naturschutzreferent Thomas Norgall. Jede Genehmigung zur Einstapelung salzhaltiger Abwässer in alte Kaligruben müsse aber auch ein Risikomanagement umfassen, um die Absenkung des Untergrunds auszuschließen.

 

 

Veröffentlicht am:
15. 08. 2019
07:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abfallbeseitigung Bergarbeiter Entsorgungsprobleme Gefahren K+S Aktiengesellschaft Naturschutz Osthessen Regierungspräsidien Risikomanagement Umweltschützer Werra Wintershall AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kein Vergleich zum Kohlebergbau: Pasqual Olminski mit Lader und Jeep im K+S-Werk Werra. Foto: Göran Gehlen/dpa

Aktualisiert am 18.02.2019

Weiß statt Schwarz - vom Ruhrpott an die Werra

Deutschlands letzte Steinkohlezeche ist geschlossen. Während in den Ruhrpott-Bergwerken das Licht ausgeht, werden im Kalirevier an der Werra Bergleute gesucht. Mancher wagt den Sprung. » mehr

15.08.2019

Thüringen bleibt bei Forderung nach Pipeline für Kali-Abwässer

Thüringen pocht auf eine Entlastung der Werra durch salzhaltige Abwässer des Kali-Konzerns K+S und verlangt weiterhin den Bau einer Pipeline zur Weser. » mehr

Manfred Wolfram (links), der Initiator des Denkmals in Menzengraben, und der Stadtlengsfelder Chronist Rolf Leimbach (rechts), sichten Fotos von der Einweihung des Gedenksteins.	Fotos: Gäbler

16.04.2018

"Es ist ein Ort der Erinnerung geworden"

Vor 60 Jahren erlebte der kleine Ort Menzengraben im Wartburgkreis, jetzt ein Stadtteil von Stadtlengsfeld, einen der schwärzesten Tage seiner Geschichte. Am 17. April 1958 ereignete sich dort einer der größten Kohlendio... » mehr

Zwei Turteltauben

11.10.2019

Turteltauben in Thüringen immer seltener

Jena - Für sie hat es sich vielerorts ausgeturtelt: Die Turteltaube ist laut Umweltschützern in Thüringen seltener geworden. Vogelexperten machen dafür auch die intensive Landwirtschaft verantwortlich. » mehr

Was vom Kaliwerk noch übrig ist...	Foto: Jens Kalaene/dpa

28.06.2018

Hungerstreik! Spurensuche 25 Jahre nach der Kali-Rebellion

"Es reicht!": Mit einem Hungerstreik reagierten Bergleute in Bischofferode im Juli 1993 auf das vom Bundestag beschlossene Aus für große Teile der Ost-Kaliindustrie. Ihr Arbeitskampf schrieb Nachwende-Geschichte. » mehr

Das Arbeitsgebiet der aktiven Luchs- und Wolf-Netzwerker in Bayern erstreckt sich über 7600 Quadratkilometer. Mindestens 59 Luchse und 24 Jungstiere haben die Ehrenamtlichen im Grenzgebiet zwischen dem Freistaat, Tschechien und Österreich mittlerweile nachgewiesen.

08.10.2019

Nach Jahren wieder Luchs-Nachwuchs in Thüringen gesichtet

In Thüringen sind erstmals seit vier Jahren wieder junge Luchse gesichtet worden. Drei Jungtiere mit ihrer Mutter seien im Südharz beobachtet worden, teilte der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) am Dienstag mit. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall B 281 Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Unfall B281 Sachsenbrunn | 16.10.2019 Sachsenbrunn
» 14 Bilder ansehen

Gebäudebrand Merbelsrod Merbelsrod

Gebäudebrand Merbelsrod | 15.10.2019 Merbelsrod
» 14 Bilder ansehen

Ausschreitung Asylheim Suhl Suhl

Ausschreitung Asylheim Suhl | 15.10.2019 Suhl
» 11 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
15. 08. 2019
07:16 Uhr



^