Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

Agentur erwartet Sinken der Arbeitslosigkeit ab Herbst

Der Arbeitsmarkt in Thüringen trotz der Coronakrise besser als die Agentur für Arbeit vor einigen Wochen befürchtet hatte. Das hat vor allem mit der Kurzarbeit zu tun.



Erfurt/Halle - Die Coronakrise schlägt sich bislang auf dem Arbeitsmarkt im Freistaat und in Deutschland weniger stark nieder als befürchtet. Der Geschäftsführer der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Agentur für Arbeit, Markus Behrens, sprach am Mittwoch in Halle bereits von der berechtigten Hoffnung auf einen „belebenden Herbst“. Zwar würden im Sommer die Arbeitslosenzahlen wohl weiterhin leicht ansteigend. Doch sei dies eine von der Coronakrise unabhängige Entwicklung, die es auch in den vergangenen Jahren schon gegeben haben, erklärte Behrens während der Vorstellung des Arbeitsmarktberichts für Juni. Unter anderem, weil Schulabgänger nicht lückenlos zum Studium oder zur Ausbildung gehen, steigt die Zahl der gemeldeten Arbeitslosen im Sommer regelmäßig an. Weil die Menschen aber inzwischen wieder Reisen könnten und es auch Signale gebe, dass sie wieder verstärkt einkaufen, gebe es eine gute Chance, dass die Wirtschaft sich wieder erhole und ab dem Herbst auch die Zahl der Arbeitslosen wieder sinken werde, sagte Behrens.

Schon im Juni gab es in Thüringen nur geringfügig mehr Arbeitslose als im Vormonat. Nach Angaben des Arbeitsagentur stieg die Arbeitslosenzahl im Land von Mai auf Juni nur noch um 100 Personen an. Die Arbeitslosenquote lag damit für Juni 2020 bei 6,3 Prozent. Von diesem Wert seien nach Berechnungen der Arbeitsagentur 1,4 Prozentpunkt auf die Corona-Krise zurückzuführen, sagte Behrens. Was bedeutet: Ohne die Krise hätte die Arbeitslosenquote im Juni in Thüringen wahrscheinlich bei etwa 5 Prozent gelegen.

Bundesweite waren im Juni nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit 2,853 Millionen Menschen als arbeitslos gemeldet – etwa 40.000 mehr als im Mai und etwa 637.000 mehr als vor einem Jahr. Die bundesweite Arbeitslosenquote stieg demnach um 0,1 Prozentpunkte auf 6,2 Prozent an.

Behrens sagte, die aktuellen Zahlen aus Thüringen seien positiver als selbst das vor etwa vier Wochen für möglich gehalten habe. Dass nicht noch deutlich mehr Menschen ohne Job seien, hänge aber vor allem mit der Zahlung von Kurzarbeitergeld an Unternehmen beziehungsweise Beschäftigte zusammen. „Klar ist, dass es ohne Kurzarbeit deutlich anders aussehen würde, viel schlimmer“, sagte Behrens. Kurzarbeit sei „das Instrument der Stunde“. Alleine für Thüringen haben die Agentur in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres etwa 169 Millionen für Kurzarbeitergeld und Sozialversicherungsanteile ausgereicht – den weit überwiegenden Teil des Geld seit Beginn der Coronakrise im März.

Im wirtschaftlichen Zukunftsausblick pessimistischer gab sich dagegen der Verband der Metall- und Elektroindustrie in Thüringen. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronapandemie auf die Branche sei „unverändert hoch“, teilte der Verband mit. Vor allem die Automobilzulieferindustrie leide in der Krise. Dort seien die Kapazitäten der Unternehmen nur zu durchschnittlich 63 Prozent ausgelastet. Die Branche habe die Talsohle noch nicht durchschritten.

Relativ glimpflich durch die Krise kommen jedenfalls bislang nach übereinstimmender Einschätzung der Arbeitsagentur als auch des Verband der Metall- und Elektroindustrie die Auszubildenden. Das Angebot an Ausbildungsplätzen sei im Wesentlichen stabil, hieß es. Behrens sagte, in Thüringen gebe es auch in diesem Jahr wieder mehr Stellen als Bewerber.

Autor

Sebastian Haak
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 07. 2020
10:23 Uhr

Aktualisiert am:
01. 07. 2020
12:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitslose Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Arbeitsmarktexperten Deutsche Presseagentur Kurzarbeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Arbeitsmarkt

Aktualisiert am 03.06.2020

Mai krisenbedingt mit mehr Arbeitslosen - Entspannung bei Kurzarbeit

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind nach wie vor deutlich auf dem Arbeitsmarkt zu spüren - und werden es auch noch länger sein, schätzen Experten. Ihrer Ansicht nach gibt es aber auch etwas Licht am Horizont. » mehr

Logo der Agentur für Arbeit

30.07.2020

Situation am Thüringer Arbeitsmarkt beruhigt sich

Die Corona-Krise hat tausende Thüringer arbeitslos gemacht. Gibt es jetzt eine Trendwende? Zumindest sorgte der Ferienbeginn nicht für noch mehr Arbeitslose. » mehr

Ob per Mail per Post oder per Fax: Die Anzeigen auf Kurzarbeit gehen derzeit tausendfach bei den Arbeitsagenturen ein. Foto: dpa

Aktualisiert am 30.04.2020

Corona-Krise setzt Arbeitsmarkt massiv zu - Viel Kurzarbeit

Die Corona-Krise würgt die sonst übliche Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt ab. So ist die Arbeitslosenquote im April gestiegen - ein Trend, der sich auch im Mai fortsetzen dürfte. Und für fast 262 000 Beschäftigte haben ... » mehr

Auf dem Arbeitsmarkt schalten die Ampeln langsam auf Rot: Die Agentur für Arbeit meldet für den April höhere Arbeitslosigkeit, weniger Jobs und Tausende Kurzarbeiter. Foto: Sina Schuldt/dpa

04.06.2020

"Wir haben noch keine Massenarbeitslosigkeit"

Die Corona-Krise hinterlässt auch im Mai auf dem Südthüringer Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Vor allem die Zahl der angemeldeten Kurzarbeiter bleibt hoch, während die Zahl der Arbeitslosen nur leicht steigt. » mehr

Coronavirus - Intensivbett

29.08.2020

Kliniken in Thüringen sehen sich für zweite Corona-Welle gerüstet

Eine zweite Corona-Welle mit weitreichenden Einschränkungen wünscht sich keiner. Krankenhäuser müssen aber für den Fall der Fälle vorbereitet sein. Erfahrungen haben sie in der ersten Pandemie-Phase gesammelt. » mehr

Geht dem Arbeitsmarkt die Puste aus ?

30.05.2019

Geht dem Arbeitsmarkt die Puste aus ?

Zwar ist die Zahl der Arbeitslosen in der Region im Mai erneut gesunken, doch die positive Entwicklung hat an Schwung verloren. Der Chef der Regionaldirektion für Arbeit spricht von einer konjunkturellen Delle. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 1 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor

Sebastian Haak

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 07. 2020
10:23 Uhr

Aktualisiert am:
01. 07. 2020
12:11 Uhr



^