Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

Adams: Notfalls 1000 Flüchtlinge in Suhl möglich

Im Streit um die Maximalbelegung der Flüchtlings-Erstaufnahme in Suhl werfen sich Stadt und Freistaat gegenseitig Falschinformationen vor.



Wie viele Bewohner verträgt die Suhler Erstaufnahmeeinrichtung? Darüber streiten die Parteien.
Wie viele Bewohner verträgt die Suhler Erstaufnahmeeinrichtung? Darüber streiten die Parteien.   » zu den Bildern
Suhl – Migrationsminister Dirk Adams (Grüne) lehnt die jüngst von der CDU geforderte Obergrenze von 350 Bewohnern im Thüringer Erstaufnahmeheim (EAE) in Suhl ab und will die Einrichtung weiterhin als einzige reguläre erste Anlaufstelle für Flüchtlinge im Land führen. „Niemand in der Landesverwaltung hat der Stadt Suhl je zugesagt, dass maximal 350 Flüchtlinge in der EAE einquartiert werden“, sagte Adams im Gespräch mit dieser Zeitung. 
 
Der Minister reagierte damit auf massive Kritik aus den Reihen der CDU und des von ihr gestellten Suhler Oberbürgermeisters André Knapp. Die CDU-Politiker hatten der Landesregierung am Wochenende vorgeworfen, sie überlaste mit einer aktuellen Bewohnerzahl von mehr als 600 das Flüchtlingsheim  und lasse zugleich Mitarbeiter, Bürger und Stadtverwaltung mit den damit verbundenen Problemen alleine.
 
Adams zufolge ist die Suhler EAE dafür ausgelegt, notfalls bis zu 1000 Flüchtlinge gleichzeitig zu beherbergen. Diese Höchstzahl errechne sich aus dem Anteil Thüringens an der bundesweiten Erstaufnahme-Kapazität und werde demzufolge auch an die Datenbanken gemeldet, auf deren Grundlage die Bundespolizei ankommende Flüchtlinge auf die Länder verteilt. „Natürlich wären 1000, wenn diese Zahl erreicht würde, eine Stresssituation“, sagte Adams. Daher werde man für den Fall, dass sich die Bewohnerzahl dieser Schwelle nähern sollte, einen Ausweichstandort in Eisenberg bezugsfertig machen.
 
Die Einrichtung einer dauerhaften zweiten EAE, wie von Suhl gefordert, lehnte Adams ab. Dies sei weder zugesagt worden noch sei es kostenmäßig zu verantworten, solange die Flüchtlingszahlen in Deutschland auf dem gegenwärtigen Niveau verharren. Ohnehin werde sich die Bewohnerzahl in Suhl in den nächsten Wochen auf voraussichtlich unter 400 verringern, da wieder regulär Menschen auf die Landkreise verteilt werden. Diese Umzüge, die normalerweise nach etwa sechs Wochen Aufenthalt in der EAE passieren, waren wegen der Corona-Pandemie zeitweise ausgesetzt worden.
 
Der Suhler OB André Knapp wiederholte am Donnerstag seine Auffassung, wonach im Normalfall rund 520 und während der Pandemie maximal 300 Bewohner zumutbar und erlaubt sind. Diese Zahlen stünden  in dem Hygienekonzept, das das Landesverwaltungsamt vorige Woche beim für die Genehmigung zuständigen Suhler Gesundheitsamt eingereicht hatte. „Das Land verstößt hier gegen seine eigenen Corona-Richtlinien“, sagte Knapp. Adams wiederum bezeichnete das Hygiene-Papier als internen Entwurf, der noch gar nicht offiziell abgesegnet worden sei.
 
Autor

Markus Ermert
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 09. 2020
19:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundespolizei CDU Dirk Adams Flüchtlinge Kommunalverwaltungen Notfälle Pandemien Politiker der CDU Streitereien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Pressegespräch in Suhl Suhl

Aktualisiert am 13.09.2020

CDU: Keine Flüchtlinge aus Griechenland nach Suhl

Mehrere Südthüringer CDU-Politiker haben die Landesregierung scharf dafür kritisiert, weitere Flüchtlinge aufnehmen zu wollen. Sie sehen die Kommunen am Limit. » mehr

Mit Abstand und Wut im Bauch: CDU-Politiker Marcus Kalkhake, André Knapp, Marcus Malsch und Mark Hauptmann (v.l.) am Samstag vor dem Landes-Flüchtlingsheim in Suhl. frankphoto.de

13.09.2020

"Wir sind mit zusätzlichen Flüchtlingen überfordert"

Das Desaster von Moria reißt auch in Thüringen die Gräben in der Flüchtlingspolitik wieder auf. Die CDU sieht sich dabei an der Seite der Stadt Suhl. » mehr

Grüner Minister, schwarzer OB, keine Einigkeit: Dirk Adams, André Knapp

18.09.2020

Stadt gegen Land: Streit ums Suhler Flüchtlingsheim geht weiter

Neuer Zündstoff beim Reizthema Flüchtlings-Erstaufnahme: Suhl plant eine Videoüberwachung, Land lehnt Obergrenze für die Zahl der Bewohner ab. » mehr

Will die Werteunion in Thüringen anführen: Vera Lengsfeld.

18.08.2020

"Es wird eine Verbrüderung geben"

Am rechten Rand der Thüringer CDU bröckelt es. Im Streit um die optimale Entfernung zur AfD vertreiben die Nähe-Befürworter nun die Gemäßigten. » mehr

Ein Arzt führt Untersuchungen zum Coronavirus durch

Aktualisiert am 19.10.2020

Insgesamt mehr als 4900 Corona-Fälle in Thüringen nachgewiesen

Im Landkreis Sömmerda werden die Reißleinen gezogen. Weil der Kreis jetzt Risikogebiet ist, werden Beschränkungen ausgesprochen. » mehr

Die Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos sind überfüllt, die hygienischen Zustände katastrophal. Nun beschloss das Kabinett der Thüringer Landesregierung, dass bis Ende 2022 bis zu 500 besonders schutzbedürftige Menschen hierher kommen dürfen. Foto: Alea Horst/SOS-Kinderdörfer weltweit/obs

03.06.2020

Rot-Rot-Grün will bis zu 500 Flüchtlinge nach Thüringen holen

Nun gibt es tatsächlich eine Einigung im Regierungskabinett: Das Land will bis zu 500 Flüchtlinge aus Griechenland nach Thüringen holen. Dass der zuständige Minister nicht euphorisch wirkt, hat mehrere Gründe. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wohnungsbrand Oberhof

Brand Oberhof Schloßbergstraße |
» 23 Bilder ansehen

Brand Halle Lengfeld

Brand Halle Lengfeld | 25.10.2020
» 6 Bilder ansehen

Keramikmarkt Römhild

Keramikmarkt Römhild |
» 45 Bilder ansehen

Autor

Markus Ermert

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 09. 2020
19:14 Uhr



^