Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringer helfen

Leseraktion: Mehr Solidarität gab es nie

Rund 2,1 Millionen Euro hat "Freies Wort hilft" seit seiner Gründung Ende 1998 gesammelt und an Menschen gegeben, die unverschuldet in Not geraten sind. Doch noch nie war die Leser-Solidarität mit einer Familie größer als im Fall des Geisterfahrer-Opfers der A 73.



Blick nach vorne: Christoph Rehberg und seine Tochter. Archivfoto
Blick nach vorne: Christoph Rehberg und seine Tochter. Archivfoto  

Im April berichtete diese Zeitung über die erste Begegnung von "Freies Wort hilft" mit Christoph Rehberg. Dem 35-jährigen Vater dreier Kinder aus Waffenrod bei Eisfeld begann da erst die fürchterliche Zäsur im Leben der Familie klar zu werden - Tage nach der verheerenden Nachricht über den Unfalltod seiner Ehefrau Verena am 28. März .

Die größten Aktionen in 21 Jahren "Freies Wort hilft - Miteinander Füreinander"

Rund 2,1 Millionen Euro hat "Freies Wort hilft" seit seiner Gründung Ende 1998 gesammelt und an Menschen gegeben, die unverschuldet in Not geraten sind. Dahinter stehen hunderte Maßnahmen, die bei Schicksalsschlägen, Bränden, Krankheiten halfen. Die fünf größten:

Flut Erlln (2002) 520.942 Euro

Das kleine sächsische Dorf nahe Grimma wurde über Nacht von den Fluten der Mulde regelrecht überrollt. Suhler THW-Leute befreiten die kaputten Häuser und Wege von den Schlammmassen, die Zeitung kam vor Ort, berichtete und löste eine unglaubliche Welle der Solidarität aus. Mit mehr als einer halben Million Euro ist die Spendenaktion bis heute unerreicht. An 37 Familien konnten Zuschüsse für den Wiederaufbau ausgereicht werden. In Erlln wird man Südthüringen nie mehr vergessen.

Flut Südwestthüringen/Ostthüringen/Westsachsen (2013) 252.575 Euro

Dieses zweite große Hochwasser mit Sintflut-Regen traf vor allem die Region um Gera, aber auch Teile Südthüringens, etwa Schmalkalden. Eine Viertelmillion Euro kamen zusammen, die rund 40 Familien aus dem Gröbsten heraushalfen.

Erdbeben Haiti (2010) 138.681 Euro

Ein apokalyptisches Beben zerstörte weite Teile des bitterarmen Karibik-Landes, auch die Schule im Dorf Palmiste-à-Vin. Die Zeitung sammelte gemeinsam mit dem Ilm-Kreis, flog hin, berichtete: Ein neuer Schulbau und eine sichere Trinkwasserversorgung sind das dauerhafte Ergebnis.

Tsunami Sri Lanka (2005) 124.000

Die Monsterwelle, die an Weihnachten halb Südostasien flutete, zerstörte auch Seenigama im Südwesten Sri Lankas. Dank der Leser-Spenden und der persönlichen Vor-Ort-Hilfe der Zeitung steht in dem Ort nun eine hochwassersichere Siedlung mit 40 neuen und 20 reparierten Häusern.

Familie Rehberg, Waffenrod 93.250

 

"Meine vier, haltet immer zusammen!" Ein Vermächtnis, das Ersthelfer des Geisterfahrer-Crashs auf der A 73 überbrachten. Die erlebten mit, wie das Leben aus der jungen Frau wich, auf die man zur Feierabendzeit daheim gewartet hatte. Kurz zuvor hatte ein Falschfahrer mit seinem Audi den Familien-Pkw zertrümmert, in dem sich Verena aus Suhl kommend auf den Feierabend freute.

 

Der ersten auf beiden Seiten noch unsicheren Begegnung mit der Hinterbliebenen-Familie und der Frage, wie und wo das Zeitungshilfswerk am schnellsten helfen könne, folgten viele vertrauensvolle Begegnungen. Und Spendenaufrufe, die letztlich mit insgesamt 93 250 Euro das in den 21 Jahren des Hilfswerks höchste Einzel-Spendenergebnis erbrachten.

Dazu kamen geldwerte Sachunterstützungen, so durch ein Heizungsbauunternehmen, schneller Ersatz für den zerfetzten Familienkombi, ein gesponserter Ferienaufenthalt für die beiden jüngeren Geschwisterkinder Anna und Florian und so weiter. Die Anteilnahme und Lesersolidarität auch jenseits der vielen Geldüberweisungen war enorm.

Und beispielhaft für das satzungsgemäße Hilfevereins-Wirken: Für unschuldig in Not geratene Menschen. Zumal das zögerliche Agieren des Haftpflichtversicherers des eindeutigen Unfallverursachers zusätzlich an den Kräften der Familie zehrte. Kräfte, die in den Folgemonaten dem Vater rar zu werden schienen. Dann, wenn er wieder und wieder mit seinem juristischen Beistand um sein gutes Recht zu kämpfen hatte, die Gegenseite aber blockierte.

Zeiten, in denen die drei Kinder nur schwer verstanden, warum die Tötung ihrer Mama lange so derart konsequenzlos blieb. Dazu stapelweise Bürokratie-Abläufe auf dem Küchentisch des Hauses; eines alten, großen Hauses. An dessen Sanierung hatte sich das Ehepaar einst - mit viel Mut - nur wagen können, weil Vater und Mutter als Schichtarbeiter ihr solides, wenn auch nicht üppiges Einkommen hatten.

Bis zu jenem 28. März, nach dem für die Familie nichts mehr war wie zuvor. Auch wenn sie die Kraft der Südthüringer Solidarität von Woche zu Woche mehr zu spüren bekam. Die freilich Schmerz, Trauer und den Nimmer-Wiedersehens-Verlust der Mama und Ehefrau nach der großen Bestattungsfeier in der Eisfelder Kirche nicht zu nehmen vermochte. Die aber die existenziellen finanziellen Sorgen minderten, die nach dem tragischen Unfalltod auf die Hinterbliebenen zukamen.

Immer wenn abendliche Ruhe im Hause Rehberg einzieht, merkt Familienvater Christoph, wie die doppelt hohe Last des Tages allmählich von ihm abfällt. Wie die Trauer aufsteigt.

Mit drei Kindern allein in einem alles fordernden Alltag, zu dem seit September auch gehört, den Großen zu seiner Berufsausbildung bei Coburg zu fahren. Christoph spürt dann wieder, wie viele ähnlicher Aufgaben in Händen seiner berufstätigen Verena lagen. Und dann nimmt er wieder und wieder die wenigen Fotos aus glücklichen Zeiten mit ihr und den Kindern zur Hand.

Dann kämpft er gegen den Gedanken an, dass Stress und Aufgabenfülle als Vater "und Mutter" die immer wieder aufsteigende Trauer ein wenig im Zaum hält und übertüncht. uhu

Lesen Sie dazu auch: Hildburghausen zeigte besonders viel Herz

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 12. 2019
14:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Audi Ehefrauen Familien Hochwasser und Überschwemmung Monsterwellen Mütter Schicksalsschläge Tsunamis Unfalltod Unfallverursacher Zerstörung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Von den Spenden der Leser unserer Zeitung konnte die 83-Jährige unter anderem eine neue Küche kaufen. Fotos: Heiko Matz

vor 10 Stunden

"Ich bin den Lesern so dankbar, das ist wirklich unglaublich"

Marianne Wißler hat eine barrierefreie Wohnung bezogen - auch dank vieler großzügiger Zeitungsleser. Die 83-Jährige hatte im Juni zwei schwere Schicksalsschläge verkraften müssen - erst starb ihr Sohn, kurz darauf wurde ... » mehr

Die stolzen Schüler danken den Spendern für ihre wiederaufgebaute Schule: Zwei Klassen begrüßen im Januar 2011 die Besucher aus Südthüringen. Fotos: uhu

29.05.2020

Haiti-Hilfe unserer Leser: "Sie haben Ihr Herz weit geöffnet"

Die Corona-Pandemie nehmen wir als nie dagewesene Krise wahr. Was eine wirkliche Katastrophe ist, erlebten die Menschen auf Haiti vor zehn Jahren. Das Jahrtausend-Erdbeben in der Karibik löste bei den Südthüringer Zeitun... » mehr

Solche Warnschilder könnten viele Geisterfahrer stoppen.

28.06.2019

"Warum schwadronieren wir über autonomes Fahren?"

Die Geisterfahrer-Warnung unmittelbar vor dem Tod seiner Ehefrau - sie gibt ihm immer noch Rätsel auf: Christoph Rehberg im Gespräch über die hohe Zahl an Falschfahrern und sein Hoffen, diese Tendenz stoppen zu können. » mehr

Helfen durch Singen : Einige der Akteure des Frühlingskonzerts in der Dorfkirche von Hinternah bei Schleusingen, dessen Erlös den Rehbergs zufließt. Foto: ks

14.06.2019

"Bei so etwas muss man einfach helfen"

Gigantisch. Anders lässt sich die Welle an Unterstützung für die Familie Rehberg nach dem tragischen Geisterfahrer-Unfall auf der A73 nicht beschreiben. Und es geht weiter. » mehr

Diese kleine Küche soll für die Pflegekräfte umgebaut werden, die Tessa Köhler rund um die Uhr betreuen werden. Ehemann Sven Köhler (mit Baby Edward-Rolf) will die Unter- und Oberschränke, die fast auseinanderfallen, durch eine neue Zeile ersetzen. Foto: fotoart-af.de

12.09.2020

Familie bereitet die Rückkehr der Mutter vor

Die schwerkranke Tessa Köhler wird bald wieder bei ihrer Familie sein können. Ehemann Sven kann mit dem behindertengerechten Umbau des Waldhauses starten. Auch dank der Spenden unserer Leser in Höhe von 38 000 Euro. » mehr

Letzte Arbeiten an der neuen Heizung: Christoph Rehberg und die beiden Heizungsinstallateure Ronny Lautensack und Heiko Malter (von links). Nächste Woche ist die Endabnahme der Heizung. Foto: frankphoto.de

23.08.2019

Witwer Christoph Rehberg: "Die Mama kann niemand ersetzen"

Am 28. März starb Verena Rehberg aus Waffenrod durch einen Falschfahrer auf der A 73. Ein Schicksalsschlag, der Ehemann Christoph und drei Kinder in Existenzängste stürzte. Freies Wort rief zu Spenden auf. Die Hilfsberei... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Oldtimerteilemarkt Suhl Suhl

Oldtimer-Teilemarkt Suhl | 27.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Wohnungsbrand HBN Hildburghausen

Brand Hildburghausen | 27.09.2020 Hildburghausen
» 21 Bilder ansehen

Schwarzbiernacht mit Remode Suhl

Schwarzbiernacht Remode | 26.09.2020 Suhl
» 79 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 12. 2019
14:12 Uhr



^