Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringer helfen

"Sowas von glücklich": Erik Kellermann ist eingezogen

Es ist geschafft: Erik Kellermanns Häuschen steht und der 18-Jährige ist eingezogen. Der an einer unheilbaren Muskelkrankheit leidende junge Mann kann in Erlau wohnen bleiben. Auch dann, wenn er nicht mehr laufen kann.



Die fünfjährige Hannah, Stiefvater Jan Fritz, Erik Kellermann und Claudia Fritz sind überglücklich: Das Häuschen für Erik steht - und er ist eingezogen.
Die fünfjährige Hannah, Stiefvater Jan Fritz, Erik Kellermann und Claudia Fritz sind überglücklich: Das Häuschen für Erik steht - und er ist eingezogen.   » zu den Bildern

Erlau - Es ist unglaublich, was Freies-Wort-Leser, Freunde und Bekannte der Familie Kellermann/Fritz und Firmen der Region gemeinsam geschafft haben. Ein junger Mann mit einer unheilbaren, noch wenig erforschten Form der Muskeldystrophie wird weiterhin selbstständig bleiben können, auch dann, wenn er nicht mehr mit eigenen Beinen durchs Leben gehen kann. Erik Kellermann, der vor wenigen Wochen 18 Jahre jung geworden ist, muss nicht in eine betreute Wohneinrichtung umziehen. Er hat sein eigenes Dach über dem Kopf. Ebenerdig, behindertengerecht und wenige Meter von seinem Elternhaus entfernt. Das hätte nur mit riesigem baulichen und finanziellen Aufwand behindertengerecht umgebaut werden können.

Große Sorgen

Nach reiflichen Überlegungen und einer niederschmetternden Arzt-Diagnose hatten Mutter Claudia und Eriks Stiefvater Jan Fritz im vergangenen Jahr gemeinsam mit ihrem Sohn den Entschluss gefasst, ein separates Häuschen zu bauen. Im Garten, in direkter Nachbarschaft zum eigenen Haus. Die Zeit drängte, denn niemand konnte genau sagen, wann Erik die steilen Treppen im Elternhaus nicht mehr würde erklimmen können.

Ein Jahr ist seit dem Baubeginn vorüber. "Ich kann mich noch genau erinnern, wie wir hier die Korkenzieherhasel rausreißen wollten, es aber nicht ging. Was haben wir gewühlt . . .", erzählt Claudia Fritz. Und heute steht das Haus genau an dem Platz - und Erik noch auf eigenen Beinen. Doch längst nicht mehr so sicher. Beim Treppensteigen braucht er das Geländer, um sich zu ziehen. Doch er steht und läuft - wenn auch viel wackeliger und langsamer. Hinter Erik liegt ein Jahr mit vielen Höhen und Tiefen für die gesamte Familie. Claudia Fritz lächelt. Das kann sie mittlerweile wieder. Doch noch vor einem halben Jahr habe sie nicht gewusst, wie es weitergehen würde. Das Häuschen war halbfertig, das Geld alle. Viele Tränen liefen. Die psychische Belastung für die Familie war enorm. Sie wussten nicht mehr weiter und gingen mit ihren Problemen an die Öffentlichkeit. Heute sagen sie rückblickend: "Es war richtig, das zu tun!"

Eine riesige Welle der Solidarität schwappte nach Erlau. Ja, es gibt immer Menschen, die helfen. Der Verein "Freies Wort hilft" hat Leser der Tageszeitung dazu aufgerufen. Zahlreiche Geldspenden gingen ein, aber auch Firmen klopften bei der Erlauer Familie an und boten Hilfe an. Hilfe, die mit großer Dankbarkeit angenommen wurde. Mit vereinten Kräften ging es im Frühjahr weiter - und Anfang Mai konnte Erik einziehen. "Ich bin sowas von glücklich", sagt er heute. Er erinnert sich an den Tag, als er aus Erfurt - dort macht er eine Ausbildung zum Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen - wiederkam und seine Eltern ihm sagten: "Du braucht nicht mehr hoch." Alles sei schon eingeräumt gewesen, erzählt er. Das Lächeln scheint ihm ins Gesicht gemeißelt. "Es war von Anfang an mein Zuhause."

Ein großes Dankeschön

Wenn Claudia Fritz ihren Erik strahlen sieht, macht auch ihr Herz Luftsprünge. Auch sie freut sich wie ein Schneekönig. Für ihren Sohn. "Allen, die irgendwie geholfen haben, möchten wir Danke sagen. Ohne sie hätten wir es so nicht geschafft. Vor allen Dingen nicht so schnell." Sie denkt an die kleinen Aufmerksamkeiten, an geschriebene Worte von Unbekannten, Arbeitskollegen, an Geld- und Sachspenden, aber auch an die Firmen, die mit Preisen entgegengekommen sind oder gar kostenfrei gearbeitet haben.

Jetzt fehlt nur eines: Der Hof muss noch gemacht werden. "Wir müssen die Pflasterhöhe an die Rampe anpassen. Sodass Eriks Häuschen tatsächlich barrierefrei erreichbar ist." Und dass das in die Tat umgesetzt werden kann, daran haben auch die Schüler von Eriks ehemaliger Regelschule "Gerhart Hauptmann" in Schleusingen einen Anteil. Denn sie sind gelaufen und gelaufen. Ein Teil des Spendenlauf-Erlöses - 4000 Euro, - haben sie auf das Konto von "Freies Wort hilft" überwiesen. Für Erik Kellermann. Und so ist das Ziel, das Hofprojekt bis zum Herbst abhaken zu können, ein realistisches. Dann bleibt nur noch der Außenputz . . . Doch der drängt nicht, denn wohnen kann Erik im Haus auch ohne.

Eine Einzugsparty hat der junge Mann noch nicht gefeiert. Doch Freude waren schon zu Besuch - und überwältigt. Die Party aber, die wird‘s noch geben. Vielleicht auch erst, wenn er seine Fahrprüfung bestanden hat. An der arbeitet Erik zurzeit. Auch hier helfen Schleusinger - die Firma Dobberkau. Und so wird sich in absehbarer Zeit ein weiterer Traum für den jungen Mann aus Erlau erfüllen: Er wird ein eigenes Automatik-Auto, angepasst auf seine Bedürfnisse, fahren können.

Autor

Katja Wollschläger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 07. 2019
15:54 Uhr

Aktualisiert am:
18. 07. 2019
16:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baubeginn Bauwesen und Bauwerke Eltern Elternhaus Familien Freies Wort Freunde und Bekannte Gerhart Hauptmann Männer Mütter Söhne
Erlau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Renate Lüttschwager und Sohn Riccardo bei der Auswahl des Grabsteins für den in der Türkei am Herztod gestorbenen ältesten Sohn André. Foto: uhu

vor 21 Minuten

Der traurige, weite, teure Weg zur Totenruhe

Vor mehr als einem Monat starb Renate Lüttschwagers ältester Sohn im Ausland und darf noch immer nicht bestattet werden. Leser fühlen mit. » mehr

"Egal, was kommt, wir werden kämpfen": Andreas und Lisa Manteuffel geben ihrer zweijährigen leukämiekranken Loraine Liebe, Mut und Kraft.

vor 24 Minuten

Loraine und die Hoffnung auf die Goldene Glocke

Nicht mal zwei Jahre alt, und dann die schockierende Diagnose: Blutkrebs. Die kleine Loraine aus Hildburghausen kämpft tapfer, auch ihre Eltern sind stark. Sie brauchen aber Hilfe unserer Leser. » mehr

Der alte und neue ehrenamtliche Vorstand von "Freies Wort hilft - Miteinander Füreinander": Vereinsvorsitzender Kersten Mey (links), sein Vize Markus Ermert (Mitte) und die Beisitzer Barbara Gerhardt, Silke Wolf und Silvia Bergner (von links) nach der Wahl bei der Mitgliederversammlung am Dienstag in Suhl. Foto: ari

05.09.2019

Hilfs-Bilanz mit vielen Zutaten

So viel Dank für so viel Gutes: Die jüngste Zwei-Jahres-Bilanz von "Freies Wort hilft" zeigt, wie stark verwurzelt diese Form sozialer Solidarität in Südthüringen ist. Zeitungsleser machen es möglich. » mehr

Drei Monate nach dem tragischen Tod der Familienmutter: Die Rehbergs aus Waffenrod stehen zusammen und können auch wieder ein wenig lächeln: Vater Christoph und die Kinder Dennis, Anna und Florian (von links). Fotos: uhu

28.06.2019

Das unfassbare Glück nach dem Unglück

Glück hat viele Facetten. Auch für die Hinterbliebenen der beim A73-Geisterfahrer-Unfall Ende März getöteten Verena Rehberg. Drei Monate nach dem entsetzlichen Unglück gibt den Rehbergs die Mitmenschlichkeit Kraft. » mehr

Erik ist dankbar für alles, was seine Familie für ihn tut - und er hilft, wo er kann. Richtig anpacken allerdings - das ist für ihn unmöglich. Fotos: frankphoto.de

01.03.2019

"Lieber krieche ich die Treppe hoch, als wegzuziehen"

Erik Kellermann braucht Hilfe. Im Alltag aber auch finanziell. Er leidet an einer unheilbaren Krankheit, deren Endstation der Rollstuhl ist. Deshalb baut seine Familie für ihn ein Häuschen. Doch nun ist das Geld ausgegan... » mehr

Das Wunder von Faith: Einst kaum ein Pfund, nun ein Schulkind

06.09.2019

Das Wunder von Faith: Einst kaum ein Pfund, nun ein Schulkind

Aus dem Frühchen mit 494 Gramm ist eine stolze Erstklässlerin geworden. Das nun der Ernst des Lebens beginnt, ist für Faith aus Suhl kein Sprichwort, sondern ein wahres Wunder. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hunde-Foto-Shooting mit Angelika Elendt

Hunde-Foto-Shooting Caruso |
» 12 Bilder ansehen

Kastanienkette Ilmenau

Längste Kastanien-Kette | 14.11.2019 Ilmenau
» 5 Bilder ansehen

Rauchentwicklung Tankstelle Waldau Waldau

Rauchentwicklung Tankstelle Waldau | 14.11.2019 Waldau
» 7 Bilder ansehen

Autor

Katja Wollschläger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 07. 2019
15:54 Uhr

Aktualisiert am:
18. 07. 2019
16:29 Uhr



^