Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringer helfen

"Das hätten wir nicht erwartet"

Manuela und Dieter Weiß haben durch einen Brand alles verloren. Die Hilfe der Nachbarn in Böhlen war und ist überwältigend.



Jeden Tag aufs Neue bedrücken Dieter Weiß die Überreste des Brandes, denen er täglich zuleibe rückt. Foto: Dolge
Jeden Tag aufs Neue bedrücken Dieter Weiß die Überreste des Brandes, denen er täglich zuleibe rückt. Foto: Dolge  

Böhlen - Der Brand ihres Hauses am 1. April hat ihnen alles genommen. "Wir standen buchstäblich mit Nichts draußen vor der Tür und mussten der Feuerwehr bei ihrer Arbeit zusehen. Das Schlimmste war", so Manuela Weiß gut 14 Tage nach dem verheerenden Brand ihres Wohnhauses in Böhlen, "dass wir selbst nichts tun konnten. Nur zusehen, wie unser Haus vom Feuer verwüstet wurde. Das Haus in Böhlen hatten wir vor sieben Jahren gekauft", sagt die 64-jährige Neu-Böhlenerin mit Rückblick auf den für sie und ihre Familie furchtbaren Montag. Sie selbst kann sich die Brandruine gar nicht mehr ansehen. Herz und Psyche machen sie sofort krank.

Ihr Ehemann Dieter geht jeden Tag zum Aufräumen zur Brandstelle, in das Haus Ortsstraße 57, das ihr Alterssitz werden sollte und in das sie seit sieben Jahren "wirklich jeden Pfennig hineingesteckt haben", wie er sagt. Der 64-Jährige erinnert sich noch genau, wie er an jenem 1. April nach dem Frühaufstehen mit Mischlingshund "Fuchs" eine große Runde ums Haus ging. Aber selbst oben am Berghang mit Blick aufs Haus hatte Dieter Weiß kein Feuer bemerkt. Erst ein Nachbar machte ihn darauf aufmerksam, dass es in seinem Haus wohl brennt. "Von außen war da noch nichts groß zu sehen", erzählt Dieter Weiß.

Aber nachdem er die Tür ins Haus geöffnet hatte, "ging es Schlag auf Schlag". Seine Frau Manuela stürzte notdürftig bekleidet und in dünnen Sandaletten aus dem Haus. Gemeinsam mit ihrem Sohn Marcel standen sie nun vor der Tür und mussten gut vier Stunden lang zusehen, wie das Feuer von innen heraus das Haus vernichtete. "Wir hatten plötzlich nichts mehr", erzählt Manuela Weiß und ihre Stimme beginnt zu zittern. "Wir standen vor dem absoluten Nichts und wussten nicht, wie es mit uns weitergehen sollte. Für uns war das Leben zu Ende, wie wir es gekannt hatten."

An diesem Punkt der tiefsten Betroffenheit erfuhren die Neu-Böhlener eine unerwartete Zuwendung mit solcher Wucht, mit solcher Hilfsbereitschaft und Macht, die Tränen in die Augen treibt. "Nachbarn boten uns sofort Zimmer an, in denen wir unterkommen konnten, da waren wir noch nicht einmal richtig abgebrannt." Darunter war auch das Angebot von Nachbar Bernd Staude, zufällig auch Bürgermeister von Böhlen, die Ferienwohnung hinter seinem Haus zu nutzen. Ein Angebot, das sie annahmen und das der Familie Weiß seither vorübergehend ein Heim auf Zeit gibt.

Noch am Nachmittag des Brandtages erhielten sie schnelle und problemlose Unterstützung. Heidrun Traute und Bärbel Klett suchten für die "Abgebrannten" passende Kleidung, konnten mit Decken und Bettwäsche und anderen Sachen helfen. "Gott sei Dank erhielten wir alles kostenlos und mussten nichts dafür bezahlen", schickt Manuela Weiß ein Stoßgebet gen Himmel: "Wir hatten nämlich bis auf zwölf Euro Kleingeld in den Hosentaschen meines Mannes kein Geld mehr. Auch keine Geldkarte mehr." Auch in diesem Punkt lobten die beiden Brandopfer die unkomplizierte und schnelle Hilfe der Sparkasse.

Bürokratisch war für Familie Weiß nur die Abmeldeformalität mit der Telekom und der GEZ: "Die wollten schriftlich bestätigt wissen, dass wir wirklich unser Haus durch einen Brand verloren hatten", sagt Weiß. "Was problemlos lief, das war die Abmeldung des Stroms beim Versorger ‚Polarstern‘. Das klappte prima."

Absolut nichts kommen lassen Manuela und Dieter Weiß auch auf ihre Sparkassen-Versicherung: "Da gab es von Anfang an keine Abstriche. Die haben sich schnell und unbürokratisch um uns gekümmert. Auch für die künftige Zusammenarbeit mit der Versicherung erhoffen sich Manuela und Dieter Weiß ein unproblematisches Agieren.

Dieter Weiß geht jeden Tag auf die Brandstelle. Der gelernte Kfz-Schlosser räumt auf, sucht Papiere, Dokumente, Übriggebliebenes, sortiert noch verwendbare Metallteile, Geräte und Ausrüstungsstücke aus. Jeden Tag kommt er dabei auch an jenem Teil im Haus vorüber, der inzwischen als Brandursache ermittelt wurde: Ein eigentlich funktionsloses Tonrohr vom Schornstein in der Zwischendecke zwischen Erd- und Obergeschoss, versteckt zwischen den Balken und abgeschirmt durch eine Wandverblendung aus Gipskarton leitete den Rauch zwischen den Wänden hindurch, ohne dass es zu sehen oder zu riechen war. "Dieses Rohr lag schon im Haus als wir es vor sieben Jahren gekauft haben. Es führte den Rauch zwischen den Balkendecken hindurch. Der Brand hätte schon viel früher entstehen können. Nun hat es uns getroffen."

Die riesengroße Anteilnahme vom Bürgermeister bis zu den Nachbarn und zu Dorfbewohnern, die sie nur vom Sehen kennen, war aber die andere, die glücklichere Seite der Medaille bei diesem Unglück. Dass sie das Haus wieder aufbauen, stand für Manuela und Dieter Weiß deshalb schnell fest. Solche Nachbarn hatten sie noch nicht erlebt: "Wir bleiben hier. Aus Böhlen kriegen sie uns nur in der Kiste wieder raus", formuliert es Dieter Weiß etwas drastisch. Mit einem kleinen Pathos setzt er hinzu: "Ich bin stolz, ein Böhlener zu sein!"

Der Verein "Freies Wort hilft - Miteinander Füreinander", das gemeinnützige Hilfswerk der drei Südthüringer Tageszeitungen, nimmt unter der Bankverbindung IBAN: DE39 8405 0000 1705 017 017 bei der Rhön-Rennsteig-Sparkasse Spenden für Familie Weiß mit dem Stichwort Brandopfer Böhlen an. Die Spenden sind steuerlich absetzbar.

 
Autor

Gerd Dolge

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 04. 2019
16:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brandruinen Brände Debakel Deutsche Telekom AG Ehegatten Familien Feuerwehren Hilfe Steuerliche Absetzbarkeit Söhne Verwüstung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Als Notfallseelsorgerin hilft sie in den schmerzvollsten Stunden vieler Menschen: Anja Bartenstein aus Hellingen im südlichsten Zipfel Thüringens. Foto: uhu

24.05.2019

"Liebevoll und mitfühlend auffangen"

Sie sind da, wenn Menschen das äußerste an Schmerz und Leid erfahren: Notfallseelsorger. » mehr

Das Haus Am Bahnhof ist bei dem Großbrand am 11. April massiv beschädigt worden. Das Foto zeigt das von der Feuerwehr aufgebrochene Dach. Nur so ließ sich der Feuersbrunst beikommen. Fotos (2): privat/anb

19.04.2019

"Wir geben nicht auf, was wir hier haben"

Viele Zeichen der Anteilnahme haben die Steinacher jener Familie zukommen lassen, deren Haus seit einem Großbrand am 11. April unbewohnbar ist. Rathaus und Verein Freies Wort hilft beteiligen sich mit einem Spendenaufruf... » mehr

Nur noch mit Helfern wie hier Mutter Jacqueline (unten) und Freundin Marie kommt Anna-Maria Hähnel aus ihrer Wohnung ins Freie zu ihrem extrabreiten Rollstuhl. Ein Plattformlift könnte Abhilfe schaffen.

Aktualisiert am 30.07.2019

Viele Gesichter des Unglücks

Die alte Weisheit "Ein Unglück kommt selten allein" trifft es im Fall von Anna-Maria Hähnel aus Themar nur unzureichend. Um ihr krankheitsbedingtes Verzweiflungs-Knäuel zu entwirren, benötigt sie Hilfe. » mehr

Bogenschießen unter Fichten: Trefflicher Ferienspaß für Anna mit der Waldfrieden Outdoor Crew im früheren Ferienobjekt des Elektrogerätewerkes Suhl.

27.07.2019

Eine sorgenfreie Ferienwoche für Anna und Max

Zwei Kinder der bei einem Unfall mit einem Geisterfahrer ums Leben gekommenen Verena Rehberg erlebten eine spannende Ferienwoche bei der Waldfrieden Outdoor Crew (WOC) in Suhl. » mehr

Letzte Arbeiten an der neuen Heizung: Christoph Rehberg und die beiden Heizungsinstallateure Ronny Lautensack und Heiko Malter (von links). Nächste Woche ist die Endabnahme der Heizung. Foto: frankphoto.de

23.08.2019

Witwer Christoph Rehberg: "Die Mama kann niemand ersetzen"

Am 28. März starb Verena Rehberg aus Waffenrod durch einen Falschfahrer auf der A 73. Ein Schicksalsschlag, der Ehemann Christoph und drei Kinder in Existenzängste stürzte. Freies Wort rief zu Spenden auf. Die Hilfsberei... » mehr

Der alte und neue ehrenamtliche Vorstand von "Freies Wort hilft - Miteinander Füreinander": Vereinsvorsitzender Kersten Mey (links), sein Vize Markus Ermert (Mitte) und die Beisitzer Barbara Gerhardt, Silke Wolf und Silvia Bergner (von links) nach der Wahl bei der Mitgliederversammlung am Dienstag in Suhl. Foto: ari

05.09.2019

Hilfs-Bilanz mit vielen Zutaten

So viel Dank für so viel Gutes: Die jüngste Zwei-Jahres-Bilanz von "Freies Wort hilft" zeigt, wie stark verwurzelt diese Form sozialer Solidarität in Südthüringen ist. Zeitungsleser machen es möglich. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Verhocktenumzug zum Abschluss der Kirmes in Tiefenort

Verhocktenumzug Tiefenort |
» 25 Bilder ansehen

Grenzgedenkstätte Point Alpha Rasdorf

Point Alpha Gedenkstätte | 20.10.2019 Rasdorf/Geisa
» 14 Bilder ansehen

Baumesse Suhl

Baumesse Suhl | 19.10.2019 Suhl
» 18 Bilder ansehen

Autor

Gerd Dolge

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 04. 2019
16:38 Uhr



^