Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Zella-Mehlis

Aufforstung vorwiegend mit Hochlagenfichten

Rund 16 500 Fichten, aber auch Bergahorn und Lärchen, werden in den nächsten Wochen im Bereich des Forstamtes Oberhof in die Erde gebracht. Thüringenweit sind es 600 000 neue Bäume.



Nach einer Ausschreibung des Forstamtes Oberhof sind derzeit polnische Waldarbeiter in den Revieren Goldlauter und am Schneekopf dabei, rund Tausende junge Pflänzchen zu pflanzen. Fotos (2): frankphoto.de
Nach einer Ausschreibung des Forstamtes Oberhof sind derzeit polnische Waldarbeiter in den Revieren Goldlauter und am Schneekopf dabei, rund Tausende junge Pflänzchen zu pflanzen. Fotos (2): frankphoto.de   » zu den Bildern

Oberhof - Im Bereich des Forstamtes Oberhof wird aufgeforstet. Seit Tagen ist ein - nach Ausschreibung - beauftragtes Unternehmen dabei, im Revier Goldlauter kleine Setzlinge in die Erde zu stecken. "Insgesamt 16 500 Pflanzen kommen im Oktober und November in die Erde", benennt Forstamtsleiter Bernd Wilhelm den Umfang der aktuellen Pflanzaktion.

Diese ist Bestandteil der großen Herbstoffensive der Landesforstanstalt, die im Spätherbst insgesamt 600 000 Bäumchen vorwiegend in den höheren Lagen des Thüringer Waldes pflanzen will. Nach Angaben von Horst Sproßmann, Leiter der Stabstelle Kommunikation und Medien beim Thüringenforst, erfolgt die Aufforstung zumeist mit Buche, Bergahorn, Eiche und Weißtanne. Rund um Oberhof werden Bernd Wilhelm zufolge größtenteils Fichten gesetzt - insgesamt 88 Prozent. Der Rest sind Bergahorn und Lärchen.

Die Bäumchen kommen aus der betriebseigenen Forstbaumschule Breitenworbis und sind gut geeignet, mit den Witterungsbedingungen am Rennsteig zurecht zu kommen. Die Aufforstung erfolgt im Bereich des Fichtenkopfes und am Schneekopf. In letzterem Gebiet wird im Rahmen eines Waldumbauprojektes der vorhandene Fichtenbestand verjüngt. Der Fachmann spricht von "vorangebaut". Das bedeutet, dass unter die teilweise 60 bis 70 Jahre alten Fichten neue kleine Bäumchen gesetzt werden, die die Höhenlage deutlich besser verkraften als der derzeitige Bestand und in den nächsten Jahrzehnten gut gedeihen sollen.

Standortgerechte Pflanzen

"Im Bereich des Forstamtes Oberhof hat die Fichte durchaus eine Daseinsberechtigung", betont Bernd Wilhelm. Schließlich gilt der Nadelbaum als ökonomisch bedeutsam, weil er schnell wächst und sein Holz hervorragende Eigenschaften aufweist. Waldumbau heißt - vor allem in den Höhenlagen -, dass bei Aufforstungen nicht nur Laubbäume in die Erde kommen, sondern sogenannte "standortgerechte Fichten".

Im Revier Goldlauter wird die groß angelegte Pflanzaktion auf immerhin elf Hektar vorgenommen, im Revier Schneekopf auf noch einmal sechs Hektar Fläche. Zusätzlich werden im Rahmen der Herbstoffensive drei kleinere umzäunte Areale angelegt, auf denen - in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Dresden und der Uni in Göttingen - mit Bergahorn wissenschaftlich experimentiert wird.

Herbstaufforstung in Thüringen

Schon im Frühjahr wurden in Thüringen 550 000 junge Bäume auf 504 Hektar gepflanzt. Insgesamt wird die Landesforstanstalt in diesem Jahr knapp 1,1 Millionen junge Bäume auf 1140 Hektar setzen und damit das gute Ergebnis des Vorjahres mit einer Million Bäumen sogar noch leicht übertreffen (2013: 700 000), teilte der Thüringenforst mit. Damit sei man auch in diesem Jahr der Einzelwaldbesitzer mit den landesweit umfangreichsten Aufforstungen in den Wäldern. In die Erde gebracht werden insbesondere Laubbäume wie Buchen, Ahorne oder Eichen in reine Nadelholzforste, um diese in Mischwälder umzuwandeln. In diesem Jahr werden etwa 1,2 Millionen Euro in die Verjüngung der Wälder investiert. Die Pflanzen stammen zu zwei Dritteln aus der betriebseigenen Forstbaumschule Breitenworbis. Auch ein Großteil des Samens erntet Thüringenforst in betriebseigenen anerkannten Saatgutbeständen. Die Pflanzung geschieht größtenteils durch eigene Waldarbeiter der Landesforstanstalt, teils mit Pflanzspaten, teils mit Pflanzlochbohrern. Der Anteil der Handarbeit ist beim Pflanzen der sensiblen, etwa 30 Zentimeter hohen Forstpflanzen aus Qualitätsgründen sehr hoch.

 
Autor

Von Beate Kiesewalter-Henkel
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 10. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ahorn Bäume Fichten Forstämter Laubbäume Lärchen Schneekopf Technische Universität Dresden Wilhelm
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zum Tag des Weges in Oberhof kaufte am Samstag Familie Seifert/Dietsch - Roy, Helena, Steffi und William - eine Rosskastanie. "Wir pflanzen die Kastanie für unsere Kinder. So haben sie später, wenn sie in die Welt hinausgehen, immer einen Grund, wieder nach Hause zu kommen", sagt Mutter Steffi. Fotos: Michael Bauroth

22.04.2018

Freie Sicht und gute Fahrt auf neuem Weg

Jetzt gibt es an vielen Stellen wieder freie Sicht auf Oberhof oder die Sportstätten. Und auch für den nächsten Winter ist vorgesorgt. Zum Tag des Weges wurden Strecken freigeschnitten, damit das Loipengerät freie Fahrt ... » mehr

Auswirkungen der langen Trockenheit: Wie die Blätter der Laubbäume langsam verdorren und braun werden, zeigt Forstamtsleiter Bernd Wilhelm (links) dem Bundestagsabgeordneten Mark Hauptmann, der sich im Rahmen seiner Sommertour über Waldschäden und Waldumbau informierte. Fotos (3): Michael Bauroth

24.08.2018

Ein Ausflug in den Zukunftswald

Welche katastrophalen Auswirkungen die Trockenheit in den Wäldern hat, erklärt Forstamtsleiter Bernd Wilhelm beim Besuch von Bundestagsabgeordneten Mark Hauptmann. Sie sprachen auch über den Zukunftswald. » mehr

Der Herbststurm Herwart hat im Oktober 2017 am Ruppberg erhebliche Schäden angerichtet. Dort knickten Bäume um wie Streichhölzer. Fotos (2): Forstamt Oberhof

07.02.2018

Stürmische Friederike war auf der Höh' nicht ganz so umwerfend

Friederike gilt deutschlandweit als der zweitstärkste Jahrhundertsturm nach Kyrill vor elf Jahren. Im Zuständigkeitsbereich des Forstamtes Oberhof war das stürmische Frauenzimmer allerdings nicht ganz so umwerfend. » mehr

Rainer Blum.

17.01.2018

Projekt Moorschutz bekam zu wenige Stimmen

16 Naturschutzprojekte aus Deutschland warben 2017 um Stimmen aus der Bevölkerung. Darunter die Nabu.Ortsgruppe Zella-Mehlis und Umgebung e.V. mit dem Projekt "Moorschutz im Thüringer Wald". » mehr

Fichte mit Beinen: Elia, Tabea und Jens Willing (von links) trugen ihren Vier-Meter-Baum aus dem Wald.

19.12.2016

Den Christbaum selbst aus dem Wald geholt

Im Wald am Nordknoten schlugen am Samstag wieder viele ihren Weihnachtsbaum selbst. Von der Fichte im Mini-Format bis zum Fünf-Meter-Kaventsmann war alles dabei. » mehr

Der Wald ist nicht nur Erholungs- und Skigebiet, sondern auch Wirtschaftsraum: Fichtenstämme und Douglasien aus dem Waldgebiet in Verantwortung des Forstamtes Oberhof wurden in dieser Woche bei der Holzversteigerung in Erfurt-Egstedt angeboten. Ein fünf Meter langer Fichtenstamm erzielte dabei den Höchstpreis in dieser Baumart. 	Archivfoto: frankphoto.de

23.01.2015

Teuerste Fichte kam aus dem Forstamt Oberhof

Bei der Holzversteigerung in Erfurt-Egstedt war auch das Forstamt Oberhof mit stattlichen Douglasien- und Fichtenstämmen vertreten - und erneut überaus erfolgreich. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neues Löschfahrzeug in Crock Crock

Neues Löschfahrzeug Crock | 11.12.2019 Crock
» 5 Bilder ansehen

Unfall Schnee Laster Bedheim Bedheim

Laster-Unfall Bedheim | 11.12.2019 Bedheim
» 31 Bilder ansehen

Hubschrauber-Säge Baumbeschneidung Sonneberg Sonneberg

Baumfällarbeiten Sonneberg | 09.12.2019 Sonneberg
» 37 Bilder ansehen

Autor

Von Beate Kiesewalter-Henkel

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 10. 2015
00:00 Uhr



^