Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Suhl/ Zella-Mehlis

Weitgehend geordneter Ausflug nach der Quarantäne

Am Samstag ist die Quarantäne in der Erstaufnahmeeinrichtung auf dem Friedberg aufgehoben worden. In die Stadt ging es für viele Geflüchtete mit einem Sonderbus.



Für die erste Fahrt nach der Quarantäne in die Stadt wurden für Bewohner der EAE zwei Sonderbusse eingesetzt. Polizisten hatten im Stadtzentrum und auf dem Friedberg ein Auge darauf, dass alles geordnet verläuft. Fotos (2): frankphoto.de
Für die erste Fahrt nach der Quarantäne in die Stadt wurden für Bewohner der EAE zwei Sonderbusse eingesetzt. Polizisten hatten im Stadtzentrum und auf dem Friedberg ein Auge darauf, dass alles geordnet verläuft. Fotos (2): frankphoto.de  

Suhl - Die zweiwöchige Quarantänezeit für die 509 Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) ist vorbei. Um möglichst geordnete Ausflüge ins Suhler Stadtzentrum zu organisieren, wurden zwei Sonderbusse der Städtischen Nahverkehrsgesellschaft Suhl/Zella-Mehlis mbH (SNG) eingesetzt. Diese würden aus dem Fonds der EAE bezahlt, sagt SNG-Geschäftsführer Eberhard Smolka. Die Entscheidung für den Einsatz der Sonderbusse sei gefallen, weil nach der zweiwöchigen Quarantäne ein Ansturm auf die Linienbusse zu erwarten gewesen sei.

Dem sollte vorerst aus dem Weg gegangen werden. Dies auch vor dem Hintergrund, dass getestet werden sollte, inwieweit sich die Geflüchteten an die derzeit strengen Regeln halten, über die sie umfangreich in Kenntnis gesetzt worden seien, wie Michael Hasenbeck, der Leiter der EAE, sagte. So sollten auch nicht mehr als 30 Menschen in den Bus einsteigen, um die nötige Distanz wahren zu können. Um Hilfestellungen und Hinweise für einen geordneten Ablauf geben zu können, waren auch eine Reihe von Polizisten im Einsatz. Aus Sicht der Polizei habe es auch keinerlei Vorkommnisse gegeben, sagt ein Polizeisprecher auf Nachfrage von Freies Wort .

Auch Michael Hasenbeck sagt, dass nach seinem Informationsstand alles ruhig verlaufen sei und dass sich die Menschen, die derzeit in der EAE leben, diszipliniert verhalten hätten. Dies auch dank einer guten Vorbereitung auf den Samstag. Für die Geflüchteten müsse nun auch wieder eine Art Normalität Einzug halten, die genauso den derzeit geltenden strengen Regeln bezüglich des Abstandhaltens, der Kontaktbeschränkungen und des Unterwegsseins höchstens in Zweier-Gruppen oder in Familie unterworfen sei. ike

Außenstellen von Suhler Erstaufnahmeeinrichtung geplant

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 03. 2020
00:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Freies Wort Polizei Polizeisprecher Polizistinnen und Polizisten Stadtzentren Städte
Suhl
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zu bestimmten Zeiten ist auf der AG-Linie, die auch über den Döllberg führt, einiges los. Fahrgäste kritisieren Gedränge im Bus. Archivfoto: frankphoto.de

31.03.2020

Wenn der Bus aber nun zu voll ist?

Der Sonderfahrplan der SNG ist in Kraft. Aufgrund gesunkener Fahrgastzahlen wurden die Takte verlängert. Das führt offensichtlich auf manchen Linien zu Gedränge im Bus. » mehr

Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee übergibt an Oberbürgermeister André Knapp einen Scheck für den Ausbau des schnellen Internets. Foto: frankphoto.de

09.12.2019

Breitbandlösung für Bürger, Unternehmen und Schulen

Für 719 Haushalte, 122 Unternehmen und 13 Schulen steht einem Breitbandausbau in Suhl nichts mehr im Wege. Bis Ende kommenden Jahres sollen sie an das gigabitfähige Glasfasernetz angeschlossen werden. » mehr

Die Herberge bietet obdachlosen Bürgern ein Dach über dem Kopf. Foto: frankphoto.de

07.04.2020

Herberge für Obdachlose ganztätig geöffnet

Kontaktsperre heißt es auch für Menschen, die keine eigenen Wohnung haben. » mehr

Probesitzen im noch etwas engen Kreis mit Lebensraum-Leiterin Petra Fritze (Zweite von rechts), Petra Klauke, Uwe Schlegelmilch und Evelyn Adolph (von links).

04.10.2019

Neuer Lebensraum nun im Herzen der Stadt

Ab dem 1. Oktober haben die im Lebensraum zusammengeschlossenen Gruppen eine neue Adresse: Aus der Hölderlinstraße 1 zogen sie in die Burggrafpassage im Stadtzentrum um. » mehr

Während das Biathlon-Stadion am Wochenende des Weltcups gut besucht war, herrschte in der Stadt gähnende Leere - zum Bedauern der Gewerbetreibenden. Archivfoto: Michael Bauroth

18.02.2020

Keine Autos mehr, aber auch keine Gäste

Das neue Parkleitsystem für den Biathlon-Weltcup hat sich bewährt. Kaum ein Fan reist noch im eigenen Auto nach Oberhof. Der Vorteil ist gleichzeitig auch ein Nachteil: Die Stadt bleibt leer. » mehr

Liegen statt sitzen: Unbekannte haben die Bänke auf dem Lerchenberg nicht nur beschmiert, sondern mit roher Gewalt auch die Lehne umgebogen. Foto: Bauroth

05.02.2020

Wunsch nach mehr Polizeistreifen gegen blinde Zerstörungswut

Bänke auf dem Lerchenberg sind immer wieder Ziel von Randale und Zerstörungswut. Jüngst war das Thema im Sozialausschuss. Ein Allheilmittel ist allerdings nicht zu finden. » mehr

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 03. 2020
00:41 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.