Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Suhl

Spitzenplatz

Suhl liegt bei Lebensqualität vorn

Erfurt/Köln - Das ist wirklich mal eine Überraschung: Suhl, die schrumpfende ehemalige Bezirksstadt, erreicht beim sogenannten Regional-Ranking das beste Ergebnis in Thüringen.



Suhl und der Gipfel des Hausberges.   Foto: cob

Erfurt/Köln - Das ist wirklich mal eine Überraschung: Suhl, die schrumpfende ehemalige Bezirksstadt, erreicht beim sogenannten Regional-Ranking das beste Ergebnis in Thüringen. Das Ranking stammt von IW Consult, einer Tochterfirma des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. Untersucht und verglichen wurden alle 402 Landkreise und kreisfreien Städte in Deutschland.

Suhl landet dabei auf Platz 117, deutlich vor Jena, das als zweite Thüringer Kommune auf Platz 154 folgt. Vor Suhl liegen nur vier andere ostdeutsche Kommunen - alle aus Brandenburg und aus dem Umfeld von Berlin. Süddeutschland schneidet erwartungsgemäß wieder am besten ab. 89 der vorderen 100 Landkreise und kreisfreien Städte liegen in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen. Spitzenreiter ist der Landkreis München vor Starnberg und dem Main-Taunus-Kreis.

Von solch einer illustren Gesellschaft nicht gar so weit entfernt zu sein, spricht für das landschaftlich reizvoll gelegene, aber oft verkannte Suhl. "Wir haben eine ganze Menge zu bieten", sagt Oberbürgermeister Jens Triebel. Er ärgert sich, wenn Landesregierung oder Medien ein Bild von Suhl zeichnen, in dem es nur um Niedergang und Probleme geht. Triebel weiß aber auch, dass die Einheimischen selbst ein besseres Bild von ihrer Stadt haben sollten. "Es muss uns gelingen, den Suhlern das Gefühl zu geben, stolz auf die Stadt zu sein", sagt er.

Waldreiche Gegend

Beim Regional-Ranking, so Studienleiter Hanno Kempermann, werden 14 Faktoren in den drei Bereichen Wirtschaftsstruktur, Arbeitsmarkt und Lebensqualität berücksichtigt. Dazu gehören Steuerkraft und Gewerbesteuersätze, Beschäftigungsrate bei Frauen, Straftaten, Baugenehmigungen, Ärztedichte, der Anteil naturnaher Flächen oder private Überschuldung. Es geht also nicht allein um die Wirtschaftskraft, sondern auch um weitere Bedingungen für ein gutes Leben.

So kommt Suhl bei der Lebensqualität im bundesweiten Vergleich auf den nahezu sensationellen Platz 11. Bewirkt wird das vor allem durch die waldreiche Umgebung sowie die sehr geringe Zahl von Leuten, die ihren Arbeitsplatz wechseln - ein Indiz für Zufriedenheit mit dem Job. Bei der Wirtschaftsstruktur landet die Stadt dagegen weit hinten auf Platz 386. Die Steuerkraft beträgt nur ein Viertel im Vergleich mit dem Spitzenreiter, dem Landkreis München. Der Südthüringer Landkreis Sonneberg erreicht laut Studienleiter Kempermann im Bereich Arbeitsmarkt einen guten Platz 56. Sein Rat: "Über gute Sachen muss man auch reden."

Insgesamt hat das diesjährige Regional-Ranking gezeigt, dass das Gefälle zwischen dem Nordwesten Deutschlands und dem wohlhabenden Süden weiter zunimmt. Von den schlechtesten 10 Landkreisen und Städten stammen 5 aus dem Ruhrgebiet, weitere 4 liegen in Norddeutschland. Ostdeutschland hat den Abstand zum Süden nicht verringern können. Der südlich von Berlin gelegene Landkreis Dahme-Spreewald kommt als bester im Osten auf Platz 27.

Info

Beim Regional-Ranking von IW Consult kommt Suhl als beste Thüringer Kommune auf Rang 117. Einige ausgewählte Platzierungen:

Landkreis München (67,8 Punk te - Rang 1)

Stadt Coburg (58,0 - 16)

Dahme-Spreewald (56,9 - 27)

Suhl (52,6 - 117)

Rhön-Grabfeld (51,8 - 141)

Jena (51,3 - 154)

Landkreis Coburg (50,4 - 186)

Hildburghausen (49,1 - 221)

Wartburgkreis (48,4 - 251)

Schmalkalden-Meiningen (47,2 - 283)

Sonneberg (47,2 - 286)

Ilm-Kreis (46,4 - 314)

Erfurt (45,3 - 349)

Duisburg (37,9 - 402)

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 04. 2016
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Institut der deutschen Wirtschaft Lebensqualität Medizinerdichte Wirtschaftsstrukturen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Geht es nach OB Triebel, könnte an dem Schild Wohlfühlstadt Suhl stehen.

18.05.2016

Ist Suhl eher Wohlfühl- als Waffenstadt?

Das ist Balsam für die Suhler Seele - im Regional-Ranking setzte sich die Stadt an den Spitzenplatz. OB Jens Triebel sieht darin ein gewichtiges Argument dafür, Suhl als Wohlfühlstadt zu erleben. » mehr

Die Akteure des Neujahrsempfangs 2017: Kabarettist Daniel Ebert, Oberhofs Bürgermeister Thomas Schulz und Suhls OB Jens Triebel (von links).

14.01.2017

Suhler Neujahrsempfang mit Oberhofer Avancen

Die Absage des Gastredners, der von einer Trauerfeier belegte Veranstaltungsort und das Schneechaos draußen: Freitag, der 13. war kein gutes Omen für den Neujahrsempfang des Suhler Oberbürgermeisters. » mehr

Gewerbepark Friedberg mit der Stadt im Hintergrund. Foto: frankphoto.de

03.01.2018

Suhl - Wohlfühlort oder Wegzugstadt?

Ist Suhl ein Wohlfühlort oder eine Wegzugstadt? - daran scheiden sich die Geister. Suhler Unternehmen sehen in einer Steigerung der Lebensqualität einen Schlüssel zur Ansiedlung dringend benötigter Fachkräfte. » mehr

Noch klafft eine Lücke in der Wohnbebauung auf dem Dietzhäuser Schorn. Das Wichtshäuser Bauunternehmen Bauwi plant dort ein Einfamilienhaus, um künftig zwei bis sechs Auszubildende aus Vietnam unterzubringen. Foto: frankphoto.de

22.03.2017

Gegenwind für Wohnheimpläne am Schorn

Ein geplantes Lehrlingswohnheim auf dem Schorn ruft Anwohner und Ortsteilrat auf den Plan. Sie befürchten mit dem Bau nahe des Spielplatzes eine Verschlechterung der Lebensqualität. » mehr

Die Zeiten, in denen die Bewohner von Suhl-Nord ihre Besorgungen im Aldi erledigen konnten, sind vorbei. Der Wegzug des Lebensmittel-Discounters Ende November hat die Bevölkerung schwer getroffen. Archivfoto: frankphoto.de

07.12.2016

Immer wieder schmerzhafte Einschnitte

Abrissbereite Wohnblocks und geschlossene Läden prägen das Bild in Suhl-Nord. Die Lebensqualität bleibt auf der Strecke, bemängeln die Anwohner. Im Wohngebietsbeirat stellte sich der Oberbürgermeister der Kritik. » mehr

Auf dem Gewerbegebiet am Sehmar ist noch Platz für Neuansiedlungen. Im Frühsommer schätzte die Wirtschaft der Stadt ihre Lage nur als mäßig ein - im Gegensatz zu anderen Landkreisen der Region.	Foto: frankphoto.de

06.06.2014

Trübe Konjunktur: Zu wenig Industrie in der Stadt

Der Konjunkturbericht der IHK Südthüringen für Suhl ist unterkühlt. Die Wirtschaftsstruktur der Stadt kann kaum auf Wachstumsimpulse reagieren. » mehr

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 04. 2016
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".