Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Suhl/ Zella-Mehlis

Suhl lässt Beteiligung an neuer Image-Kampagne offen

Unter dem sonnigen Begriff Thüringens Süden soll das Regionalmanagement der Region vorangebracht werden. Noch ließ der Stadtrat offen, ob sich auch Suhl daran beteiligt.



Palmeneiland auf Bora Bora
Ist das das Bild, dass die Macher des neuen Slogans wecken wollen? Bilder von Palmen tauchten jedenfalls auch in den Präsentationen des neuen Markenbegriffs auf.   Foto: Philipp Laage » zu den Bildern

Suhl - Die Kreistage der Landkreise Schmalkalden-Meiningen, Sonneberg, des Wartburgkreis und zuletzt des Landkreises Hildburghausen haben ihre Beteiligung an einer Kooperationsvereinbarung mit dem Forum Thüringer Wald für das neue Regionalmanagement Thüringens Süden bereits beschlossen. Am Mittwoch sollte der Stadtrat Suhl folgen. Doch der Beschluss, mit dem der Oberbürgermeister zur Unterschrift der Kooperationsvereinbarung beauftragt werden sollte, wurde nicht gefasst. Stattdessen verwies man den Beschluss nebst 70-seitigem Entwurf der Vereinbarung nach einer flammenden Gegenrede und auf Antrag von Stadtrat Jens Triebel (Freie Wähler/Grüne) mit nur einer Stimme Mehrheit ganz knapp in den Stadtentwicklungsausschuss. Und das, obwohl sich der Hauptausschuss bereits zweimal mit dem Papier beschäftigte und die Zeit drängt, denn bis zum 30. September muss die Beschlussfassung erfolgen. "Ansonsten bliebe Suhl außen vor und die Stadt würde eine große Chance verspielen", sagt Ralf Liebaug.

Impulse aus Suhl

Der Leiter des OB-Büros hat von Suhler Seite aus die Erarbeitung eines Integrierten Regionalen Entwicklungskonzepts (IREK) in der Lenkungsgruppe begleitet und zur Förderreife gebracht. "Wir könnten für mindestens drei Jahre jeweils 500 000 Euro Fördermittel in die Stadt holen und Arbeitsplätze etablieren, denn das Regionalmanagement wäre im Suhler Haus der Wirtschaft angesiedelt. Von Suhl aus würden Impulse in die ganze Südthüringer Region ausgehen und der Stadt entstehen keinerlei Kosten. Suhl sollte auch deshalb unbedingt mit im Boot sein" wirbt Liebaug für das unabhängig von der KAG Oberzentrum vorangetriebene Imageprojekt. Dessen Hintergrund ist es, zur Verfügung stehende Fördermittel des Thüringer Wirtschaftsministeriums für ein Regionalmanagement und Regionalbudget einzusetzen.

Das Vorhaben wird vom Forum Thüringer Wald getragen, in dem unter anderem die IHK, aber auch die Handwerkskammer (HWK) Südthüringen Mitglied sind. Umso mehr verwundert es, dass sich gerade Jens Triebel als Mitarbeiter der HWK vehement gegen das vorliegende Papier wendet. Es sei keine geeignete Grundlage zur Entwicklung eines Oberzentrums und müsse vor einer Beschlussfassung qualifiziert bearbeitet werden, sagte der Ex-Oberbürgermeister im Stadtrat. Immer wieder zitierte Triebel dabei den Spruch des "alten Weins in neuen Schläuchen". Auf den 70 Seiten des Papiers fänden sich "belanglose Informationen und viele beliebige Sätze; anwendbar für jede Region", ließ er wissen. "Beim Begriff ,Thüringer Süden’ steigt einem der Geruch abgestandenen Weins in die Nase", formulierte es Triebel. Die IHK plane offenbar ein Oberzentrum mit mediterranem Flair, serviere aber statt Chianti billige Essigware. "Statt Thüringens Süden könnte man auch einfach Südthüringen sagen, denn die Sprache der Imagewerbung soll ja einladend und nicht verstörend sein. Dennoch möchte man offenbar eine Metamorphose des Rennsteigs zu einer mediterranen Küstenlinie von Thüringens Süden vollziehen", sagte Triebel. Er erinnerte an vorherige Imagekampagnen für die Region. Zu hinterfragen sei, ob unter dem Motto "Jetzt packen wir’s an!" aller zehn Jahre eine neue Sau durchs Dorf getrieben werden müsse. "Ich meine nein. Eine wirklich wichtige Erkenntnis ist es, dass es keine drei oder vierfachen Strukturen braucht, um das Image unserer Region zu pflegen", so Triebel. Sein Fraktionskollege Marko Türk pflichtete ihm bei: "Wir brauchen ein Konzept mit Alleinstellungsmerkmal", sagte er.

Grundlagen geschaffen

Über diese Diskussion zeigte sich Philipp Weltzien, Fraktionschef der Linken, verwundert. "Die Inhalte des Papiers sind seit zwei Wochen bekannt. Wir haben das zweimal breit im Hauptausschuss diskutiert, sogar einen kompetenten Gast hinzugezogen. Es ist beschlussreif ", appellierte er an den Stadtrat. Dies auch vor dem Hintergrund der engen Terminkette.

Ende Juni war das IREK durch die Lenkungsgruppe einstimmig verabschiedet worden. Damit ist der Weg frei für eine weitere Förderung, die drei Jahre lang 200.000 Euro jährlich für ein Regionalmanagement und weitere 300.000 Euro für ein Regionalbudget vorsieht.

Autor

Georg Vater

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 09. 2019
18:10 Uhr

Aktualisiert am:
20. 09. 2019
08:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Begriffe Bürgermeister und Oberbürgermeister Chianti Fraktionschefs Kreistage Linksfraktionschefs Papier Stadträte und Gemeinderäte Städte Wein
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Dass die Kfz-Zulassungsstelle in Zella-Mehlis zum Jahresende schließen wird, hat der Kreistag am Donnerstagabend beschlossen. Bei Bürgermeister und Fraktionsvorsitzenden sorgte das für große Verärgerung. Foto: Michael Bauroth

20.12.2019

Kahlschlag auf Zella-Mehliser Kosten

Mit Empörung reagieren Bürgermeister und Stadträte auf die vom Kreistag beschlossene Schließung der Kfz-Zulassungsstelle. » mehr

"Alte Schule" Gehlberg: Hier könnte der Kindergarten ein neues Domizil finden.

12.02.2020

Kindergarten Gehlberg: Hat die Stadt viel zu spät reagiert?

Im Drama um den Gehlberger Kindergarten wirft Ingrid Ehrhardt, Fraktionschefin Freie Wähler/Grüne, der Stadtverwaltung und dem Oberbürgermeister "Totalversagen" vor. » mehr

Es tut sich was im Zella-Mehliser Ortsteil Benshausen. Im Haushaltsplan ist der grundhafte Ausbau der Albrechtser Straße, früher Suhler Straße, festgeschrieben. 1,45 Millionen Euro werden in diesem und dem kommenden Jahr investiert.

31.01.2020

Haushaltsdebatte bricht alle Rekorde

Zella-Mehlis hat einen Haushalt. Mit Verspätung wurde das Gemeinschaftswerk von Verwaltung und Fraktionen mit einem Volumen von 32 Million Euro am Donnerstag im Stadtrat beschlossen. » mehr

Grundschule Heinrichs: Um die mit der Zusammenlegung zweier Klassen mit Beginn des Schuljahres entstandene enge räumliche Situation zu entschärfen, will die Stadt die Einzugsbereiche der Grundschulen - sprich den Zuschnitt der Schulsprengel - ändern. Über das "Wie" gibt es indes Streit.	Foto: frankphoto.de

23.09.2019

Änderung des Schulsprengels soll Schule in Heinrichs entlasten

Mit einer Änderung der Schulsprengel will die Stadt übervolle Klassen vermeiden und die Bildungsgerechtigkeit an den Schulen verbessern. » mehr

Im Busverkehr fahren Suhl und Zella-Mehlis schon lange zusammen: Hier der damals neue SNG-Bus mit Zella-Mehlis-Motiv vor dem CCS im Jahr 2012.

13.09.2019

Bus-Streit in der Prachtregion

Neuer Tiefschlag für die Kooperation von Suhl und Schmalkalden-Meiningen: Die Landrätin stellt den kreisüberschreitenden Busverkehr infrage - und erntet fassungslose bis wütende Reaktionen. » mehr

Verschiedene Geldscheine liegen auf einem Tisch

06.12.2019

David gegen Goliath: Suhl klagt gegen Land Thüringen

Bedarfszuweisungen. Das Wort spricht für sich. Aber das Land bewertet den Bedarf, den Suhl hat, um seinen Haushalt 2019 auszugleichen, völlig anders als die Stadt. Jetzt ist die Entscheidung gefallen: Suhl klagt gegen da... » mehr

Autor

Georg Vater

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 09. 2019
18:10 Uhr

Aktualisiert am:
20. 09. 2019
08:32 Uhr



^