Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Suhl/ Zella-Mehlis

"Suhl ist nicht Amerika, aber ..."

Rassismus ist ein globales Problem. Die Stadt Suhl sei da keine Ausnahme, skandieren Aktivisten im Vorfeld des Stadtrates am Mittwochabend und verlangen, dass die Stadt mehr dagegen tut.



Die Stadt muss mehr tun: Demonstration vor dem Stadtrat für ein weltoffenes Suhl.
Die Stadt muss mehr tun: Demonstration vor dem Stadtrat für ein weltoffenes Suhl.  

Suhl - "Suhl ist nicht Amerika, aber Black Lives Matter gilt auch für uns. Auch Suhl hat Rassismus und Hass", ruft Heidemarie Schwalbe der kleinen Gruppe Demonstranten zu, die sich gegenüber des Congress Centrums Suhl (CCS) versammelt hat.

Eine Stunde vor Beginn der Stadtratssitzung am Mittwochabend hatte das Suhler Bündnis für Demokratie und Toleranz, gegen Rechtsextremismus und Fridays for Future zu einer Kundgebung für ein weltoffenes und tolerantes Suhl aufgerufen. Im Anschluss machte man sich ins CCS auf. Hier sollten der Worte erste Taten folgen: Die Fraktionen von Die Linke, Freie Wähler - Bündnis 90/Die Grünen und SPD legten dem Stadtrat einen Antrag vor, wonach sich die Stadt verpflichten solle, mehr für ein tolerantes und menschliches Miteinander zu tun. Der Antrag folgt einer Resolution des Deutschen Städtetages, der seine Mitgliedsstädte auffordert, stärker für eine offene Stadtgesellschaft einzutreten.

Dass die Stadt am Rennsteig, in der Menschen aus mehr als 80 Nationalitäten zu Hause sind, ein Rassismusproblem habe, bestätigen auf der Kundgebung gleich mehrere Besucher. Geradezu grotesk ist der Vorfall, der einer dunkelhäutigen Schülerin der Lautenbergschule im Stadtzentrum widerfahren ist: Dort habe sie eine Frau angehalten und gebeten, doch einmal in ihren Kinderwagen hineinzuschauen, weil sie herausfinden wolle, wie ihr kleines Kind auf schwarze Menschen reagiere. Denn diese habe es bislang ja noch nie leibhaftig zu Gesicht bekommen. Doch wo einfaches Ignorieren und Weitergehen noch möglich ist, wird es andernorts deutlich komplizierter und bedrohlicher, erzählt die Schülerin. Anfeindungen wie "Geh zurück in dein Land!" seien keine Seltenheit. Noch schlimmer zeigt sich die Ablehnung in der digitalen Welt: "Ich kriege viele Hassnachrichten über Instagram - auch von Leuten aus Suhl, die mich eigentlich kennen", erzählt die Suhler Schülerin, die in diesem Jahr ihren Abschluss gemacht hat.

Hass im Netz ist auch für Vincent Kühn eines der großen Themen der heutigen Zeit. "Auf Facebook äußern sich relativ viele Suhler menschenfeindlich", stellt der Chef von Fridays for Future Suhl fest. Auch deshalb sei das Beschließen der Resolution im Stadtrat so wichtig, denn strukturellen Rassismus gebe es auch in Deutschland. Man dürfe nicht zulassen, dass ein paar Laute die Mehrheit übertönen, so der Abiturient und ehemalige Schüler von Heidemarie Schwalbe.

Macht die AfD mit?

Offen blieb bei aller Diskussion, welche konkreten Maßnahmen nach dem Beschluss der Resolution folgen sollen. Heidemarie Schwalbe hofft zunächst auf eine gemeinsame Strategie, der sich Politiker aller Parteien anschließen, und die dann etwa die Frage beantwortet, wie man als Stadt mit Hassnachrichten im Internet umgeht.

"Interessant wird", meinte Vincent Kühn vor Beginn der Stadtratssitzung, "wie sich die AfD verhalten wird." Vermutlich werde sie die Resolution als reine Symbolpolitik abtun. Aber solch ein Symbol, sagt Kühn, könne mitunter eben auch der Startschuss sein, etwas zu ändern. kt

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 07. 2020
20:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abiturientinnen und Abiturienten Alternative für Deutschland Bündnis 90/ Die Grünen Demokratie Demonstranten Demonstrationen Die Linke Facebook Freie Wähler Hass Probleme und Krisen SPD Schülerinnen und Schüler Städte Wähler
Suhl
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Willkommen im Amt: Der Zella-Mehliser Bürgermeister Richard Rossel (links) vereidigt den Fraktionsvorsitzenden der BI Rennsteig, Thomas Roth, am 13. Juni 2019 per Handschlag. Während Thomas Roth neu im Gremium ist, bringt Volkmar Möhwald (Dritter von rechts) die Erfahrung aus zwei Legislaturperioden mit. Archivfotos (2): Michael Bauroth

11.06.2020

Mitgestalten ist mit viel Einsatz verbunden

Ein Jahr ist vergangen, seit die Stadträte aus Zella-Mehlis und Oberhof vereidigt wurden. Einige nehmen ihr Amt ernster als andere oder mussten ihre Vorstellung von der Arbeit im Gremium revidieren. » mehr

"Für ein buntes Suhl": Heidemarie Schwalbe und Vincent Kühn bei der Demo am Mittwoch im Vorfeld der Stadtratssitzung. Foto: frankphoto.de

16.07.2020

Eklat im Stadtrat: Debatte über Resolution läuft aus dem Ruder

Ein Entschließungsantrag, mit dem die Stadt Suhl für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit eintritt, fand im Stadtrat keine Mehrheit. Die AfD sorgte nach heftigem verbalem Schlagabtausch zwischen CDU und Linken für eine... » mehr

Die Musikschule selbst wird auch weiterhin die erste Geige spielen, wenn es um die Entscheidung geht, welche Auftritte sie absichert. Foto: frankphoto.de

02.03.2020

Musikschule darf auch weiterhin für Parteien aufspielen

Muss die Musikschule vor Anfragen von Parteien zwecks Auftritten geschützt werden? Der Suhler Stadtrat hat dazu mehrheitlich Nein gesagt. Jeder könne selbst entscheiden, ob er auftreten will, oder eben nicht. » mehr

Verschiedene Geldscheine liegen auf einem Tisch

06.12.2019

David gegen Goliath: Suhl klagt gegen Land Thüringen

Bedarfszuweisungen. Das Wort spricht für sich. Aber das Land bewertet den Bedarf, den Suhl hat, um seinen Haushalt 2019 auszugleichen, völlig anders als die Stadt. Jetzt ist die Entscheidung gefallen: Suhl klagt gegen da... » mehr

Viele Suhler Unternehmen haben die Corona-Krise deutlich zu spüren bekommen. Ihnen soll vonseiten der Stadt geholfen werden. Foto: frankphoto.de

29.06.2020

Suhl setzt ein Zeichen für die heimische Wirtschaft

Die Abstimmung darüber, ob den Suhler Unternehmen mit einer niedrigeren Gewebesteuer geholfen werden kann, kam fast einem Krimi gleich. Nun steht fest: Die Stadt wagt den Schritt zugunsten der heimischen Wirtschaft. » mehr

Stimmabgabe zur Stadtratswahl 2019: Jetzt sind die Parteien gefragt.

27.05.2019

CDU will sondieren, Linke geht in die Opposition

Reaktionen auf die Stadtratswahl: Freude bei der CDU, den Freien Wählern und der AfD. Enttäuschung bei den Linken und der SPD. Zufrieden sind die Bündnisgrünen, nicht so ganz die FDP. » mehr

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 07. 2020
20:04 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.