Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Suhl

Starke Thüringer Wirtschaft durch berufstätige Frauen und viele Facharbeiter

Eine Analyse der Industrie- und Handelskammer Südthüringen zeigt, dass im Freistaat vor allem die Zahl der berufstätigen Frauen hoch ist und sich Familie sowie Beruf gut vereinbaren lassen.



Das Logo der IHK
Das Logo der Industrie- und Handelskammer (IHK) ist zu sehen.   Foto: Hendrik Schmidt/zb/dpa/Archivbild

30 Jahre nach der Grenzöffnung sieht sich die Südthüringer Wirtschaft bei Produktivität und Arbeitsmarktdaten auf Augenhöhe mit den alten Bundesländern. Zu dem Ergebnis kommt eine Analyse der Suhler Industrie- und Handelskammer, die am Donnerstag vorgestellt wurde. Dazu wurden den Angaben nach 40 wirtschaftliche Indikatoren für die deutschen Landkreise und kreisfreien Städte verglichen. «Manche Regionen wie Thüringens Süden entwickeln sich besser als vergleichbare Regionen in den alten Bundesländern», konstatierte IHK-Hauptgeschäftsführer Ralf Pieterwas.

Überdurchschnittlich schnitt die Region demnach etwa beim Anteil von berufstätigen Frauen sowie bei Angeboten für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ab. Auch gebe es einen hohen Anteil an Facharbeitern. Dagegen fehle es an Jobs in industrieller Forschung und im mittleren Management, hieß es. Zudem wirke weiter der Wegzug vor allem junger und gut qualifizierter Menschen in den 1990er Jahren nach. Dies habe noch nicht hinreichend durch Zuwanderung aus dem Ausland kompensiert werden können. dpa

Veröffentlicht am:
07. 11. 2019
14:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsmarktstatistiken Arbeitsstellen Beruf und Karriere Berufstätige Deutsche Presseagentur Facharbeiter Produktivität
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Da der Durchschnittskandidat nicht zu wählen ist, müssen sich die Bürger unter 139 Kandidaten entscheiden.

24.05.2019

Der Suhler Durchschnittskandidat

Der Suhler Durchschnitts-Stadtratskandidat ist 57 Jahre alt, hat knapp 1,5 Kinder, ist zumeist verheiratet und gebildet. Am Sonntag gilt es, aus 139 Kandidaten den neuen Stadtrat zu wählen. » mehr

Eine Aufnahme aus den Anfangszeiten in einem der Gruppenräume.

08.11.2019

Als die Gaststätte "Die Lerche" zu einem Kindergarten wurde

Am 10. November 1949 eröffnete mit der Lerche der erste Kindergarten im Oberland. Die Einrichtung am Ziegenberg, die zuvor eine Gaststätte war, wurde von Ursula Jahn geleitet, die gerne zurückdenkt. » mehr

Auf dem roten Sofa hatten neben Ina Leukefeld auch Stefan Heiderich (links) und Sandro Witt Platz genommen.	Foto: T. Schwabe

28.10.2019

Sandro Witt: Klare Kante zeigen und solidarisch leben

Zwei ehemalige Suhler Punker - Sandro Witt und Stefan Heiderich - haben auf dem roten Sofa von Noch-Landtagsabgeordneter Ina Leukefeld Platz genommen. Sie erzählten aus ihrem bewegten Leben. » mehr

Unter Anleitung von Matthias Reder arbeitet Landtagsabgeordnete Diana Lehmann an der Stichsäge im Jugend-Technik-Zentrum. Foto: frankphoto.de

23.10.2019

Eine Portion Praxis ist wichtig für Berufswahl

Es passiert nicht jeden Tag, dass Landtagsabgeordnete ihre Fähigkeiten an einer Stichsäge austesten. Nicht ohne Grund hat Diana Lehmann (SPD) genau so einen Praxis-Test gewählt. » mehr

Matthias Enge hat sein ganzes Berufsleben als Medizinphysiker in der Klinik für Strahlentherapie am Suhler Zentralklinikum verbracht.

16.10.2019

Zum Schluss ein neuer Beschleuniger

Ein spannender Tag für viele Besucher - das Team der Strahlenklinik stellt den neuen Linearbeschleuniger vor. Für Matthias Enge ist das gleichzeitig der Schlusspunkt für sein Berufsleben. » mehr

Sie wissen mit der Hitze in den Sommermonaten umzugehen: Straßenbauer Mike Reichardt (vorne) gemeinsam mit seinem Team Michael Kögler und Steffen Haack und Mouhamed Ahmed Fall (von links). Foto: frankphoto.de

22.07.2019

Ein Job mit 150 Grad Hitze von unten

In den kommenden Tagen sollen die Temperaturen wieder auf 30 Grad und mehr klettern. Dann haben Mike Reichardt und sein Team einen der heißesten Jobs. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
07. 11. 2019
14:44 Uhr



^