Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Suhl/ Zella-Mehlis

Nur notwendige Angebote werden aufrechterhalten

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus wird das öffentliche Leben zusehends eingeschränkt. Das gilt auch für Angebote, die sich vor allen Dingen an Senioren richten.



Suhl - Um eine Ansteckung der Bewohner von Pflege- und Senioreneinrichtungen möglichst zu verhindern, sind Besuche dort weitestgehend verboten (Freies Wort berichtete). Einschränkungen des alltäglichen Lebens treffen aber nicht nur diese mehrere hundert Senioren zählende Gruppe. Auch die auf Ältere ausgerichtete Infrastruktur in Suhl wird angesichts der Corona-Krise auf ein Minimum reduziert. So hat die Volkssolidarität Südthüringen ihre vier Begegnungsstätten in der Stadt geschlossen und die Ortsgruppen sind angehalten, auch außerhalb der Treffs nicht zusammenzukommen.

Essensversorgung bleibt

Im Haus der Volkssolidarität in der Auestraße 80 wird zudem die Mittagessenversorgung im Gemeinschaftsraum eingestellt. Um das Ansteckungsrisiko zu minimieren, wie Bernd Höpfner erklärt. "Die Bewohner bekommen das Essen nun jeweils zur Wohnung gebracht", sagt der Geschäftsführer der Volkssolidarität Südthüringen. Zugleich würden umfangreiche Desinfektionsmaßnahmen in dem Hochhaus in der Aue durchgeführt.

Ein warmes Mittagessen an der Wohnungs- oder Haustür erhalten auch weiterhin die Kunden per Essen auf Rädern. Dieses Angebot, das mit minimalem bis keinem Kontakt möglich sei, werde aufrechterhalten, versichert Bernd Höpfner. Minimiert werden hingegen die Leistungen der Hauswirtschaft. Diese werde nur noch für wirklich Hilfebedürftige durchgeführt. So zum Beispiel das Einkaufen, wenn es keinerlei Angehörige, Bekannte oder Nachbarn gäbe, die die Besorgungen übernehmen könnten, so der Voso-Chef.

Man reagiere bei der Volkssolidarität auf allen Ebenen auf die Bedrohung durch das Corona-Virus, meint Bernd Höpfner. Der Besucherverkehr in der Geschäftsstelle am Himmelreich werde so gut wie eingestellt, "das lässt sich alles per Telefon oder Mail klären". Die Notfallplanung für die Mitarbeiter der Pflege und der anderen Arbeitsbereiche stehe. "In der Theorie haben wir alles durchgespielt, was dann tatsächlich auf uns zukommt, weiß keiner."

Keine Treffs bis Ende Mai

Mit der Schließung des Sozialen Zentrums im CCS kommt ein weiterer wichtiger Bestandteil des Alltags vieler Senioren zum Erliegen. Aufgrund der fortschreitenden Verbreitung des Coronavirus’ stünden die Räume des Sozialen Zentrums bis mindestens Ende Mai nicht mehr für Gruppentreffen zur Verfügung, heißt es auf der Internetseite der Einrichtung. "Bei monatlich durchschnittlich über 170 Selbsthilfegruppentreffen, Beratungsangeboten und Sportgruppen, die sich in diesen fünf Räumen treffen, ist die Gefahr für einen sprunghaften Anstieg der Ansteckungen mit diesem Virus sehr hoch", begründet Julia Schmatloch, Leiterin des Sozial- und Gleichstellungsbüros, die Schließung.

Hinzu komme, dass die meisten der Mitglieder zu den Risikogruppen gehörten und möglicherweise einen schwereren Verlauf der Erkrankung durchlaufen könnten. "Daher bitte ich Sie zu Ihrem eigenen Schutz und dem Schutz der anderen um Verständnis und Einhaltung dieser Maßnahme", macht Julia Schmatloch ihr Anliegen deutlich. cbe

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 03. 2020
18:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Drohung und Bedrohung Einrichtungen und Organisationen für Senioren Freies Wort Krankheiten Krankheitsverlauf Kunden Leiter von Organisationen und Einrichtungen Risikogruppen und Risikoklassen Senioren Öffentlichkeit
Suhl
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Um die Bewohner von Pflege- und Senioreneinrichtungen zu schützen, wurde der Besucherverkehr stark eingeschränkt, wie hier am Lerchenberg. Foto: dpa

16.03.2020

Besuche in Seniorenheimen weitestgehend verboten

Zum Schutz der älteren Bewohner vor einer Infektion mit dem Coronavirus werden Pflege- und Senioreneinrichtungen abgeschottet. Besuche sind nur noch im Notfall erlaubt. » mehr

Die Mitarbeiter der Suhler Tafel füllen die Taschen der Abholer und reichen sie aus dem Gebäude.	Foto: frankphoto.de

28.04.2020

Neue Normalität bei der Tafel eingekehrt

Seit Wochen gelten für die Kunden der Suhler Tafel neue Regelungen beim Abholen der Lebensmittel. Daran haben sich inzwischen alle gewöhnt. Allerdings kommen immer mehr Menschen zur Tafel. » mehr

Auch die heutige Stadtratssitzung findet wieder im Rund des CCS statt. Foto: frankphoto.de

26.05.2020

Bürger können Fragen an den Stadtrat stellen

Wer Fragen an den Suhler Stadtrat hat oder wissen möchte, wie die Versammlung im Rund des CCS abläuft, der kann heute ab 18 Uhr live dabei sein. » mehr

Der Freies Wort -Fotograf Bastian Frank ist sehr nachdenklich geworden. Wegen Corona sieht er vieles aus einem ganz anderen Blickwinkel. Foto: frankphoto.de

05.04.2020

Hinter der Kamera, aber direkt dran am Corona-Geschehen

Er ist für Freies Wort immer ganz nah dran: An den Menschen, den Geschehnissen und momentan an Corona. Das Leben als Fotograf hat sich für Bastian Frank in den letzten Wochen komplett verändert. » mehr

Damit die älteren Oberhofer nicht mehr zum Einkaufen raus müssen, richtet die Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit Feuerwehr und Bauhof einen Lieferdienst ein. Foto: dpa

18.03.2020

Stadt Oberhof richtet Einkaufsservice für Senioren ein

Der Schutz der älteren Bürger liegt dem Oberhofer Bürgermeister am Herzen. Damit die mehr als 200 Ü 70-Jährigen nicht mehr zum Einkaufen raus müssen, richtet die Stadt einen Lieferdienst ein. » mehr

Am Stand von Annette Sauer herrscht noch immer Hochbetrieb. Für sie laufen die Geschäfte bestens. Fotos: frankphoto.de

19.03.2020

Frischwaren-Händler halten die Stellung

Noch kommen die Kunden zum Frischemarkt in Suhl. Die Händler haben sich zum Teil mit Einmalhandschuhen und Desinfektionsmitteln ausgerüstet. Schlange stehen heißt mit einem Mal auch Abstand halten. » mehr

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 03. 2020
18:20 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.