Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Suhl/ Zella-Mehlis

Neuer Herzspezialist kommt in Suhl an

Mit Johannes Waltenberger hat das SRH-Zentralklinikum einen neuen Herzspezialisten im Hause. Er ist Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I und hat die Nachfolge von Werner Haberbosch angetreten.



Chefarzt Prof. Dr. Johannes Waltenberger. Foto: frankphoto.de
Chefarzt Prof. Dr. Johannes Waltenberger. Foto: frankphoto.de  

Suhl - Mit Universitätsprofessor Dr. Johannes Waltenberger hat das SRH-Zentralklinikum Suhl einen ausgewiesenen Herzspezialisten mit internationalem Renommee gewinnen können. Er hat als Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I die Nachfolge von Prof. Dr. Werner Haberbosch angetreten, der fast genau vor einem Jahr tödlich verunglückte. Seitdem leitete Dr. Tamas Bauernfeind die Klinik kommissarisch als Chefarzt. "Darüber und auch über die grandiose Teamleistung der Mitarbeiter während der Vakanz-Zeit waren wir sehr froh. Es musste ja weitergehen", so Christian Jacob, der Sprecher des Suhler SRH-Zentralklinikums.

Es geht weiter. Jetzt mit einem neuen Chefarzt. "Ich freue mich, den Stab übernehmen zu können. Ich bin 56 und in einem Alter, wo ich mich aufmache, etwas Neues zu beginnen", sagt Johannes Waltenberger.

Eigentlich hatte er ab April neue Pläne, unter anderem in Zürich, wo eine anspruchsvolle und gut dotierte Stelle auf ihn wartete. Doch ihm ist eine Anfrage aus dem Suhler Zentralklinikum dazwischen gekommen. Er hat sich kurzerhand das Haus angeschaut, was so überzeugend war, dass er zehn Tage später einen Vertrag unterschrieben hat. "Das passte! Ich habe es mit einer großen Klinik zu tun, die viele Chancen bietet und in der viel gute und menschliche Medizin gemacht wird. Das bietet mir die Möglichkeit , Medizin und Kardiologie für Menschen zu machen, die meinem Leitbild entsprechen", so der Chefarzt.

Hinzu komme, dass das Haus eine große und sehr reizvolle Region versorge. In Thüringen ist die Sterblichkeit an Herzschwäche vergleichsweise hoch, nämlich 32Prozent über dem Bundesdurchschnitt. "Was die genauen Gründe dafür sind, ist noch nicht erforscht, wohl aber, wie man dagegen angehen kann", sagt Prof. Dr. Waltenberger.

MRT für lokale Maßarbeit

Es gibt einen noch nicht weit verbreiteten neuen Ansatz: Demnächst sollen zwei Schwestern eine Qualifizierung am europäischen Herzschwächezentrum Würzburg durchlaufen und danach Herzschwäche-Patienten begleiten. "Die Schwestern sind in regelmäßigen Abständen mit den betroffenen Patienten in Kontakt, fragen bestimmte Daten ab und empfehlen einen Arztbesuch, falls größere Probleme auftreten. Das ermöglicht uns, zu reagieren, bevor ein Krankenhausaufenthalt unumgänglich wird", erklärt Johannes Waltenberger.

Und noch etwas hat er bereits auf den Weg gebracht: die Anwendung der Herz-Magnetresonanztomografie (MRT), die dank des zweiten MRT, den das Klinikum kürzlich angeschafft hat, Standard werden soll. "Das ermöglicht uns lokale Maßarbeit, denn eine gute Bildgebung ist ganz wichtig für die Therapie eines Herz-Patienten. Die MRT ist Basis dafür, eine Diagnose noch genauer, sicherer und schneller stellen zu können. Das ist technologischer Fortschritt, dem wir folgen wollen" sagt Waltenberger. Auch wenn das noch ein wenig nach Zukunftsmusik klingt und noch nicht alle Voraussetzungen erfüllt sind - so könnte auf längere Sicht auch in Suhl minimalinvasive Herzklappen-Operationen in Kooperation mit Herzchirurgen möglich werden.

Da der Bedarf angesichts der älter werdenden Bevölkerung an derartigen Eingriffen steige, könnte damit für Patienten aus der Region für kurze Wege gesorgt werden. Vor allem aber kommt mit Prof. Dr. Waltenberger ein ausgewiesener Spezialist für Herzkatheter-Eingriffe nach Suhl.

Für Johannes Waltenberger, der nach seinem Studium der Medizin in Heidelberg, Glasgow, an der Harvard Medical School in Boston sowie nach der Dissertation in Heidelberg seine wissenschaftliche Laufbahn am Ludwig-Institut für Krebsforschung in Uppsala (Schweden) begann, stand schon im Studium fest, dass er sich später auf die Kardiologie (die Lehre vom Herzen) spezialisieren möchte. Er arbeitete an der Universitätsklinik Ulm, habilitierte und es schloss sich für den Heisenberg-Stipendiaten eine vierjährige Tätigkeit als Oberarzt an. 2003 wurde er Professor für Kardiologie und Invasive Kardiologie am Universitätsklinikum Maastricht. Drei Jahre später erreichte ihn der Ruf auf die Professur für Kardiologie am Karolinska Institut in Stockholm. Er lehnte ab und sagte beim Universitätsklinikum Münster zu. Hier übernahm Waltenberger die Leitung der Klinik und Poliklinik für Kardiologie und des Department für Kardiologie und Angiologie. Und er ist Inhaber des Lehrstuhls für Innere Medizin, Kardiologie und Angiologie. Das will er auch bleiben - allerdings mit dem Umstand, dass er die klinische Forschung nicht an der Uniklinik, sondern am Suhler Klinikum betreiben wird. Dort wartet dann auch seine Hauptaufgabe: Die bestmögliche Versorgung seiner Patienten. "Die Tätigkeit in Suhl bietet die Möglichkeit für eine Medizin nach modernsten Standards, bei der die Patienten im Mittelpunkt stehen. Menschliche Zuwendung einerseits und die Umsetzung von Innovationen aus verschiedenen Bereichen der Herz- und Gefäßmedizin stellen dabei keinen Widerspruch dar", sagt der Chefarzt.

Verbindung zu Haberbosch

Zurzeit ist Johannes Waltenberger auf der Suche nach einem neuen Zuhause für sich und seine Frau. Eine Fernbeziehung sei für das Ehepaar Waltenberger keine Option. Die beiden Kinder sind erwachsen und wie er als Ärzte tätig. Bis zum Jahresende sollen die Umzugswagen von Münster nach Suhl rollen. Dann wird auch der Weg zu seinen Eltern in Bad Mergentheim kürzer sein. Er räumt ein, bislang von Suhl nicht mehr gewusst zu haben als dass die Stadt in der Nähe des Wintersportortes Oberhof liegt. Jetzt aber verblüfft er hin und wieder die Schwestern mit seinen Orts- und Insiderkenntnissen.

Dass im Katheterlabor noch immer das Bild seines Vorgängers Prof. Dr. Werner Haberbosch steht, findet Prof. Dr. Johannes Waltenberger gut. "Warum? Wir hatten einige gemeinsame Schnittpunkte in unseren Leben, eine gemeinsame Zeit in Heidelberg und manchmal auch auf Kongressen. Da war eine Verbindung, aber dass ich mal seine Nachfolge antreten würde, das ist wirklich ein Zufall durch einen tragischen Umstand."

Autor

Heike Hüchtemann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 07. 2019
16:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Christian Jacob Herzchirurginnen und Herzchirurgen Herzpatienten Herzspezialisten Innere Medizin Kardiologie Klinische Medizin Krankenhäuser und Kliniken Medizinstudium SRH Zentralklinikum Suhl Universitätskliniken Universitätsklinikum Münster Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Uwe Leder. Archivfoto: frankphoto.de

06.01.2020

"Gutes Klima im Unternehmen ist entscheidender Gewinn"

Dass sich die Bedingungen für die Krankenpflege verbessert haben ist für Uwe Leder, Geschäftsführer des SRH-Zentralklinikums, eines der Ergebnisse aus dem vergangenen Jahr, auf das er gern verweist. » mehr

Dr. Sebastian Horn (links) übernimmt die Chefarztstelle von Wolfdietrich Gaßdorf, der im Herbst dieses Jahres in Rente geht. Er hatte seit 2008 die Kinder- und Jugendklinik im SRH-Zentralklinikum geleitet. Foto: Zentralklinikum

Aktualisiert am 18.06.2020

Kinderklinik unter neuer Leitung

Chefarztwechsel in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin: Wolfdietrich Gaßdorf geht in Rente. In seine Fußstapfen tritt nun Dr. Sebastian Horn. » mehr

Das SRH-Zentralklinikum Suhl fährt seinen wegen des Corona-Ausbruchs Mitte März stark reduzierten Alltagsbetrieb schrittweise wieder hoch. Dazu gehören auch wieder Behandlungen und Operationen bei nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen. Fotos: frankphoto.de

13.05.2020

Klinikum fährt Kapazitäten schrittweise wieder hoch

Nach und nach öffnet sich das seit Mitte März nur mit stark reduziertem Regelbetrieb dienstbereite SRH Zentralklinikum Suhl wieder für mehr Patienten. Ab kommendem Montag werden auch die Ambulanzen im "Pandemie-Normalmod... » mehr

Christina Münzer und Christian Jacob verpacken die Masken-Zuschnitte. Foto: frankphoto.de

06.04.2020

SRH-Mitarbeiter greifen zu Nadel und Faden

Profi-Mundschutz ist rar - auch im SRH-Zentralklinikum in Suhl. Deshalb wurde jetzt eine Aktion angestoßen, die einmalig ist. Pflegemitarbeiter werden jetzt zu Masken-Nähern. » mehr

Verwaiste Spielplätze, so wie der im Suhler Stadtpark, gehören in den nächsten Wochen zum normalen Alltag. Fotos: frankphoto.de

17.03.2020

Keine Trauerfeiern und Schlangen vor dem Rathaus

Täglich hat Oberbürgermeister André Knapp den Suhlern neue Hiobs-Botschaften zu verkünden. Das Leben in der Stadt wird weiter beschnitten. Und das, obwohl die Zahl der Erkrankten nicht weiter angestiegen ist. » mehr

Hinter dem Tor der Erstaufnahmeeinrichtung drängen sich verunsicherte Bewohner. Nur wenige haben einen Mundschutz. Fotos: frankphoto.de

15.03.2020

533 Flüchtlinge unter Quarantäne

Die Lage in der Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) des Landes auf dem Suhler Friedberg ist prekär. Am späten Freitagabend wurde dort ein Bewohner positiv auf Corona getestet. Seitdem stehen die 533 Bewohner unter Quarantäne. » mehr

Autor

Heike Hüchtemann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 07. 2019
16:20 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.