Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Suhl

«Individuelle Fehler» Ursache für Flucht aus Gefängnis

In einer Pappkiste versteckt entkam ein Drogendealer aus einem Thüringer Gefängnis. Wie es dazu kommen konnte, hat eine Kommission untersucht. Ihr Bericht darüber bleibt geheim.



Die spektakuläre Flucht eines Mannes aus dem Gefängnis Suhl-Goldlauter ist nach Ansicht von Experten auf «individuelle Fehler» zurückzuführen. Zu diesem Ergebnis kam nach Angaben von Thüringens Justizminister Dieter Lauinger (Grüne) eine Untersuchungskommission, die er nach dem Vorfall im Oktober 2017 eingesetzt hatte. «Nichtsdestotrotz haben wir von der Kommission auch weitere Hausaufgaben bekommen», erklärte Lauinger am Freitag. Einzelheiten nannte er nicht.

Die Kommission unter dem Vorsitz von Wolfgang Suhrbier, ehemaliger Referatsleiter Sicherheit im Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern, hatte das Gefängnis Suhl-Goldlauter mehrfach besucht. Dabei hat sie dem Ministerium zufolge «die Entscheidungen und Prozesse im Zusammenhang mit dem Fall des geflohenen Gefangenen betrachtet» und auch die Organisation der Anstalt insgesamt bewertet.

Die Analyse der Kommission enthalte sicherheitsrelevante und personenbezogene Informationen, so dass sie nicht öffentlich vorgestellt werden könne, so Lauinger. Zum Teil hätten die festgestellten Mängel ihre Ursache in Entscheidungen aus den 19990er Jahren. Diese seien abgestellt worden oder würden noch abgestellt. Unter anderem wurden die Bestimmungen für den Transport von Waren aus den Werkstätten verschärft.

Zuvor hatte MDR Thüringen berichtet, der Abschlussbericht habe menschliches und organisatorisches Versagen als Ursache für den erfolgreichen Ausbruch benannt. Der aus Moldawien stammende Häftling habe sich im Oktober 2017 bei der Arbeit in der Gefängniswerkstatt in einer Pappkiste versteckt, die abtransportiert wurde. Bei einer Kontrolle war das nicht aufgefallen. Etwa ein halbes Jahr später wurde der mutmaßliche Drogendealer an der rumänisch-moldawischen Grenze von rumänischen Sicherheitsbehörden gefasst.

Nach Informationen des Senders bemängeln die Experten unter anderem, dass am Tag der Flucht erst stundenlang im Gefängnis nach dem Häftling gesucht worden sei. So sei wertvolle Zeit verstrichen. Außerdem habe der Mann besser beaufsichtigt werden müssen beim Packen der Kisten. Kontrolliert worden seien die gepackten Kisten auch nicht. Die Experten monierten laut MDR zudem bauliche Mängel des Gefängnisses. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 12. 2018
07:45 Uhr

Aktualisiert am:
07. 12. 2018
16:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Dieter Lauinger Experten Häftlinge Justizminister Menschliches Versagen Männer Strafvollzugsanstalten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die langen Gänge im Gefängnis sind durch Gittertüren getrennt, für die es ein spezielles Schließsystem gibt.

10.06.2016

Hinter Gittern ist auch ein Alltag

Thüringens Justizminister Dieter Lauinger hat sich die Justizvollzugsanstalt Goldlauter angeschaut. Er informierte sich über den Alltag, die Beschäftigungen und kam mit Häftlingen ins Gespräch. » mehr

Innenminister Georg Maier (links) und Justizminister Dieter Lauinger am Dienstagabend bei der Suhler Polizei. Foto: dpa/Schutt

14.11.2018

Beschleunigte Verfahren: Zahl der Ladendiebstähle sinkt

Ein Pilotprojekt des Landes mit beschleunigten Verfahren gegen Straftäter hat in Suhl zu einem deutlichen Rückgang der Ladendiebstähle in der Innenstadt geführt. Jetzt soll das Projekt landesweit und dauerhaft etabliert ... » mehr

Einen Scheck über 22 500 Euro übergibt Minister Lauinger (rechts) an Suhls Oberbürgermeister André Knapp. Das Geld sowie ein Betrag, den Suhl aufbringen muss, soll für die Erneuerung der Heizung in der Sporthalle auf dem Neuen Friedberg verwendet werden. Foto: frankphoto.de

01.11.2018

Stattlicher Zuschuss für neue Hallen-Heizung

Eigentlich hätte die Sporthalle, die einst zur Offiziershochschule auf dem Neuen Friedberg gehörte, längst vom Netz genommen werden sollen. Nun gibt es Lottomittel für eine neue Heizung. » mehr

Festnahme

15.10.2018

Betrunkener Mann springt in Suhl schreiend auf befahrene Straße

Ein betrunkener Mann ist in Suhl immer wieder schreiend auf eine befahrene Straße gesprungen und hat herbeieilende Polizisten bespuckt und getreten. » mehr

Großbaustelle Suhl-Goldlauter (aufgenommen etwa 1987). Hier sollte bis 1990 der Neubau der UHA der MfS-Bezirksverwaltung Suhl entstehen. Die Friedliche Revolution in der DDR durchkreuzte diesen Plan. Foto: BStU

10.10.2018

Ausgeliefert und isoliert in den MfS-Untersuchungshaftanstalten

Sie waren nur Nummern, waren einfach untergebracht und wurden hart angefasst - die Häftlinge, die in den Untersuchungshaftanstalten des MfS saßen. Auch in Suhl gab es eine solche Einrichtung. » mehr

Minister Dieter Lauinger (dritter von rechts) sowie Vertreter von Einrichtungen, Unternehmen und Vereinen, die in der Erstaufnahmeeinrichtung auf dem Suhler Friedberg tätig sind, lassen sich von Felix Hertwich (sitzend) erklären, was alles zum Identitätsmanagement gehört. Fotos (2): frankphoto.de

24.11.2017

Suhl ist der Standort Thüringens für die Flüchtlings-Erstaufnahme

Die Entscheidung, dass in Suhl künftig die einzige Erstaufnahmeeinrichtung für Thüringen stehen wird, ist längst gefallen. Am Freitag überbrachte sie Migrationsminister Dieter Lauinger ganz offiziell. » mehr

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 12. 2018
07:45 Uhr

Aktualisiert am:
07. 12. 2018
16:42 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".