Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Suhl/ Zella-Mehlis

Hausmeister sind ab sofort Einkaufshelfer in Wohngebieten

Die Mitarbeiter von Thorsten Perlich sind in den Suhler Wohngebieten keine Unbekannten. Nun sollen die acht Hausmeister denen helfen, die nicht selbst einkaufen können.



Mike Hartmann, Lutz von Nordheim, Martin Kälber und Marko Hartmann beladen schon mal das Fahrzeug mit Transport-Kisten, in denen dann die georderte Ware angeliefert wird. Fotos: frankphoto.de
Mike Hartmann, Lutz von Nordheim, Martin Kälber und Marko Hartmann beladen schon mal das Fahrzeug mit Transport-Kisten, in denen dann die georderte Ware angeliefert wird. Fotos: frankphoto.de   » zu den Bildern

Suhl/Albrechts - "Wir sind Hausmeister Krauße", sagt Martin Kälber mit einem verschmitzten Lächeln. Bisher hat er, so wie seine Kollegen von Perlich Landschaftbau auch, das Umfeld in den Wohngebieten in Ordnung gehalten, hat Glühbirnen gewechselt und kleine Reparaturarbeiten bei den Mietern der Gewo-Blocks ausgeführt. Seit Montag ist er nun auch als Einkäufer für die Bewohner unterwegs. Und zwar für diejenigen, die nicht so recht können oder aus Sicherheitsgründen besser daheimbleiben sollten.

Zehn Jahre arbeitet er nun schon bei der Firma Perlich. Aber einkaufen? Das ist etwas ganz Neues für ihn. Obwohl: Gelegentlich hat er schon mal für ältere Leute, die krank waren, die eine oder andere Besorgung erledigt. Oder andere Mieter angesprochen, ob die nicht mal für die hilflosen Nachbarn einspringen können. Nun also wird er, genau wie seine Kollegen auch, die Einkaufslisten von Mietern entgegen nehmen und sich dann Richtung Supermarkt auf den Weg machen.

"Wenn die Mitarbeiter sowieso in den Wohngebieten unterwegs sind, dann können sie den Leuten unter die Arme greifen", sagt Geschäftsführer Thorsten Perlich. Seit 30 Jahren ist sein Unternehmen mit dem Hausmeisterservice in den Wohngebieten der Stadt zugange. Da sei es an der Zeit, auch mal was zurückzugeben, meint der Firmenchef. Als Suhler Stadtrat sieht er sich zudem in der Verantwortung, den Menschen seiner Stadt zu helfen.

Ein Anruf genügt

Und so funktioniert das Ganze: Die Leute können sich direkt bei den Hausmeistern melden. Deren Han-
dynummern hängen sowieso in den Hauseingängen. Anruf genügt. Wer direkt mit dem Büro der Firma Perlach sprechen möchte, der kann seine Wünsche wochentags von 8 bis 16 Uhr unter (0 36 81) 42 27 42 loswerden. Der Service ist im Übrigen völlig kostenlos.

Ob sich die Hausmeister dann persönlich auf den Weg machen oder mit Fahrzeugen die Einkäufe zu den Mietern nach Hause fahren, kommt auf die Nachfrage an. Allerdings möchte Thorsten Perlich gleich klarstellen, dass sein Angebot nicht für Hamsterkäufe gilt. Eine Packung Toilettenpapier ja, mehrere Packungen nein. "Wir wollen helfen, das zu besorgen, was akut gebraucht wird", erklärt Thorsten Perlich. Damit seine Mitarbeiter vor Ansteckung geschützt sind, haben sie am Montagmorgen Schutzhandschuhe erhalten. Und sie sind angehalten, den nötigen Sicherheitsabstand einzuhalten. Dass sich die Männer wegen des Einkaufsservice in zusätzlichen Gefahr begeben, glaubt der Firmenchef nicht: "Das ist nicht anders, als wenn bei der Oma der Wasserhahn tropft und repariert werden muss".

Hilfe in den Ortsteilen

Auch und vor allem in den Ortsteilen könnte es manchem alleinstehenden älteren Menschen momentan Probleme bereiten, an seine Einkäufe zu kommen. Darüber hat sich die Albrechtser Ortsteilbürgermeisterin Birgit Endter ihre Gedanken gemacht. Deshalb hat sie ihre Ortsteilrats-Mitglieder gebeten, sich einfach mal umzuschauen und umzuhören, ob es in einem Albrechtser Haushalt irgendwo klemmt.

"Es gibt nicht allzu viele, die allein daheim sind", hat sie inzwischen recherchiert. "In meiner Straße, in der ich wohne, sind alle versorgt". Dennoch kann sie sich vorstellen, dass es den einen oder anderen gibt, der eventuell eben doch Unterstützung braucht.

Deshalb ist sie gerne bereit, die benötigte Hilfe in ihrem Ort zu koordinieren. "Es kann ja auch sein, dass es Kinder gibt, die nicht mehr hier wohnen, die es aber gerne hätten, wenn jemand mal nach ihren Eltern guckt", gibt sie zu bedenken.

Autor

Doreen Fischer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 03. 2020
18:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Coronavirus 19 Einkauf Hamsterkäufe Happy smiley Lächeln Mitarbeiter und Personal Omas Ortsteil Probleme und Krisen Reparaturarbeiten Senioren
Suhl Albrechts
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das Soziale Zentrum ist bis mindestens Ende geschlossen. Foto: wai

13.03.2020

Absagen und Schließungen

Die weitere Ausbreitung Ausbreitung des Corona-Virus und eine von der Stadt erlassene Allgemeinverfügung zieht viele Veranstaltungsabsagen und Schließungen von Einrichtungen nach sich. Ein Überblick. » mehr

Christina Münzer und Christian Jacob verpacken die Masken-Zuschnitte. Foto: frankphoto.de

06.04.2020

SRH-Mitarbeiter greifen zu Nadel und Faden

Profi-Mundschutz ist rar - auch im SRH-Zentralklinikum in Suhl. Deshalb wurde jetzt eine Aktion angestoßen, die einmalig ist. Pflegemitarbeiter werden jetzt zu Masken-Nähern. » mehr

Kein einziges Auto auf dem großen Parkplatz des Ringberghotels. Ein gespenstischer Anblick für jeden, der hier vorbei kommt. Fotos: frankphoto.de

03.04.2020

Notfalls wird der Schlüssel abgegeben

Die Ferien haben begonnen, der Frühling hat sich angekündigt und das Ringberghotel war komplett ausgebucht - doch nichts geht mehr. Die eigens für solche Fälle abgeschlossene Versicherung zahlt nicht. » mehr

Stefan Rusin und Christiane Holland im Blumengeschäft Lützkendorf im Lauterbogencenter, das wie andere Blumenhändler auch, in das Spannungsfeld der Verordnungen von Stadt und Land geraten ist. Ein Feinkosthändler, der schließen musste, hatte die Stadt darum verklagt.	Foto: frankphoto.de

vor 22 Stunden

Ladenbesitzer bekommt Recht, doch Stadt sieht das als Fehlurteil

Ein Ladenbesitzer in der Suhler Innenstadt hat sich vor Gericht durchgesetzt und darf sein Geschäft öffnen. Das hat Konsequenzen, die seitens der Stadtverwaltung als falsches Signal gewertet werden. » mehr

Lydia Teuber aus Suhl nähte 15 Masken, die die Mitarbeiter des Krisenstabes schützen sollen. Foto: frankphoto.de

26.03.2020

Überraschung: Mundschutz für den Krisenstab genäht

Lauter kleine Glückssymbole zieren den Mundschutz, den eine Suhlerin in ihrer Freizeit für die Mitarbeiter des Krisenstabs genäht hat. Die Idee kam so gut an, dass nun weitere Näher gesucht werden. » mehr

Steffen Hofmann hatte nie einen anderen Berufswunsch, als Busfahrer zu sein. Der ist der 55-Jährige mit Leib und Seele. Zurzeit auch mit Abstand, Foto: frankphoto.de

23.03.2020

Busfahrer mit Leib, Seele und viel Abstand

Steffen Hofmann ist einer der 55 Busfahrer der Städtischen Nahverkehrsgesellschaft Suhl/Zella-Mehlis, die auch jetzt in der Krise Dienst tun. Und das mit gebührendem Abstand zu den Fahrgästen. » mehr

Autor

Doreen Fischer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 03. 2020
18:28 Uhr



^