Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Suhl/ Zella-Mehlis

Auszeichnungen für Naturnähe und Blumenschmuck

Jedes Jahr ruft der Förderverein Zella-Mehlis zum Blumenschmuckwettbewerb auf. Erstmals wurde nun der Aufruf erweitert. Das Projekt Aufwind möchte zusätzlich naturnahe Gärten auszeichnen.



Auf dem Hochbeet im naturnahen Garten wachsen meist heimische Sorten. Wer selbst sät und erntet, arbeitet ressourcenschonend, weiß Anika Michalowski vom Projekt Aufwind. Foto: M. Bauroth
Auf dem Hochbeet im naturnahen Garten wachsen meist heimische Sorten. Wer selbst sät und erntet, arbeitet ressourcenschonend, weiß Anika Michalowski vom Projekt Aufwind. Foto: M. Bauroth  

Zella-Mehlis - Die Bienen schwirren um den Lavendel und docken alle paar Sekunden an, um den süßen Nektar zu saugen. Gräser und Büsche stehen an der Böschung, die mit Natursteinen befestigt ist. Kräuter wachsen im Hochbeet, gleich nebenan ist eine kleine Streuobstwiese. Was Idylle ausstrahlt, ist das, was Anika Michalowski vom Projekt Aufwind als naturnahen Garten bezeichnet. Das grüne Paradies liegt direkt hinter der eigenen Haustür, und erstmals sollen in Zella-Mehlis naturnahe Gärten ausgezeichnet werden.

So bewerben Sie sich

Der Förderverein Zella-Mehlis zeichnet besonderen und originellen Blumenschmuck auf Balkonen, in Vorgärten und auf Höfen aus.

Das Projekt Aufwind hat erstmals einen Wettbewerb für die schönsten naturnahen Gärten ausgeschrieben.

Vorschläge für beide Wettbewerbe können mit Angabe von Namen und Adresse und Kontakt bei Adalbert Heß in der Ernststraße 4, und per E-Mail: foerdervereinz-m@t-online.de abgegeben werden. Auch die Tourist-Information und das Projekt Aufwind, per E-Mail: aufwind@gmail.com nehmen Vorschläge entgegen.

Der Einsendeschluss ist der
25. August. Zwei Jurys werden die Wettbewerbe getrennt bewerten. Zum Stadtfest werden die Gewinner geehrt.

 

Die Idee für den Wettbewerb war schon im vergangenen Jahr aufgekommen, als die Stadt Zella-Mehlis dem Bündnis "Biologische Vielfalt in Kommunen" beitrat. "Es ist eine weitere Möglichkeit, die Artenvielfalt zu unterstützen", sagt Anika Michalowski, die sich mit ihrem Start bei Aufwind dieses Wettbewerbs angenommen hat.

 

Das Projekt Aufwind hat sich dafür einen Unterstützer gesucht, der bereits viele Jahre Erfahrung mit der Ausschreibung von Wettbewerben hat. So wurde mit Hilfe des Fördervereins, der auch den alljährlichen Blumenschmuckwettbewerb ausgeschrieben hat, diese neue Wettbewerbskategorie eingeführt.

Gesucht werden die schönsten naturnahen Gärten. Einen solchen haben vielleicht mehr Menschen hinter oder vor dem Haus, als man denkt, mutmaßt Anika Michalowski. Denn in der Tat bedeutet Naturnähe nicht etwa, dass der Garten verwildert oder gar verwahrlost sein muss. "Es ist nicht so, dass man einen Garten anlegt und dann nie wieder etwas darin macht", erklärt sie. "Es geht einfach darum, dass man der Natur etwas mehr Raum gibt, sich zu entfalten und so die Artenvielfalt unterstützt."

Zum Beispiel geht es darum, heimischen Pflanzenarten einen Platz zu geben oder eine kleine Streuobstwiese anzulegen. "Auch eher eine Wiese als Rasen zu pflegen, die nicht so oft gemäht wird, unterstützt die Bienen und Insekten.

In den Wildsteinmauern könnten in den Ritzen beispielsweise Eidechsen und andere Krabbeltiere Unterschlupf finden. "In einem Ast-Laubhaufen leben Igel und andere kleine Lebewesen", weiß die junge Frau. Selbst das Hochbeet kann in einem naturnahen Garten Platz finden. "Wer Nutzpflanzen anbaut und erntet, der arbeitet ressourcenschonend, und außerdem pflanzt man dort ja auch meist heimische Sorten an, weil die eben hier am besten wachsen", weiß Anika Michalowski.

Balkone, Vorgärten, Höfe

Wer keinen naturnahen Garten pflegt, kann dafür beim Blumenschmuckwettbewerb des Fördervereins punkten. Gesucht werden wieder hübsch gestaltete Balkone und liebevoll gepflegte Beete und Freiflächen am Eigenheim. Dabei kommt es der Jury nicht nur auf die farbige Blumenpracht an, sondern auch originelle und liebevoll dekorierte Höfe und Vorgärten werden in der Bewertung berücksichtigt. Der Förderverein Zella-Mehlis will damit all jene würdigen, die Jahr für Jahr zu einem gepflegten Stadtbild beitragen.

Autor

Linda Münzel
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 07. 2019
15:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Balkon Beete Eigenheim Fördervereine Gärten Hochbeete Kräuter Lavendel Leben und Lebewesen Nutzpflanzen
Mehlis
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Naturnahe Gärten sind gefragt beim Wettbewerb, zu dem das Projekt Aufwind aufgerufen hat. Noch bis zum Freitag können sich Gartenliebhaber mit Fotos im Bürgerhaus bewerben. Foto: privat

30.07.2020

Wo Wildblumen um die Wette wachsen

Gartenliebhaber haben noch bis zum Freitag Gelegenheit, sich am Wettbewerb "Naturnaher Garten" zu beteiligen. Das Projekt Aufwind ermuntert zum Einsenden von wunderschönen Bildern. » mehr

Lavendel kleidet jeden Garten. Und steht derzeit in voller Blüte. Die Mitglieder des Projektes Aufwind suchen erneut nach naturnahen Gärten. Foto: privat

03.07.2020

Ausgezeichnet: Naturnahe Gärten

Der Wettbewerb "Naturnahe Gärten" des Projektes Aufwind fand im vergangenen Jahr viel Anklang. Nun soll er wiederholt werden. » mehr

Mit Kathrin Hübner (links) und Karina Weißensee (Zweite von rechts) vom BUND wollen Katrin Schumann, Felix Kelm, Sozialarbeiter Marcel Rüdiger und Christopher Wittler vom Jugendforum zwei Hochbeete anlegen. Am Freitagabend suchten sie dafür den passenden Platz vor dem Jugendclub aus. Foto: frankphoto.de

01.03.2020

Die Zutaten fürs Abendessen wachsen im Hochbeet

Freitags wird in der Jugendschmiede gekocht. Die Zutaten dafür wollen die Jugendlichen künftig in zwei Hochbeeten vor dem Jugendclub anbauen. Die Mitglieder vom BUND unterstützen sie dabei. » mehr

Ein Blick über den Gartenzaun ist zum Tag des Gartens, aber auch sonst ausdrücklich erwünscht.

16.06.2019

Hinterm Gartenzaun: Ur-Hütte und ein Schnupperschuppen

Für den Tag des Gartens ist in diesem Jahr der Kleingärtnerverein "Naturheilgarten 1896" ausgewählt worden. Er wurde für den diesjährigen Landeswettbewerb nominiert. » mehr

Der Garten von Hannelore Kleffel in der Rodebachstraße ist ein Beispiel für eine wunderbare Kombination aus Dekoration und Blütenpracht. Der Förderverein wurde anlässlich des Blumenschmuckwettbewerbs darauf aufmerksam. Foto: M. Bauroth

08.08.2019

Dieser Sommer beschert eine wahre Blütenpracht

Mit einer tollen Blütenpracht belohnt dieser Sommer all jene, die ihre Vorgärten, Balkonkästen und Beete gepflegt haben. Der Förderverein zeichnet wieder den schönsten Blumenschmuck aus. » mehr

Mit dem Ruppberg im Rücken gräbt Sebastian Franz um. Die frische Komposterde will eingearbeitet werden. Ein perfekter Ausgleich zur Arbeit als Lokführer.

13.04.2020

Ostern zwischen Laube und Kompost

Es ist ein Frühlingstag wie aus dem Bilderbuch. Blauer Himmel, Sonnenschein, 20 Grad. In den Gartenanlagen herrscht Hochbetrieb. Trotz oder gerade wegen Corona entdecken viele Menschen das Leben in der Natur wieder. » mehr

Autor

Linda Münzel

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 07. 2019
15:28 Uhr



^