Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Suhl

1990 wurde noch gefeiert

Seit 25 Jahren heißt der Ort zwischen CCS und Kulturhaus "Platz der deutschen Einheit". Gefeiert wurde damals mit einem großen Fest.



Die Wiedervereinigung wurde 1990 in Suhl mit der Namensgebung "Platz der deutschen Einheit" gefeiert. Archivfoto: Manig
Die Wiedervereinigung wurde 1990 in Suhl mit der Namensgebung "Platz der deutschen Einheit" gefeiert. Archivfoto: Manig  

Suhl - Das morgige  Silberjubiläum der deutschen Wiedervereinigung wird in Suhl nicht offiziell gefeiert - im Gegensatz zu vielen anderen Städten in der Region. Vor 25 Jahren zeigten die Bezirksstädter dagegen noch ihre Freude, endlich Teil der Bundesrepublik zu werden.

Am 3. Oktober 1990 wurde der einstige "Ernst-Thälmann-Platz" feierlich in den "Platz der deutschen Einheit" umbenannt. Tausende Menschen feierten ein Volksfest. Punkt Mitternacht in der Nacht zuvor - dem amtlichen Ende der DDR - wurde im Festzeit das Deutschlandlied "aus Hunderten Kehlen" gesungen, wie Freies Wort damals berichtete. Von einem "riesigen Besucherstrom", schrieb die Lokalzeitung damals. Die Innenstadt sei am 3. Oktober 1990 dicht gewesen. Zahlreiche Freunde aus Würzburg hätten gemeinsam mit den Suhlern gefeiert.

Heute gibt es mehrere Schreibweisen: mal "Platz der deutschen Einheit" (so steht es auch auf historischen Fotos und wird von der Stadtverwaltung bestätigt) und mal "Platz der Deutschen Einheit". Ein offizielles Straßenschild sucht man um den Platz herum vergeblich. Ein kleiner Innenstadtplan der CCS GmbH am Informationswegweiser neben dem Herrenteich schreibt den Platz mit großem "D".

Mit großem "D" ist zumindest sachlich richtig. In der Bundesrepublik ist der 3. Oktober der Nationalfeiertag "Tag der Deutschen Einheit". Es gibt daneben noch den offiziellen Gedenktag "Tag der deutschen Einheit" mit kleinem "d". Dieser erinnert an den Volksaufstand in der DDR am 17. Juni 1953.

Die Stadtverwaltung hat den Tag der Deutschen Einheit freilich nicht vergessen. Im Foyer des Neuen Rathauses wird noch bis zum 13. November die sehenswerte Ausstellung "Der Weg zur deutschen Einheit" der Bundesstiftung Aufarbeitung und des Auswärtigen Amtes präsentiert.

Auf dem Platz der deutschen Einheit findet bis Sonntagabend das "Herbstspektakel" der Stadtmarketinginitiative mit einem großen Rummel statt. Mit dem Feuerwerk am Samstagabend erreicht der Rummel wie in jedem Jahr seinen Höhepunkt. Geöffnet ist jeweils ab 11 Uhr.

Autor

Von Olaf Amm
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 10. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt DDR Nationalfeiertage TH Einheit25 Tag der Deutschen Einheit Volksaufstände Wiedervereinigung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Matthias Liensdorf beteiligt sich am Fotoprojekt "Das Bild des Anderen" und erläuterte die Ideen für den Austausch. Fotos (2): Privat

11.03.2019

Von Ausstellung über Gespräche bis Zusammenarbeit

Welche Geschichte Suhl und Kaluga verbindet und was die Städtepartnerschaft ausmacht, das soll ein Projekt der Freundschaftsgesellschaft beleuchten. Die Termine für dieses Jahr stehen fest. » mehr

Wieder vereint: Otto, Michaela und Gabriele Graeser (von links) in ihrem Café im Steinweg, das heute die Tochter führt.	Foto: frankphoto.de

02.10.2015

Private Wiedervereinigung

1988 flüchtete Konditormeister Otto Graeser in den Westen - ohne, dass Ehefrau und Tochter etwas davon ahnten. Erst knapp zwei Jahre später konnte die Familie ihn wieder ohne Angst in die Arme schließen. » mehr

Wissenswertes in kompakter Form vermittelt die Ausstellung zur Wiedervereinigung im Neuen Rathaus.	Foto: frankphoto.de

13.11.2015

"Weg zur Deutschen Einheit" bis Jahresende verlängert

Suhl - Die Ausstellung "Der Weg zur deutschen Einheit" im Foyer des Neuen Rathauses sollte am heutigen Freitag eigentlich abgebaut werden. » mehr

Die Pioniere hätten im Ernstfall ihr Haus räumen müssen, wenn daraus kurzfristig ein Isolierungslager geworden wäre. Foto: Stadtarchiv Suhl

12.11.2018

Pionierhaus als Isolierungslager vorgesehen

Was wäre, wenn es in der DDR noch einmal zu Unruhen gekommen wäre. Seit dem 17. Juni 1953 ging in der Stasi die Angst um, dass es noch einmal zu Volksaufständen kommen könnte. Darauf wollte man vorbereitet sein. » mehr

Am Rande der Startkonferenz in Kaluga besiegeln Kalugas Bürgermeister Dmitrij O. Rasumovskij, Suhls Oberbürgermeister André Knapp und der Vorsitzende der Stadtduma Kaluga, Alexander G. Ivanov, (von links) am vergangenen Dienstag die weitere Zusammenarbeit der Partnerstädte. Foto: wai

06.11.2018

Neue Akzente für langjährige Partnerschaft

Seit 50 Jahren verbindet die Städte Suhl und Kaluga eine überaus lebendige Partnerschaft. Das soll auch in Zukunft so bleiben. » mehr

Bei einem ersten Treffen in Kaluga kamen Martin Kummer (links) und Lars Jähne (rechts) mit dem Bürgermeister Dmitri O. Rasumovski und der stellvertretenden Ministerin für Kultur des Gebietes Kaluga Anastasia V. Oksjuta ins Gespräch über das neue Projekt. Foto: Privat

08.10.2018

Neues Projekt rückt Zukunft der Städtepartnerschaft in den Mittelpunkt

Was macht die Städtepartnerschaft zwischen Suhl und Kaluga aus und wohin geht die Reise gehen? Mit einem neuen Projekt will die Deutsch-Russische Freundschaftsgesellschaft diesen Fragen auf den Grund gehen. » mehr

Autor

Von Olaf Amm

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 10. 2015
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".