Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Sonneberg/Neuhaus

Umsatteln im Ehrenamt: Von der Feuerwehr zur Bergwacht

Ehrenamtlich aktiv, das ist Sebastian Kirchner über die Hälfte seines Lebens. Doch erst mit 22 Jahren hat er den Weg zur Bergwacht gefunden. Man lernt eben nie aus.



Von der Jugendfeuerwehr zur Wasserwacht und schließlich bei der Bergwacht angekommen: Sebastian Kirchner aus Steinheid hat einige Ämter inne.	Foto: Kirchner
Von der Jugendfeuerwehr zur Wasserwacht und schließlich bei der Bergwacht angekommen: Sebastian Kirchner aus Steinheid hat einige Ämter inne. Foto: Kirchner  

Steinheid - Im Februar 1998 fiel der Startschuss für den damals zwölfjährigen Sebastian, der seit der Grundschule zur Jugendfeuerwehr gehörte. Durch seinen Vater kam er zur Wasserwacht in Neuhaus am Rennweg und wurde spielerisch mit den Aufgaben eines Notfallhelfers vertraut gemacht.

Helfer-Porträts

Dass der Quereinstieg ins Ehrenamt funktionieren kann, sollen die Geschichten von zehn Frauen und Männern aus dem Landkreis zeigen, die "erst" im Erwachsenenalter den Weg zu DRK, Bergwacht, Feuerwehr oder THW gegangen sind. Was sie dazu motivierte? Wie sich der Alltag für sie mit dem Ehrenamt gestaltet? Warum sie nicht mehr ohne können? Das und mehr erzählen die insgesamt zehn Kameraden nun nacheinander in loser Folge innerhalb der Serie "Quereinstieg ins Ehrenamt" in Freies Wort .

 

"Anderen Menschen helfen", das wollte er, früher wie heute. Vom Bergwachtleiter wurde er 2008 angesprochen - sein Interesse war geweckt, sodass er Mitte des Jahres beitrat. Seither folgten zahlreiche Aus- und Weiterbildungen innerhalb der Bergwacht, wie etwa zum Einsatzleiter oder zur Seilbahnrettung.

 

Heute - 20 Jahre nach seinem Eintritt in das Rettungswesen - ist er Vorsitzender des Fördervereins Bergrettung Scheibe-Alsbach, der 2014 gegründet wurde. Auch die Eltern sind Mitglieder.

Mit dem Abrufen des notwendigen Wissens hat Sebastian also keine Probleme, das sitzt. Ein wahrer Alleskönner ist er, könnte man meinen. Handwerklich gut aufgestellt zu sein, ist essenziell, aber selbst den sehr gut ausgebildeten Rettern begegnen ungeahnte Aufgaben. In manchen Situationen stellt sich trotzdem keine Routine ein, besonders dann nicht, wenn es um Menschenleben geht. Am meisten bewegt habe Kirchner eine Vermisstensuche Anfang Februar vergangenen Jahres in Neufang. Die gesuchte Person wurde lebend nach fast zwei Tagen gefunden, überlebte aber trotz Reanimation vor Ort nicht. Diese Momente prägen. Umso wichtiger ist es, dass es Leute gibt, die sich dieser Aufgabe annehmen. "Wenn sich keiner mehr ehrenamtlich engagiert, ist die Hilfe in der Not in Gefahr", appelliert der 32-Jährige.

Mehrere Titel hat der Steinheider inne: Sanitäter, Feuerwehr-Truppmann, Maschinist, Rettungsschwimmer, Einsatzleiter und vor allem eines - Familienvater. Wie lässt sich das miteinander vereinen? Der junge Mann wird von Frau und Familie sehr unterstützt und weiß dies zu schätzen. "Beim ersten Schneemann, den unser Sohn mit uns bauen wollte, konnte ich leider nicht mit dabei sein, da wurde ich zu einem Einsatz gerufen", verrät Kirchner.

Als Ehemann, Vater eines dreijährigen Sohnes und mit seiner Arbeit als Produktmanager ist er freilich eingespannt. Trotzdem sieht er seine Aufgabe darin, die Welt ein Stückchen besser zu machen. Das hat sich seit Kindheitstagen nicht geändert. Was man für das Ehrenamt in Bergwacht und Co. mitbringen muss? Den Willen, anderen zu helfen und einen Sinn für Gemeinschaft, so der Steinheider. Auch körperlich belastbar sollte man sein. Durch die langjährige Arbeit in der Bergwacht sind feste Freundschaften entstanden, man steht füreinander ein. "Wenn es sich anbietet, kann ich meinen Sohn mittlerweile aber auch mal zu Ausbildungen mitnehmen, er ist immer ganz begeistert", sagt Kirchner stolz.

Autor

Louisa Krüger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 03. 2018
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bergrettung Bergwacht Ehrenamt Son Ehrenamtliches Engagement Erwachsenenalter Familienväter Freundschaft Fördervereine Jugendfeuerwehren Produktmanager Rettungsschwimmer Sanitäter Technisches Hilfswerk Wasserwacht
Steinheid
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Alle Unterstützung gefragt ist 2018, als zwei Mal kurz hintereinander der Noro-Virus in einem Rauensteiner Ferienlager grassiert. Foto: Ittig

16.01.2020

Notfälle halten übers Jahr Retter in Schach

Strich drunter: Für das Jahr 2018 hat der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) bei seiner Kreisversammlung eine positive Bilanz gezogen. » mehr

Eine soziale Ader hat Michael Dorn schon immer. In seiner Jugend und darüber hinaus engagierte er sich beim Arbeiter-Samariter-Bund. Mittlerweile ist er seit vier Jahren Feuerwehrmann in der Wehr Sonneberg-Köppelsdorf. Foto: privat

18.02.2018

Mit über 40 Jahren zum allerersten Einsatz

Hilfsorganisationen im Kreis leiden seit Jahren unter Einsatzkräftemangel. Allein auf den Nachwuchs können Feuerwehrler und Co. nicht mehr bauen. Quereinsteiger müssen her. Einige gibt es schon. So etwa Michael Dorn. » mehr

Während er beruflich immer wieder mal neue Wege eingeschlagen hat - vom gelernten Facharbeiter für maschinelle Glasverarbeitung bis zuletzt zum umgeschulten Altenpfleger - ist Rolf Fichtmüller seinem Ehrenamt von Jugend an treu geblieben. Fotos (2): Carl-Heinz Zitzmann

16.07.2019

Ein "hischer" Orden für treue Dienste

Ein halbes Jahrhundert ist Rolf Fichtmüller als Bergretter aktiv. Für sein langjähriges Engagement hat er jüngst eine Auszeichnung erhalten. Grund genug für den Neuhäuser Bergwacht-Leiter, einen Rückblick zu wagen. » mehr

Bei Großveranstaltungen im Raum Sonneberg fehlt er mit dem DRK-Einsatzfahrzeug nur selten: Maik Scheler-Eckstein. Foto: Matthias Kaden

25.05.2018

Ehrenamt: Wenn aus dem "egal" ein "unbedingt" wird

Null Verbindung hatte Maik Scheler-Eckstein bis zu seinem 31. Lebensjahr zum Ehrenamt. Heute, elf Jahre später, ist er beim Deutschen Roten Kreuz in Sonneberg Kreisbereitschaftsleiter. » mehr

Strandfealing breitet sich im Schalkauer Freibad aus. Zum Badeglück fehlen nur noch die Strandkörbe, für die Fördermittel beantragt worden sind. Foto: chz

21.07.2020

Der Schalkauer "Strand" macht sich

Seit Ende vergangener Woche ist auch in Schalkau die Freibadsaison eröffnet worden. Zu verdanken ist dies vor allem dem Engagement zahlreicher Ehrenamtlicher im Förderverein. » mehr

Mehr als 300 Stunden haben die Kameraden in den "Neuen" gesteckt, um ihn einsatztauglich zu machen - dank befreundeter Helfer wie Nils Zitzmann von Generals Garage, der das Tragegestell gebaut hat.

08.02.2019

Ausbildungsstandort direkt vor der eigenen Haustür

Ein neues Projekt haben sich die Scheibe-Alsbacher Bergwachtler für 2019 auf die Fahne geschrieben: Am ehemaligen Einkaufsmarkt in Steinheid wollen sie ein Ausbildungsgelände für Berg-, Lift- und Baum- rettung schaffen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hildburghausen leuchtet Hildburghausen

Hildburghausen leuchtet | 25.09.2020 Hildburghausen
» 26 Bilder ansehen

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Autor

Louisa Krüger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 03. 2018
00:00 Uhr



^