Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Sonneberg/Neuhaus

Soziale Isolation und finanzielle Einbußen

Die Mitarbeiter der Werkstatt für angepasste Arbeit (Wefa) mussten wie andere auch wegen Corona Einschränkungen hinnehmen. Kritik gab es am Informationsfluss aus der Landesregierung.



Landtagsabgeordnete Beate Meißner (Mitte) hörte sich die Sorgen der Wefa-Beschäftigten in Sonneberg an. Foto: Daniela Löffler
Landtagsabgeordnete Beate Meißner (Mitte) hörte sich die Sorgen der Wefa-Beschäftigten in Sonneberg an. Foto: Daniela Löffler  

Sonneberg - Wie die Beschäftigten der Werkstatt für angepasste Arbeit (Wefa) in Sonneberg die Pandemie erleben, wie es ihnen während des Lockdowns erging und wie die aktuelle Situation für sie in der Werkstatt ist, davon hat sich Landtagsabgeordnete Beate Meißner jüngst vor Ort ein Bild gemacht. Dabei kam sie mit Beschäftigten aus der Wefa Sonneberg sowie der Reha-Werkstatt für Menschen mit psychischer Erkrankung ins Gespräch und hatte ein offenes Ohr für deren Sorgen und Nöte. "Ich habe mich oft gefragt, wie es euch geht", sagte sie. Denn durch die vorübergehende Schließung der Kindergärten sei das Zuhausebleiben mit Kind auch für sie eine enorme Umstellung gewesen.

Neben den finanziellen Einbußen machte den Beschäftigten aus der Wefa und der Reha-Werkstatt vor allem die soziale Isolation zu schaffen. Während die einen im familiären Umfeld gut aufgehoben waren und sich ihren Hobbys widmen konnten, waren andere allein und von der Außenwelt abgeschnitten, da sie aus gesundheitlichen Gründen zur Risikogruppe gehören. Wieder andere nutzten die Zwangspause für längst überfällige Arbeiten an Haus und Garten. Doch die prekäre Finanzlage setzte ihnen allen zu: "Ohne die Hilfe meiner Eltern hätte ich keine Chance gehabt", sagte beispielsweise Stefan Kob.

Hinzu kam für alle Beschäftigten der mäßige Informationsfluss seitens der Landesregierung, den auch Meißner kritisierte: "Die betroffenen Einrichtungen bekamen oft zuletzt Bescheid", erklärte sie. "Während Presse und Öffentlichkeit schon informiert waren über aktuelle Entwicklungen und Entscheidungen, wussten die Betroffenen vor Ort oft noch nichts darüber."

Werkstattleiter Steffen Breitung konnte dies nur bestätigen. "Wir waren ebenso verunsichert wie unsere Beschäftigten und wussten anfangs nicht, ob und wie es mit der Werkstatt weitergeht", sagte er. Schnell jedoch waren sich alle einig, dass es eine Lösung geben musste. "Unsere Gruppenleiter haben für ihre Beschäftigten Bildungspakete erstellt, die sie dann in einer Art Home Schooling zu Hause bearbeitet und zur Prüfung bei uns eingereicht haben", erklärte Breitung.

Tägliche Telefonate mit den Beschäftigten, ihren Angehörigen und Betreuern gehörten ebenso zu ihren Aufgaben wie Besuche übern Gartenzaun. Es wurden Notgruppen installiert, in denen all jene arbeiten konnten, deren Betreuung zu Hause nicht gesichert war. "Zwar blieben auch bei uns Auftragseinbrüche nicht aus, aber die, die wir noch hatten, wollten wir auch abarbeiten", so der Werkstattleiter.

Beate Meißner pflichtete bei: "Viele Vorgaben des Freistaats waren oft praxisfern. Doch zum Glück gibt es in unserer Region noch Menschen, die einfach machen und den Menschen nicht aus den Augen verlieren", sagte sie und versprach, die dringendsten Angelegenheiten der Wefa-Beschäftigten aus Sonneberg mit in den Landtag zu nehmen.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 07. 2020
18:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeit und Beruf Arbeitnehmer Beate Meißner Familien Familiäres Umfeld Gartenzäune Hartz-IV-Bildungspakete Krankheiten Mitarbeiter und Personal Not und Nöte Risikogruppen und Risikoklassen
Sonneberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Stefan Müller.

15.09.2020

"Diese Kinder wurden schlicht vergessen"

Als im Corona-Lockdown nichts mehr ging, suchten die Mitarbeiter des Jugendamtes nach Lösungen. Manche der Ideen werden dauerhaft überleben, andere müssen erst noch gefunden werden. » mehr

Rolf Schwämmlein.

22.05.2020

Sonneberg senkt Abgaben für Unternehmen

Ein halbes Jahr ist es her, da erteilten die Stadträte von Sonneberg einem niedrigeren Hebesatz für die Gewerbesteuer eine Absage. Corona-bedingt fiel die erneut anberaumte Entscheidung dieses Mal zugunsten hiesiger Unte... » mehr

Manuela Scharfenberg. F.: Ittig

17.02.2020

Agentur hofft auf Normalbetrieb ab Montag

Der anhaltend hohe Krankenstand in der Sonneberger Agentur für Arbeit beschäftigt den Kreistag. Das Jobcenter kann jedenfalls nicht den Ausputzer machen, betont der Landrat. » mehr

So sah es zu Beginn der Bauarbeiten in der Schönen Aussicht aus. Inzwischen sind die Arbeiten in dieser Straße weit fortgeschritten. Foto: Zitzmann

10.07.2020

Rückkehr ins öffentliche Leben kostet noch viel Geld

Im seinem Halbjahrsbericht geht Stadtkämmerer Steffen Hähnlein davon aus, dass die ursprünglichen Planungen nicht ausreichen. Man braucht einen Nachtragshaushalt und weitere Hilfsfonds. » mehr

Patrick Neuber erzählt den Gästen, wie die Aufträge der Kunden bei metalution digital umgesetzt werden. Fotos: Zitzmann

07.07.2020

Kleinere Berufsschul-Klassen, und mehr Zuschuss

Wie geht es Firmen und Einrichtungen vor Ort? Dieser Frage geht Mario Voigt, Vorsitzender der CDU-Landesfraktion nach und besucht die Firma metalution in Neuhaus-Schierschnitz und das Sonnebad in Sonneberg. » mehr

Zusammenhalt in Krisenzeiten: In den nächsten Wochen liefern Elke Zimmermann und ihr ehrenamtliches Team Lebensmittel und notwendige Medikamente bis an die Wohnungstür von gefährdeten Mitbürgern. Foto: C.-H. Zitzmann

18.03.2020

Sonnebergerin wechselt vom Fußballplatz ins Einkaufsgetümmel

Binnen weniger Tage stellt die Sonnebergerin Elke Zimmermann in Eigeninitiative ein Hilfsnetzwerk auf die Beine. In Corona-Zeiten sollen vor allem Menschen auf Unterstützung zählen können, die zur Risikogruppe gehören. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hildburghausen leuchtet Hildburghausen

Hildburghausen leuchtet | 25.09.2020 Hildburghausen
» 26 Bilder ansehen

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 07. 2020
18:36 Uhr



^