Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Sonneberg/Neuhaus

Gewerkschaft kritisiert mangelnde Corona-Disziplin auf Baustellen

Die Gewerkschaft schlägt Alarm im ehemaligen Corona-Hotspot: Auf immer mehr Baustellen im Landkreis Sonneberg werde gegen die Hygieneregeln verstoßen. Unternehmer handelten leichtsinnig.



Bauarbeiter müssten sich eigentlich gegen Corona schützen. Allerdings wird sich kaum an die regeln gehalten, kritisiert die Gewerkschaft. Foto: stock.adobe.com
Bauarbeiter müssten sich eigentlich gegen Corona schützen. Allerdings wird sich kaum an die regeln gehalten, kritisiert die Gewerkschaft. Foto: stock.adobe.com  

Sonneberg - Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt sieht die Corona-Disziplin auf Baustellen sinken. "Oft kein Händewaschen, keine Masken, kein Abstand", moniert der Vorsitzende der IG Bau Erfurt, Ralf Eckardt. "Die Corona-Disziplin auf dem Bau im Landkreis Sonneberg sinkt!"

"Viele Baufirmen nehmen die Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus auf die leichte Schulter. Das ist fatal", sagt der IG-Vorsitzende. Immer häufiger werde wieder "im alten Trott" gearbeitet - wie vor der Corona-Pandemie. Bei ihren Baustellen-Visiten stoße die Gewerkschaft auf "grobe Corona-Sünden: Oft ist nicht einmal das Händewaschen möglich. Ein Waschbecken mit Seife und fließendem Wasser - Fehlanzeige. Von Desinfektionsmittel-Spendern ganz zu schweigen. Aber auch Sammeltransporte in Bullis sind schon längst wieder an der Tagesordnung. Genauso Frühstücks- und Mittagspausen dicht an dicht im Bauwagen", sagt Ralf Eckardt.

Corona-Schutz auf dem Bau koste - wie in anderen Bereichen der Wirtschaft auch - Geld. Das seien allerdings notwendige Kosten, die die Bauunternehmen auch in Suhl nicht scheuen dürften. "In der Corona-Pandemie zeigen Baubeschäftigte volle Leistung. Dafür haben sie auch vollen Gesundheitsschutz verdient", so Eckhardt. Er appelliert an die Baubeschäftigten im Landkreis Sonneberg, strikt darauf zu achten, sich zu schützen: "Regelmäßiges Händewaschen, Schutzmasken und das Arbeiten mit Abstand müssen sein. Denn Corona-Schutz ist Arbeitsschutz. Und den müssen Beschäftigte notfalls selbstbewusst einfordern", macht Eckardt deutlich.

Dass das Arbeiten unter freiem Himmel das Infektionsrisiko reduziere, sei nur die halbe Wahrheit. Spätestens beim Innenausbau und beim Sanieren sehe das dann schon ganz anders aus. Zudem lauere bei gemeinsamen Pausen eine hohe Infektionsgefahr. Ebenso auf dem Weg zur Baustelle im Sammeltransporter: "Hier müssen Arbeitgeber Einzelfahrten möglich machen - und den Bauarbeitern dafür auch etwas bieten", fordert der Gewerkschafter. An- und Abfahrten zwischen Wohnort und Baustelle würden bislang in der Regel nicht entschädigt. "Dabei legen Bauarbeiter oft enorme Strecken zurück. Das ist verlorene Zeit für sie", kritisiert der Bezirksvorsitzende.

Die Wegezeit ist für einen Großteil der Baubeschäftigten längst zu einem "wunden Punkt" geworden, weiß Eckardt. Trotzdem hätten die Arbeitgeber bei den Tarifverhandlungen für das Bauhauptgewerbe zur Wegezeit kein Angebot auf den Tisch gelegt. "Auch in puncto Lohn und Gehalt kam nichts von den Arbeitgebern. Sie gehen stattdessen auf Konfrontationskurs." Die IG Bau werde jedoch nicht lockerlassen: "Gerade auch nach den Erfahrungen, die viele Baubeschäftigte in der Corona-Pandemie gemacht haben und nach wie vor machen müssen, werden wir die Wegezeit in der bevorstehenden Schlichtung wieder auf den Verhandlungstisch packen." Dies wird, so die Erwartung der IG Bau, in der letzten Augustwoche (voraussichtlich am 26. August) der Fall sein.

Es geht um mehr Geld

Im Fokus der Verhandlungen steht dann auch die Lohnforderung der Gewerkschaft: ein Plus von 6,8 Prozent, mindestens jedoch 230 Euro pro Monat mehr für die Baubeschäftigten. Darüber hinaus sollen Azubis aller Ausbildungsjahre 100 Euro zusätzlich im Monat erhalten. "Mehr Arbeitsschutz und mehr Lohn - das hat der Bau verdient. Und die Bauunternehmer können es sich leisten. Denn der Bau boomt - auch im Kreis Sonneberg", sagt Ralf Eckardt.

—————

www.igbau.de

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 08. 2020
15:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit Bau Bauarbeiter Baustellen Bauunternehmen Bauunternehmer Gewerkschaften Schutzmasken Tarifverhandlungen
Sonneberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rund 50 Tonnen schwer ist ein Brückenteil. Zwei Kräne hieven die Teilabschnitte am Montag herunter, damit sie saniert werden können. Fotos: Carl-Heinz Zitzmann

20.04.2020

Die Brücke hängt am Haken

Zwei 50 Tonnen schwere Kolosse beherrschen am Montagmorgen in Sonneberg das Geschehen auf der Baustelle an der Fuß- und Radwegbrücke in den Wolkenrasen. Der erste Bauabschnitt der Sanierung ist in vollem Gange. » mehr

Landrat Hans-Peter Schmitz (links), Netkom-Geschäftsführer Karten Kluge (Mitte) und Netkom-Bereichsleiter Uwe Gläßner unterzeichnen den Vertrag.

09.09.2020

Letzter Lückenschluss beim Hochgeschwindigkeits-Internet

Mit einem Festakt im Spielzeugmuseum besiegelt der Landrat den bürokratischen Vorlauf zum Breitbandausbau. Nun gilt es die Baufirmen zu binden, um bis 2023 den Bürgern auch im letzten Winkel zwischen Goldisthal und Almer... » mehr

Der längste von insgesamt vier Bauabschnitten soll ab 6. Juli in Angriff genommen werden. Er beginnt im Kreuzungsbereich am Wanderparkplatz und endet nach circa 450 Metern bergauf an der Einmündung zur Straße "Zum Hochwald".

01.07.2020

Sanierungskur wird kein Zuckerschlecken

Ab 6. Juli ist die Scheibe-Alsbacher Ortsdurchfahrt fast bis Jahresende dicht. In 2021 und 2022 dann auf ein Neues, wenn die Sanierung fortgesetzt wird. Ein Millionenprojekt, das den Anwohnern endlich eine anständige Str... » mehr

Franziska Kramß und Philipp Markusch vom Sonneberger Unternehmen FVG mbH übergeben Angela Jannusch, Leiterin des Staatlichen Gymnasiums "Hermann Pistor", (Mitte) zwei TouchLess Desinfektionsspender. Foto: Heidi Losansky

10.05.2020

Desinfektionsspender für das Sonneberger Gymnasium

Mit kleinen Lerngruppen kehrt vorsichtig wieder Leben ins Staatliche Gymnasium "Hermann Pistor" in Sonneberg ein. » mehr

Der Eingang der Firma in der Otto-Bergner-Straße. Das Betriebsgelände liegt zwischen Köppelsdorfer Straße und Bergner-Straße und umfasst fünf Hektar. chz

25.06.2020

Die Belegschaft ist gegangen, was wird aus dem Gelände?

Die EIO unter Glen Dimplex ist seit dieser Woche Geschichte. » mehr

Ab Montag geht hier gar nichts mehr: Vom Ortsausgang Sonneberg in Richtung Mengersgereuth-Hämmer wird die Straße erneuert. Die Zufahrt zum Kaufland bleibt aber - von Sonneberg aus - gewährleistet. Fotos: Zitzmann

17.07.2020

Das Glätten der Fahrbahn wird Pendlern Sorgenfalten bescheren

Mit dem Ferienstart geht im Landkreis das Baustellentreiben in die Vollen. Vor allem bei der sechswöchigen Sperrung der B 89 zwischen Meng.-Hämm. und Sonneberg wird so mancher Autofahrer wohl ordentlich Nerven und Benzin... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sommerausklang_schubert Suhl

Sommerausklang Olaf Schubert | 20.09.2020 Suhl
» 77 Bilder ansehen

12. Oldtimerausfahrt Suhl

12. Oldtimerausfahrt Museum Suhl | 19.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Provinzschrei-Konzertreihe Wenzel im Trio

Provinzschrei Wenzel im Trio |
» 50 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 08. 2020
15:50 Uhr



^