Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Sonneberg/Neuhaus

"Da sein, um zu helfen, ist ein richtig tolles Gefühl"

Seit drei Jahren ist Eyleen Müller aus Neuhaus-Schierschnitz in der Feuerwehr dabei und hat dabei viel Spaß.



Eyleen Müller hat es gewagt und ist seit drei Jahren aktives Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr Neuhaus-Schierschnitz.
Eyleen Müller hat es gewagt und ist seit drei Jahren aktives Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr Neuhaus-Schierschnitz.  

Neuhaus-Schierschnitz - Feuerwehrleute kennt Eyleen Müller einige. Doch selber mitmachen? Dazu entschloss sie sich erst vor drei Jahren. Bereut hat sie diesen Entschluss allerdings nicht, denn Spaß macht es.

 

Im Feuerwehrverein, so erzählt sie, war sie schon länger dabei. Und auch bei den verschiedenen Ausscheiden schaute sie gerne zu. "Einfach aus Spaß an der Freude", sagt sie. Das, was die Männer und Frauen da meisterten, faszinierte sie. So sehr, dass sie sich schließlich entschloss, aktiv in der Feuerwehr mitzuarbeiten. Die Neuhaus-Schierschnitzer nahmen die junge Frau gerne auf. Nachwuchs braucht man schließlich immer. Um "vollwertige Feuerwehrfrau" zu werden, musste Eyleen Müller zunächst die Truppmann-Ausbildung absolvieren. "Das war gar nicht so einfach", gibt sie offen zu. Hilfe bekam sie von ihrer Tochter Vanessa, die schon seit ihrem sechsten Lebensjahr in der Jugendfeuerwehr mitwirkt und so schon einiges wusste. Gerade die fachlichen Begriffe wie BMA, C- oder B-Schlauch waren zunächst böhmische Wälder für die junge Frau. Doch inzwischen weiß Eyleen Müller, dass BMA eine Brandmeldeanlage ist und die Schläuche nach der Durchflussmenge des Wassers eingeteilt sind. Neben Tochter Vanessa standen ihr auch ihre Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Neuhaus-Schierschnitz zur Seite. "Sie haben mir alles ganz genau erklärt und wenn ich zweimal nachfragen musste, wurde es mir auch noch einmal erklärt", ist die 37-Jährige dankbar. Weiteres Fachwissen holte sie sich in mehreren Lehrgängen, die im Kreisausbildungszentrum der Feuerwehr Sonneberg angeboten werden. So absolvierte sie 2015 die Sprechfunkausbildung und belegte im Jahr darauf sie einen Lehrgang zur Technischen Hilfeleistung und zum Umgang mit der Motorkettensäge.

 

"Natürlich ist die Arbeit in der Feuerwehr ganz schön zeitaufwendig", gibt sie offen zu. Zweimal im Monat steht jeweils freitags die Ausbildung sowohl in der Theorie als auch in der Praxis an. Dazu kommen Lehrgänge und auch die verschiedenen Einsätze kosten viel Zeit. Familie mit zwei Kindern, Beruf und das Ehrenamt unter einen Hut zu kriegen, ist da oft nicht leicht. "Aber es macht Spaß und irgendwie ist es ja auch eine Verpflichtung, anderen zu helfen", sagt sie. Außerdem steht ihre Familie hinter ihr.

Einen richtig schweren Einsatz hatte Eyleen Müller bisher zum Glück noch nicht. Ganz genau kann sie sich dafür noch an ihren allerersten "Auftritt" als Feuerwehrfrau erinnern. "Das war ein Verkehrsunfall und ich war unheimlich aufgeregt", weiß sie noch ganz genau. Gemeinsam mit ihren "Kollegen" musste sie technische Hilfe leisten und war am Ende sichtlich zufrieden, dass alles wie am Schnürchen geklappt hat.

Gleichzeitig war das aber auch die Bestätigung für sie, dass ihre Entscheidung, in der Neuhäuser Feuerwehr aktiv mitzuarbeiten, richtig war. "Wir sind da, um zu helfen und das ist ein richtig schönes Gefühl", sagt sie.

Autor

Cathrin Nicolai
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 03. 2018
16:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ehrenamt Son Feuerwehren Feuerwehrleute Spaß Töchter
Schierschnitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema

12.04.2018

Einmal ausgeholfen und schon war es geschehen

Als sich beim Training eines Löschangriffs ein Kamerad verletzte, sprang der Jens Feick aus Mupperg ein. Das war vor 18 Jahren und genau so lange ist er Feuerwehrmann. » mehr

Nicht nur, dass die Feuerwehren und andere Hilfsorganisationen mit immer weniger Personal zurechtkommen müssen. Die Aufgaben der Kameraden nehmen zu - etwa mit der frisch eröffneten ICE-Strecke. Üben für den Ernstfall noch vor der Inbetriebnahme, wie hier im Juli 2017, gehört da ebenso dazu. Archivfoto: tho

08.02.2018

Zehn machen vor, wie's geht

Ob Feuerwehr oder DRK, Hilfsorganisationen im Kreis leiden seit Jahren unter Einsatzkräftemangel. Allein auf den Nachwuchs können die Kameraden im aktiven Dienst nicht mehr bauen. Die Lösung? Quereinsteiger müssen her. E... » mehr

24.02.2018

Silbernes Retter-Jubiläum inklusive

Hilfsorganisationen im Kreis leiden seit Jahren unter Einsatzkräftemangel. Allein auf den Nachwuchs können Feuerwehrler und Co. nicht mehr bauen. Quereinsteiger müssen her. Einige gibt es schon. So etwa Jens Dietzel. » mehr

Eine soziale Ader hat Michael Dorn schon immer. In seiner Jugend und darüber hinaus engagierte er sich beim Arbeiter-Samariter-Bund. Mittlerweile ist er seit vier Jahren Feuerwehrmann in der Wehr Sonneberg-Köppelsdorf. Foto: privat

18.02.2018

Mit über 40 Jahren zum allerersten Einsatz

Hilfsorganisationen im Kreis leiden seit Jahren unter Einsatzkräftemangel. Allein auf den Nachwuchs können Feuerwehrler und Co. nicht mehr bauen. Quereinsteiger müssen her. Einige gibt es schon. So etwa Michael Dorn. » mehr

Bei Großveranstaltungen im Raum Sonneberg fehlt er mit dem DRK-Einsatzfahrzeug nur selten: Maik Scheler-Eckstein. Foto: Matthias Kaden

25.05.2018

Ehrenamt: Wenn aus dem "egal" ein "unbedingt" wird

Null Verbindung hatte Maik Scheler-Eckstein bis zu seinem 31. Lebensjahr zum Ehrenamt. Heute, elf Jahre später, ist er beim Deutschen Roten Kreuz in Sonneberg Kreisbereitschaftsleiter. » mehr

Fabian wollte unbedingt zur Feuerwehr - und seine Mutter Manuela Glaser kam als Quereinsteigerin gleich mit.	Foto: Matthias Kaden

10.05.2018

"Ich bemerke viel Wertschätzung füreinander"

Manuela Glaser hat gerade ihre Truppmannausbildung beendet. Als Feuerwehr-Kameradin ist sie gern gesehen und empfindet ihr neues Ehrenamt als wohltuenden Ausgleich zu ihrer Arbeit. Rückblickend fragt sie sich, warum sie ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Waldbrand bei Schalkau Schalkau

Waldbrand bei Schalkau | 19.09.2018 Schalkau
» 9 Bilder ansehen

Brand Henfstädt Henfstädt

Brand Henfstädt | 18.09.2018 Henfstädt
» 12 Bilder ansehen

Motorradunfall Hildburghausen

Motorradunfall Hildburghausen | 17.09.2018 Hildbvurghausen
» 9 Bilder ansehen

Autor

Cathrin Nicolai

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 03. 2018
16:02 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".