Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Sonneberg/Neuhaus

Besuch bei Oma und Opa war ein Glücksfall

Eine vierköpfige Familie in Schalkau verlor bei einem Wohnhausbrand Mitte März ihr Haus und Heim. Trotz Corona erlebt die Kleinstadt eine Welle der Hilfsbereitschaft.



Seinen Ausgang nimmt das Feuer in einem Pkw in der Garage.
Seinen Ausgang nimmt das Feuer in einem Pkw in der Garage.   » zu den Bildern

Schalkau - Den Mittwoch vor zwei Wochen wird Carolin Beyer nie vergessen. "Es war ein Tag wie jeder andere", sagt sie. Die 37-Jährige war mit den bald fünfjährigen Zwillingen Paul Anton und Antonia bei ihren Eltern in Bachfeld, ihr Lebensgefährte Sven Lieder hatte nach dem Feierabend den Pkw in der Garage abgestellt. Der Besuch bei Oma und Opa war ein Glücksfall, denn wenig später löste ein technischer Defekt einen Brand im Fahrzeug aus, der auf Garage, Dachstuhl und Wohnhaus in der Schalkauer Schaumbergstraße übergriff (Freies Wort berichtete am 19. und 20. März). Alarmiert hatten den 40-jährigen Sven Lieder die Nachbarn, die das Feuer in der Garage hinter dem Haus bemerkt hatten. Er konnte rechtzeitig das Haus verlassen.

Langzeitbesuch

Binnen weniger Stunden war das Wohnhaus, das Carolin Beyer und Sven Lieder vor vier Jahren gekauft hatten, nicht mehr bewohnbar. "Es wird auf Abbruch und einen Neubau hinauslaufen", meint Beyer. Dabei stellt das junge Paar fest, dass sich vor zwei Wochen das sprichwörtliche Glück im Unglück erwiesen hat. Das begann schon mit dem Einsatz der Ehrenamtler der Feuerwehren. Die Bebauung sei eng, ein Übergreifen auf die Nachbarhäuser verhindert worden. Den Feuerwehrleuten sei man noch heute dankbar, für ihr umsichtiges Handeln, aber auch die Mitarbeiter des Rettungsdienstes und der Notfallsseelsorge müsse man in den Dank mit einschließen, möchte die Frau betont wissen.

Das besagte Glück im Unglück zählt in Zeiten, in denen nichts mehr im "Normalmodus" ist, doppelt. Denn alles geschieht in einer Zeit von Ausgangsbeschränkungen, geschlossenen Einzelhandelsgeschäften und gesperrten Kindereinrichtungen. Dafür kamen die beiden Vierjährigen für einige Tage in ihrem vertrauten Kindergarten unter. Sie wurden angesichts der Notlage trotz geschlossener Kita betreut, damit sich die Eltern um die bürokratischen Dinge kümmern konnten.

In der Kleinstadt lief eine Welle der Hilfsbereitschaft an. Bürgermeisterin Ute Hopf hatte für die Familie ihrer Mitarbeiterin Carolin Beyer zu Spenden aufgerufen, wie diese Zeitung berichtet hat. Selbst die Kleinsten machten mit. Binnen eines Tages hatten die Zwillinge die nötigsten Sachen - auch ohne Einzelhandel. "Kinder, die sonst mit ihnen im Schalkauer Kindergarten gespielt haben, suchten Spielsachen für ihre Kameraden aus", sagt Beyer mit Tränen in den Augen. Glück im Unglück ist, dass die Ursache des Brandes schnell klar war - der Defekt im Pkw. Ermittler mussten nicht anrücken. "Einen Tag später konnten wir die nötigsten Dinge bergen", erinnert sich Beyer. Ob die Möbel weiter benutzt werden können, sei derweil unsicher, denn Feuer und Wasser hätten sie stark mitgenommen. Schrank und Sofa stehen derzeit bei ihren Eltern in Bachfeld, "zum Auslüften", wie sie sagt. Aber auch die Versicherung habe sehr schnell "grünes Licht" signalisiert, so dass die Familie von dort auf Unterstützung zählen kann.

Derzeit versuchen die Vier ihr Leben so normal weiterzuführen, wie es nach einem Wohnhausbrand und in Zeiten von Infektionsschutzverordnungen möglich ist. "Die Kleinen wissen, dass sie nicht nach Hause zurück können", erklärt die Mutter. Für die Zwillinge sei es wie ein längerer Besuch bei Oma und Opa.

 

Auch "Freies Wort hilft e.V." bittet um Spenden zugunsten der beim Wohnhausbrand am 18. März geschädigten Familie. Das Hilfswerk dieser Zeitung wird die Summe zu einem geeigneten Zeitpunkt und in Abstimmung mit der Stadt Schalkau den Betroffenen zukommen lassen. Steuerabzugsfähige Spendenquittungen können gerne übersandt werden. Spenden sind erbeten auf das Konto DE39 84050000 1705 017 017 bei der Rhön-Rennsteig-Sparkasse unterm Stichwort "Brand Schalkau".

 

Die Stadt Schalkau hat ebenfalls ein Spendenkonto eingerichtet: IBAN DE 50 8405 4722 0304 1633 50.

Autor

Thomas Schwämmlein
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 04. 2020
18:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brände Bürgermeister und Oberbürgermeister Debakel Eltern Fahrzeuge und Verkehrsmittel Feuerwehren Städte Technische Störungen und Defekte Ute Hopf Wohnhausbrände Wohnhäuser
Schalkau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Brandruine am Tag danach. Beim Zusammenspiel von Feuer und Löschwasser wurde das Haus in der Schaumbergstraße massiv in Mitleidenschaft gezogen.

19.03.2020

Stadt ruft zu Spenden für Familie auf

Das bei einem Brand am Mittwochabend massiv beschädigte Wohnhaus ist nicht mehr nutzbar. Die Polizei geht von einem Schaden in Höhe von 150.000 Euro aus, was dem Totalverlust gleichkommt. » mehr

Seit Dienstag ist eine Abrissfirma an der Brandruine zugange, die nun dem Erdboden gleichgemacht wird. ... Fotos (3): Elke Schönfelder

25.06.2020

Ein kleiner Trost zum trümmerreichen Ende

Gut zwei Monate liegt der Brand eines Hauses in Lichte zurück. Inzwischen sind nicht nur die Abriss- arbeiten in vollem Gange, sondern auch Spenden für die Betroffenen über die Aktion von "Freies Wort hilft" eingegangen. » mehr

In der Schalkauer Schaumbergstraße war eine knappe Hundertschaft an Rettern im Einsatz, um ein Wohnhaus zu löschen. Fotos: privat

Aktualisiert am 19.03.2020

Binnen Minuten stand das Haus lichterloh in Flammen

Einen Wohnhausbrand einzudämmen hatte ein Großaufgebot an Feuerwehren aus dem ganzen Schaumberger Land am frühen Mittwochabend. Trotz des schnellen Löschangriffs bleibt unterm Strich hoher Sachschaden zu verzeichnen. Ver... » mehr

Rund hundert Feuerwehrler aus drei Landkreisen waren am Sonntag in der Saalfelder Straße in Lichte im Einsatz, um ein brennendes Doppelwohnhaus zu löschen. Die Ermittlungen zur Ursache sind noch nicht abgeschlossen. Voraussichtlich am Mittwoch will sie die Kripo - nach einer Unterbrechung am Montag wegen Einsturzgefahr - wieder aufnehmen. Fotos: Ittig (1)/Zitzmann (2)

28.04.2020

Was das Feuer nicht geholt hat, ist vom Wasser zerstört worden

Die Stadt Neuhaus, Lichtes Ortsteilbürgermeister und der Verein "Freies Wort hilft" rufen auf zu spenden für die Opfer des verheerenden Wohnhausbrandes in der Saalfelder Straße. » mehr

Romy Weigel und ihr Partner Danny Acker sind mit den Kindern in Neuhaus am Rennweg untergekommen. Fotos: Schönfelder (3)/FFW Katzhütte (1)

30.03.2020

Zusammen mit dem Dach überm Kopf auch alles andere verloren

Die Katzhütter bemühen sich nach Kräften ihren vom Schicksal gebeutelten Mitbürgern in der Stunde der Not beiseite zu stehen. Ein Lager mit Kleiderspenden ist schon kurz nach der Brandkatastrophe eingerichtet worden. Doc... » mehr

Eintreten für Bachfelder Belange: Einen Radweg bis Schalkau fordern einige Bürger wie hier Stefan Richter und sein Sohn Jonas im November. Foto: Tim Birkner

30.12.2019

Selters statt Sekt trifft die Stimmungslage der Bachfelder

Wenn das liebe Geld nicht wär‘. . . Darüber werden die Bürger Bachfelds sicher in diesen Tagen besonders nachgrübeln. Mit dem 31. Dezember 2019 stehen sie kommunalpolitisch nicht mehr auf eigenen Füßen, sondern gehören z... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Montgolfiade Heldburg

Montgolfiade | Heldburg
» 24 Bilder ansehen

Brand Tettau Tettau

Großbrand Tettau | 09.08.2020 Tettau
» 39 Bilder ansehen

Flächenbrand Limbach Limbach

Flächenbrand Limbach | 09.08.2020 Limbach
» 10 Bilder ansehen

Autor

Thomas Schwämmlein

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 04. 2020
18:56 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.