Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Sonneberg/Neuhaus

Auf heißen Einsatz in Sackgasse folgt der Rückzug bei Eisregen

Eine ganze Reihe von Schwierigkeiten hatte Steinachs Feuerwehr beim Brandeinsatz am Steinheider Berg am Sonntagabend zu bewältigen. Dies gelang. Zwar fiel das Nebengebäude den Flammen zum Opfer, doch blieb das Wohnhaus unbeschädigt.



Steinach - Ein lichterloh in Flammen stehendes Holzhaus am Steinheider Berg löschte Steinachs Feuerwehr am Sonntagabend. Gegen 17.30 Uhr rückten die Retter aus. Ein Anwohner hatte zunächst noch versucht, das Feuer in dem 50 Quadratmeter großen Nebengelass, das er als Büro nutzt, einzudämmen - doch vergeblich. Wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftung wurde der Mann später vom hinzugerufenen Notarzt vorsorglich untersucht. Dabei bestätigte sich glücklicherweise eine Verletzung nicht.

12.01.2020 - Brand Gartenhütte - Foto: Steffen Ittig

Brand Gartenhütte Steinach Steinach
Brand Gartenhütte Steinach Steinach
Brand Gartenhütte Steinach Steinach
Brand Gartenhütte Steinach Steinach
Brand Gartenhütte Steinach Steinach
Brand Gartenhütte Steinach Steinach
Brand Gartenhütte Steinach Steinach
Brand Gartenhütte Steinach Steinach
Brand Gartenhütte Steinach Steinach
Brand Gartenhütte Steinach Steinach
Brand Gartenhütte Steinach Steinach
Brand Gartenhütte Steinach Steinach
Brand Gartenhütte Steinach Steinach
Brand Gartenhütte Steinach Steinach
Brand Gartenhütte Steinach Steinach
Brand Gartenhütte Steinach Steinach
Brand Gartenhütte Steinach Steinach

Sein Schuppen war indes nicht mehr zu retten. Meterhoch schlugen die Flammen aus der Hütte, als sich die Helfer zur Anfahrt aufmachten. Weithin sichtbar war die Feuersbrunst am Fuße des Fellbergs von der Innenstadt aus zu beobachten. Immerhin konnten die Brandbekämpfer durch den raschen Zugriff ein Übergreifen aufs unmittelbar angrenzende Haus gewissermaßen auf den letzten Pfiff abwenden. "Man muss sagen, dass der Besitzer fast schon Schwein gehabt hat. Einige Dachplatten sind verschmort am Wohnhaus, mehr nicht. Wenn wir nur etwas später gekommen wären, hätte das alles ganz anders ausgehen können", fasst Stadtbrandmeister Holger Jacob zusammen.

Für die rund 50 Einsatzkräfte aus Steinach, Lauscha, Neuhaus am Rennweg und Hüttengrund/Blechhammer waren es ansonsten ausgesprochen schwierige Rahmenbedingungen, bis sie die Dinge im Griff hatten. So liegt das betroffene Anwesen, erreichbar über einen Abzweig der Straße zum Silbersattel, an einer schmalen Zufahrt, die zunächst durch den Wald und dann durch eine Gartensiedlung führt. Nur eine Fahrspur war nutzbar für die schwere Technik. Auf ein leeres Tanklöschfahrzeuge das nächste gleich nachrücken zu lassen? Diese Option gab es in der Sackgasse nicht. Entsprechend schnell aufgebraucht war auch das mitgeführte Wasser. Zwar zapfte man die Trinkwasserleitung an, doch gab diese nicht genug Druck her, um aus vollen Rohren schießen zu können.

Zu beengten Verhältnissen und Problemen bei der Wasserversorgung kam, dass der eigentliche Einsatzort gut 20 Meter von der Aufstellfläche entfernt lag - eben oberhalb der Straße und mitten im Hang. Sich dorthin durch das verwinkelte Anwesen über eine schmale und steile Treppe mit Atemschutz auf dem Rücken und Spritze in der Hand einen Weg zu bahnen, "war schwierig", schildert Jacob.

Schneiteich angezapft

Derweil der Stadtbrandmeister vor Ort die Fäden in der Hand hatte, war es die Aufgabe des stellvertretenden Steinacher Wehrchefs René Leipold das Miteinander der nachalarmierten Wehren zu dirigieren. So bezog zum einen der Bereitschaftsdienst des Roten Kreuzes Position auf dem Silbersattel-Parkplatz. Ebenso wurde das Stadion zum Parkplatz für weitere Blaulichtfahrzeuge aus der Rennsteigregion umgewidmet.

Eine knapp 500 Meter lange Schlauchleitung kuppelten die Feuerwehrler schließlich vom Schneiteich der Skiarena zur Brandstelle, dies in stockfinsterer Nacht und dabei immer rechts oder links um die Fichten im Steilhang herum. Um 18.36 Uhr folgte die Entwarnung, kam die Botschaft "Feuer unter Kontrolle" über den Sprechfunk. Von der Laube waren zu diesem Zeitpunkt freilich nur noch verkohlte Reste übrig. Einen Eindruck von der Hitze, mit der man es zu tun hatte, vermittelte den Helfern der Blick auf eine teilweise geschmolzene Dachrinne.

Der Rückzug der Einsatzkräfte gestaltete sich ebenfalls als Herausforderung. Zwischenzeitlich hatte Eisregen eingesetzt und die Fahrbahn in eine spiegelglatte Fläche verwandelt. Damit alle Beteiligten sicher nach Hause gelangen, wurde der städtische Bauhof verständigt, der die Zufahrt ordentlich salzte. Die letzten Feuerwehrler - nachdem sicher war, dass keine Glutnester übersehen wurden - waren gegen Mitternacht zurück im Gerätehaus.

Die Polizei spricht nach einer ersten Inaugenscheinnahme von einem mutmaßlichen Schaden in Höhe von 30 000 Euro. Die Ermittler nahmen am Montag die Ursachenforschung auf. Möglicherweise, so hieß es, ist das Feuer beim Anschüren des Ofens ausgebrochen.

 
Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 01. 2020
16:32 Uhr

Aktualisiert am:
14. 01. 2020
07:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brandkatastrophen Brände Feuerwehren Holzhäuser Polizei Probleme und Krisen Schäden und Verluste Sprechfunk Technik Wohnhäuser Überwachung und Kontrolle
Steinach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mit Schaum wird von Feuerwehrleuten der Hackschnitzel-Bunker eingedeckt. Fotos: Ittig

11.01.2020

Heizung in Ferienanlage stand in Flammen

Vergleichsweise glimpflich endete am Freitagvormittag der Brand einer technischen Anlage in der Ferienanlage in Truckenthal. » mehr

In Steinachs Skiarena ist seit Samstag Dauerberieselung angesagt. F.: Privat

02.12.2019

Auf dem Plateau lockt der erste Pulverschnee

Der Fellberg bekommt seinen Winterpelz verpasst. Seit Sonnabend laufen die Schneekanonen, um einer Skiarena-Saisoneröffnung am 14. Dezember den Boden zu bereiten. » mehr

Um es in reimenden, demmlerschen Worten zu sagen: Schluchzen, Jammern und Geschrei - die Stänichä Kerwa ist schon wieder vorbei. Fotos (4): Carl-Heinz Zitzmann

20.08.2019

Im Stänichä Wechselbad der Gefühle

Zu Tode betrübt nahmen die Stänichä am Montagnachmittag Abschied von ihrer Kerwa im Jubiläumsjahr der Stadt - und zwar mit der Begräbnis-Rede in gewohnt unverblümter Luise-Demmler-Manier. » mehr

350 Liter Diesel und 200 Litern Hydraulik-Öl, dazu brennende Reifen - mit Wasser geht da nicht viel.

16.01.2020

Auf Rauch und Stichflamme folgt Tankexplosion

Eine halbe Million Euro ging am Mittwoch im Wald zwischen Eschenthal und Neuenbau in Flammen auf. Für die Feuerwehr war es ein Löscheinsatz unter schwierigen Bedingungen. » mehr

Eine knappe Hundertschaft an Rettern hilft Ende Oktober in Schwärzdorf aus.

26.12.2019

Ein Dach überm Kopf in der Stunde der Not

Den Freiwilligen Feuerwehrlern im Kreis blieb auch 2019 nichts erspart. Sturmwind, dazu Wald- und Hausbrände prägen das Retter-Geschäft. » mehr

Kaum ein Kleiderhaken ist frei: Weiterhin auf Kante genäht bleibt die Zahl der Kindergartenplätze in Steinach. Archiv: chz

18.12.2019

Fördergelder federn teure Auflagen ab

Steinachs Stadtrat vertagt den Haushalt 2020 für den Betrieb der "Villa Sonnenschein". Als Grund werden vom Gremium unzureichende Unterlagen vorab einer Entscheidung gerügt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

brand saalborn Saalborn

Wohnhausbrand Saalborn | 17.01.2020 Saalborn
» 29 Bilder ansehen

Platz 1:Auferstanden

Blende 2020 "Verkehrte Welt" |
» 10 Bilder ansehen

Feuerwehr löscht lichterloh brennendes Forstgerät Neuenbau

Brennende Forstmaschine | 15.01.2020 Neuenbau
» 7 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 01. 2020
16:32 Uhr

Aktualisiert am:
14. 01. 2020
07:22 Uhr



^