Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Schmalkalden

Spendenwelle für kranken Max

Familie Roth ist überwältigt. 12 000 Euro haben die Leserinnen und Leser von Freies Wort/Südthüringer Zeitung für ihren krebskranken Sohn gespendet.



12 000 Euro für Max und dessen Familie: Vater Karsten Roth und seine Tochter Melanie sind überwältigt. Den Scheck übergab am Montag Susann Schönewald aus der Lokalredaktion Schmalkalden. Foto: fotoart-af.de
12 000 Euro für Max und dessen Familie: Vater Karsten Roth und seine Tochter Melanie sind überwältigt. Den Scheck übergab am Montag Susann Schönewald aus der Lokalredaktion Schmalkalden. Foto: fotoart-af.de   » zu den Bildern

Schmalkalden - Seit die Heimatzeitung vor zwei Monaten über das schwere Schicksal ihre jüngsten Sohnes Max berichtete, hat die Familie aus Möckers viel Hilfe erfahren. Aus dem Dorf und der Schule, von Freunden, Bekannten und örtlichen Vereinen. Auch der Hilfsverein von Freies Wort/Südthüringer Zeitung/Meininger Tageblatt reiht sich ein in die Reihe der Unterstützer.

Am Montag konnte Susann Schönewald, Redakteurin und Vereinsmitglied von Freies Wort hilft , einen Scheck in Höhe von 12 000 Euro an Karsten Roth und seine Tochter Melanie übergeben. 8267 Euro haben Leserinnen und Leser gespendet. In der Summe enthalten ist auch ein Teil der Einnahmen aus der Generalprobe zu "Carmen" im Meininger Theater. Den Restbetrag hat Freies Wort hilft beigesteuert.

"Wahnsinn. Einfach nur Wahnsinn." Der 52-jährige Familienvater kann seine Gefühle nur schwer in Worte fassen. "Wir sind überwältigt und sehr dankbar", sagt Melanie. Das Geld wird dringend gebraucht, für die Betreuung ihres kleinen Bruders, für Therapien, aber auch für die Eltern, die seit fast sieben Monaten - bei bleibenden Kosten - mit einem Verdienst auskommen müssen. Denn Mutter Katrin wacht Tag und Nacht am Krankenbett ihres Nesthäkchens. Anfangs in Meiningen, danach in Erfurt, jetzt in Hattingen und Essen. Ihr Mann versucht so oft wie möglich, die beiden zu besuchen.

Max, der im Krankenhaus seinen 16. Geburtstag feierte, kämpft sich seit Mai dieses Jahres ins Leben zurück. Die Diagnose Gehirntumor traf den begeisterten Fußballer und BVB-Fan, seine Eltern sowie die drei älteren Geschwister wie ein Hammerschlag. Von einem Tag auf den anderen war alles anders. Komplizierte Operationen und Chemotherapien liegen hinter Max. Vor einigen Wochen wurde er aus dem Klinikum Erfurt in eine Rehabilitationseinrichtung nach Hattingen verlegt. Von hier aus wird der 16-Jährige täglich nach Essen zur Bestrahlung gefahren, 30 Kilometer hin, 30 Kilometer wieder zurück. Fünf von 35 Behandlungen hat er hinter sich. Zwischendurch musste die Therapie unterbrochen und Max auf die ITS verlegt werden, weil der Körper streikte. Er bekommt viele Medikamente und wird für jede Bestrahlung in eine leichte Narkose versetzt, erzählt Vater Karsten. Er würde gern berichten, dass es seinem Sohn schon viel besser geht. Aber momentan geht es eher einen Schritt vor und zwei wieder zurück, sagt Schwester Melanie, wie ihre Mutter Krankenschwester, traurig. "Wir müssen viel Geduld haben." Ein Lichtblick richtet die Familie immer wieder auf. Der Tumor ist entfernt, weder das MRT noch das EEG zeigen Auffälligkeiten. Auch Fälle aus dem Umfeld machen Mut. Inzwischen haben die Roths viele ehemalige Patienten mit der gleichen Diagnose kennengelernt, die den Krebs erfolgreich besiegt haben und ins Leben zurückgekehrt sind.

Autor
Susann Schönewald

Susann Schönewald

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2018
19:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Chemotherapie Freies Wort Gehirntumor Hilfsvereine Karzinomkranke Leser Meininger Theater Narkose Söhne Wahnsinn
Schmalkalden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Modell und Model am Schönsee: Reingard Weyrauch präsentiert den von ihrem Schwiegervater entwickelten Strandkorb. Foto/Archiv: Freies Wort/Stadt- und Kreisarchiv Schmalkalden

11.10.2019

Knüller aus der Mottenkiste sorgt anno 2019 für Furore

Diese Geschichte hat bundesweit Wellen geschlagen. Selbst im tiefsten Bayern interessieren sich die Medien für den faltbaren Strandkorb aus der einstigen PGH "Hachelstein" in Asbach. » mehr

Inzwischen kann Max das Bett ab und an für einen Ausflug verlassen.

15.09.2018

Max aus Möckers und der lange Weg zurück ins Leben

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben. Wie bei Familie Roth aus Möckers bei Schmalkalden. Ihr Max kämpft sich seit Mai zurück ins Leben. » mehr

BI-Stadtrat Peter Hammen hatte am Freitagabend zur Informationsrunde eingeladen und stellte nach dem Vortrag das Bürgervotum zur Abstimmung.	Foto: Erik Hande

16.02.2020

Bürger fordern eine strenge Prüfung

Rund 90 Bürger informierten sich in Schmalkalden über 5G. Und fast alle waren gegen den geplanten Bau eines 37 Meter hohen Mobilfunkmastes und seine Verwendung für die neue Technologie. » mehr

Als Abschluss des Projekttages führte das internationale Ensemble das Musiktheaterspektakel Instant Acts gegen Gewalt und Rassismus 2018 auf. Foto: Sascha Bühner

30.09.2018

Ein ganz besonderer Auftritt für Max

3102,40 Euro spendet die Regelschule Schmalkalden dem schwer erkrankten Schüler Max.Spenden für den 16-Jährigen und seine Familie kann man auch weiterhin auf das Konto des Hilfsvereins Miteinander-Füreinander von Südthür... » mehr

Das Geburtstagskind Edith Kretzschmar freute sich sehr über die Gratulationen von Schmalkaldens Bürgermeister Thomas Kaminski und Vizelandrätin Susanne Reum. Hinter ihr steht Sohn Uwe. Foto: Annett Recknagel

26.07.2020

Adrett ins neue Lebensjahr

Edith Kretzschmar feierte am Samstag im Schmalkalder Seniorenpark Krötengasse ihren 101. Geburtstag. Wegen Corona fiel das Fest klein aus. » mehr

Diese beiden Insektenhotels haben die Kinder der evangelischen Tagesstätte "Sonnenschein" im Rahmen des Bienen-Projekts der VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden eG gebaut. Foto: VR-Bank

08.05.2020

Aufruf: Bauen Sie ein Insektenhotel für die Bienen

Basteln gegen die Corona-Langeweile: Die Heimatzeitung ruft, gemeinsam mit der VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden eG, ihre Leserinnen und Leser auf, Hotels für Waldbienen & Co. zu bauen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Oldtimerteilemarkt Suhl Suhl

Oldtimer-Teilemarkt Suhl | 27.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Wohnungsbrand HBN Hildburghausen

Brand Hildburghausen | 27.09.2020 Hildburghausen
» 21 Bilder ansehen

Schwarzbiernacht Remode Suhl

Schwarzbiernacht Remode | 26.09.2020 Suhl
» 73 Bilder ansehen

Autor
Susann Schönewald

Susann Schönewald

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2018
19:30 Uhr



^