Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Schmalkalden

Knochenmarkspender gesucht: Luca braucht Helden

Der 13-jährige Luca aus Seligenthal ist an Blutkrebs erkrankt. Am Samstag, 23. Februar, findet deshalb eine Typisierungsaktion in der Sporthalle statt.



Luca (rechts) , Yvonne und André Falk hoffen, dass möglichst viele Menschen kommen, um sich typisieren zu lassen. Luca hatte letzten Donnerstag Geburtstag. Zwei Tage später entstand dieses Foto. Fotos (2): privat
Luca (rechts) , Yvonne und André Falk hoffen, dass möglichst viele Menschen kommen, um sich typisieren zu lassen. Luca hatte letzten Donnerstag Geburtstag. Zwei Tage später entstand dieses Foto. Fotos (2): privat   » zu den Bildern

Floh-Seligenthal - Schwere aplastische Anämie lautet die Diagnose. Eine Diagnose, die die Familie Falk aus Seligenthal im Dezember aus der Bahn warf, ihren Alltag von heute auf morgen komplett veränderte. Luca, der damals zwölfjährige Sohn, hatte seit Oktober geklagt, dass ihm "die Knochen wehtun, besonders im Sportunterricht, beim Laufen". Die Eltern nahmen das ernst, gingen mit Luca zum Orthopäden. Der meinte, das liege am Wachstum. Dann bekam Luca am ganzen Körper blaue Flecken.

Aplastische Anämie

Die aplastische Anämie ist eine Sonderform der Anämie (Blutarmut). Man versteht darunter Knochenmarkversagen mit Panzytopenie, das heißt eine Verringerung der Anzahl aller Zellen des Blutes aufgrund von erworbener (häufig) oder angeborener (selten) Knochenmarkaplasie. Mit einer Häufigkeit von 0,2 - 0,3 Erkrankungen auf 100 000 Personen pro Jahr ist die aplastische Anämie in Europa so selten, dass die meisten Mediziner mit dieser Erkrankung nie konfrontiert werden.

 

Zuerst dachten Yvonne und André Falk, dass ihr Sohn gemobbt werde, doch Luca verneinte. "Dann wurde sein Gesicht immer blasser, die Lippen weiß", berichtet der Vater, der bei seinem Sohn im Krankenhaus ist. Sie stellten Luca dem Hausarzt vor, der Blut abnahm. Als abends das Ergebnis der Blutuntersuchung vorlag, rief der Hausarzt bei den Eltern an und sagte, sie sollten am nächsten Tag, das war der 13. Dezember, nach Meiningen ins Krankenhaus fahren. Doch dort konnte man für Luca nichts tun. "Die schickten uns gleich nach Erfurt weiter", sagt André Falk.

Die Blutwerte waren sehr schlecht, zu wenig rote, zu wenig weiße Blutkörperchen, zu wenig Blutplättchen. Der Verdacht auf Leukämie lag nahe. Die Ärzte auf der Kinderkrebsstation am Helios-Klinikum ordneten weitere Untersuchungen an, entnahmen Knochenmark. Danach stand fest, dass Luca an einer schweren aplastischen Anämie erkrankt ist. Das Knochenmark arbeitet nicht mehr. Ein Blutkrebs, den nur etwa 25 Kinder pro Jahr in Deutschland bekommen. Auch deshalb wurden Experten aus Freiburg hinzugezogen. Die Ursache sei nicht bekannt, daran werde noch geforscht.

Medikament aus den USA

"Eine Chemotherapie hilft bei dieser Form auch nicht", hat man den Eltern erklärt. Deshalb sei zuerst geklärt worden, ob Lucas großer Bruder Vincent als Knochenmarkspender infrage kommt. Doch der 18-Jährige passt nur zu 50 Prozent. Dann begann die medikamentöse Behandlung, in Lucas Fall eine immunsuppressive Therapie, bei der unerwünschte Abwehrreaktionen des körpereigenen Immunsystems gehemmt oder unterdrückt werden. Letzte Woche habe er ein Medikament aus den USA über einen Katheter verabreicht bekommen, das aus Pferdeblut gewonnen werde, sagt sein Vater. Luca gehe es momentan "ganz gut". Er war zuvor ein paar Tage über Weihnachten und Silvester zu Hause. Seinen 13. Geburtstag feierte er am 31. Januar im Krankenhaus. André Falk arbeitet in einer Tischlerei in Hessen, ist aber zurzeit krankgeschrieben. Mutter Yvonne hatte erst im November ihre neue Arbeitsstelle angetreten, befindet sich noch in der Probezeit und will deshalb nicht fehlen, sagt ihr Mann.

Nun werde die Therapie mit anderen Medikamenten fortgesetzt. Ob sie anschlagen, zeige sich aber erst in etwa drei Monaten. Wenn diese nicht den gewünschten Erfolg bringen, dann könne Luca nur eine Knochenmarkspende helfen.

Aus diesem Grund und weil er "die Zeit sinnvoll nutzen wollte", hat André Falk die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) angeschrieben. "Ich habe nachgefragt, ob bei uns eine Typisierungsaktion möglich wäre. Schon nach zwei Stunden hatte ich eine positive Antwort." Allein im Februar sind bundesweit sieben Typisierungs-Aktionen geplant. Bei der DKMS sind 8,67 Millionen Menschen weltweit als potenzielle Stammzellenspender registriert. 73 914 Stammzellenspenden für Patienten wurden über die Datei ermöglicht. Eine Mitarbeiterin der DKMS riet, sich einen Administrator zu suchen, der die Aktion organisiert, damit sich die Eltern um ihr Kind kümmern können. Mit Jacqueline Hildenbrandt wurde der gefunden. Die Eltern freuen sich, dass der Aufruf zur Typisierungsaktion schon in kurzer Zeit eine große Resonanz zeigte. Er wird per Flyer und über soziale Netzwerke verteilt und ist auf der Homepage der DKMS unter dem Titel "Luca sucht Helden" zu finden.

Schwimmen im Meer

"Derzeit liegt Luca im Krankenhaus und hat nur einen Wunsch, wieder gesund zu werden! Der hilfsbereite und lustige Junge möchte endlich wieder mit seinen Freunden zur Schule gehen, Fußball und Playstation spielen und Fahrrad fahren. Ein großes Ziel hat Luca - im Sommer möchte er zusammen mit seinem großen Bruder Vincent im Mittelmeer schwimmen", heißt es dort.

Die Schirmherrschaft für die Typisierungsaktion in Seligenthal übernehmen Bürgermeister Ralf Holland-Nell und Pfarrer Dietmar Hauser. André Falk hat schon gehört, dass sich Vereine in die Aktion einbinden wollen. Familie Falk hofft, dass möglichst viele Freiwillige kommen. Angespornt hat den 45-jährigen Familienvater auch die "Lina-will-leben"- Aktion der DKMS, die zum Jahresende in Kaltensundheim lief (Freies Wort berichtete). Dort waren 2100 Menschen gekommen, um sich typisieren zu lassen. So viele wie noch nie zuvor. Zwei passende Spender konnten für Lina gefunden werden. Zudem gingen viele Geldspenden ein, denn jede einzelne Typisierung kostet 35 Euro. Jeder Mensch, der sich eine Zellprobe per Wattestäbchen entnehmen lässt, kann zu einem Lebensretter werden. Für Luca oder einen anderen an Blutkrebs erkrankten Menschen. Als potenziellen Spender registrieren lassen kann sich jeder, der gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist.

Lesen Sie dazu auch: Fischer und Ullrich werben für Knochenmarkspende

 

Samstag, 23. Februar, Typisierungsaktion der DKMS; 10 bis 15 Uhr, Sporthalle Seligenthal.

—————

www.dkms.de

Autor
Silke Wolf

Silke Wolf

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 02. 2019
19:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anämie Chemotherapie Eltern Hausärzte Helden Kranke Krankenhäuser und Kliniken Medikamente und Arzneien Ralf Holland-Nell Sporthallen Söhne
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein Castor Rex von Simone Koch aus Schwallungen. Fotos (2): Annett Recknagel

20.01.2019

Die besten Voraussetzungen für die Zucht

155 Tiere wurden zur Kreisrammlerschau ausgestellt – Organisator war der Rassekaninchenzuchtverein Seligenthal. » mehr

Bürgermeister Ralf Holland-Nell hatte Prinz Andreas und Prinz Hubertus eingeladen, Andreas Trautvetter (von links) moderierte die Gesprächsrunde. Foto: Erik Hande

09.05.2018

Prinzen bei Waldbesitzern und Jägern zu Gast

Der Einladung von Floh-Seligenthals Bürgermeister Ralf Holland-Nell zum Gespräch über Wald und Wild kamen Prinz Andreas von Sachsen-Coburg und Gotha und sein Sohn Prinz Hubertus gerne nach. Es zeigte sich, dass deren Mei... » mehr

Bürgermeister Ralf Holland-Nell mit der Urkunde, die Floh-Seligenthal als Mitglied ausweist. Foto: fotoart-af.de

15.02.2019

Großgemeinde ist Mitglied im Klub der Kernwaffen-Ächter

In Floh-Seligenthal darf künftig neben der Fahne mit den rot-weißen Landesfarben und goldbekröntem Löwen eine weitere Flagge wehen: Die grün-weiße der Friedensorganisation „Mayors for Peace“. » mehr

Robert Kirchner (links) gehört seit 50 Jahren zur Bergwacht. Er wurde für sein Engagement geehrt. Steffen Ehrle ist seit 25 Jahren im Einsatz.	Fotos (3): Recknagel

27.01.2019

Sichern, retten, bergen: Allzeit im Einsatz

Die Mitglieder der Thüringer Bergwacht Struth-Helmershof hielten am Samstag Rückblick auf das vergangene Jahr. Bereitschaftsleiter Steffen Ehrle war sehr zufrieden. » mehr

Photovoltaikanlage Floh: 2018 gab es einen Spitzenertrag. Foto: fotoart-af.de

18.01.2019

Gemeinde mit Photovoltaik 2018 auf der Sonnenseite

Die Großgemeinde Floh-Seligenthal hat im vergangenen Jahr mehr Naturstrom als 2017 verkauft. Zum Großerzeuger von Energie, wie einst geplant, ist sie aber nicht geworden. Sie setzt auf Wärmedämmung von öffentlichen Gebäu... » mehr

Alter Turm auf dem Mittleren Höhnberg: Er diente im Zweiten Weltkrieg als Luftbeobachterposten und wurde nach dem Krieg abgerissen. Foto: Seeber

16.01.2019

Mit Höhnberg-Turm hoch hinaus

Floh-Seligenthal holt alte Projekte aus der Schublade. Auf dem Mittleren Höhnberg soll nun doch ein Turm für Touristen gebaut werden. Die Aussichten auf Förderung sind nach Einschätzung des Bürgermeisters gut. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Hermannsfeld

Brand Hermannsfeld | 12.02.2019 Hermannsfeld
» 20 Bilder ansehen

Night-Crash Vol.II Volkshaus Meiningen Volkshaus Meiningen

Night-Crash Vol. 2 Meiningen | 09.02.2018 Volkshaus Meiningen
» 50 Bilder ansehen

bockwurst ilmenau Ilmenau

Bockwurst-Challenge in Ilmenau | 09.02.2019 Ilmenau
» 17 Bilder ansehen

Autor
Silke Wolf

Silke Wolf

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 02. 2019
19:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".