Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Schmalkalden

Fisch-Hopf stellt Ende August die Produktion ein

Ein Delikatessenhersteller wird aussortiert: Der Müller-Konzern schließt seinen Standort in Floh-Seligenthal. Die Belegschaft ist betrübt, reagiert aber nicht sauertöpfisch und arbeitet weiter.



Floh-Seligenthal - In Floh-Seligenthal wird in den nächsten Wochen eine Tradition erlöschen. Bei "Fisch-Hopf" in Floh laufen zum 31. August die letzten Spezialitäten vom Band. Der Müller-Konzern, der sich 2010 die HK Food Gruppe und damit auch den einstigen Thüringer Familienbetrieb einverleibt hatte, macht nun endgültig den Deckel drauf. "Wir hatten die Hoffnung nicht aufgegeben, dass es doch irgendwie weitergeht", sagte Betriebsleiter Andreas Hopf der Redaktion. "Aber die Schließung war nicht mehr abzuwenden. Dass trifft unsere Belegschaft sehr, das trifft mich persönlich sehr und sicherlich auch unsere Kunden. Wir werden aber bis zum letzten Tag liefern, und zwar Qualität."

Stolz auf die Mitarbeiter

Rund 60 Frauen und Männer werden ihre Arbeit verlieren. Dennoch spricht Hopf von einer weiter hohen Arbeitsmoral. Von Auflösungserscheinungen könne keine Rede sein. Dass es Stimmungsschwankungen in der Belegschaft gebe, sei selbstverständlich. Er sei sehr stolz auf die Belegschaft. Eine ganze Reihe Kolleginnen und Kollegen sei seit gut 30 Jahren im Betrieb. "Die Schließung schmerzt, es tut mir für alle sehr leid." Im Oktober sollten die letzten Aufräumarbeiten und damit die Abwicklung erledigt und die Werkstore verschlossen werden. Die Kündigungen seien ausgesprochen, langjährige Mitarbeiter schieden Anfang 2020 aus. "Auch ich gehe im kommenden Jahr", erklärte Werkleiter Hopf, der aus der Alteigentümerfamilie stammt, die den 1946 von Martin Hopf gegründeten und zu DDR-Zeiten verstaatlichten Betrieb 1990 reprivatisiert hatte.

Aber auch die Trennung von den Kollegen der ebenfalls zum Konzern gehörenden Nadler Feinkost in Bottrop bedrückt Hopf sehr. Er ist seit 1998 im Betrieb. "Mit Bottrop arbeiten wir seit 1991 eng zusammen. Das steckt man nicht so einfach weg."

Der Abbau am Standort Floh hat bereits begonnen. Einige Erzeugnisse, etwa Salate, die nach wie vor in den Geschäften zu haben sind, werden nicht mehr hier produziert. Nicht überall, wo Hopf draufsteht, ist auch Hopf drin. Der Konzern gibt zwar das Werk auf, aber nicht die Marke.

Natürlich habe es Bemühungen gegeben, die Schließung doch noch abzuwenden, sagte der Leiter. Diese seien aber dieses Mal vergeblich gewesen. Das bestätigt Jens Löbel von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss und Gaststätten (NGG) in Erfurt. "Es war alles anders angelegt als bei der angekündigten Schließung vor einigen Jahren, als man die Produktion nach Leppersdorf in Sachsen auslagern wollte."

Geld für neue Technik

Das Beispiel Floh zeige auch, dass auch Investitionen keine Garantie dafür seien, dass Standorte erhalten bleiben. Es sei durchaus viel Geld in neue Technik gesteckt worden, die nun abtransportiert werde. NGG und Betriebsrat hätten mit der Geschäftsführung einen Sozialplan abgeschlossen, der den Beschäftigten zumindest für eine Übergangszeit weiterhelfe.

Mehr sei nicht zu erreichen gewesen. Auf spektakuläre öffentliche Proteste wie in der Vergangenheit habe man bewusst verzichtet. Nach den vielen Aktionen in der Vergangenheit, das Werk sollte bekanntlich schon öfter geschlossen werden, sei die Belegschaft auch kampfmüde geworden. So etwas gehe an den Menschen nicht spurlos vorbei.

Der örtliche Betriebsrat äußerte sich ähnlich. Schon bei der letzten Konzernbetriebsratssitzung in Dissen, die unmittelbar nach dem Schließungsbeschluss stattfand, sei die Lage recht klar gewe sen. Deswegen habe man in den Verhandlungen versucht, das Beste für die Kollegen zu erreichen.

Gleichwohl brodelt in Floh-Seligenthal die Gerüchteküche. Genährt durch allerlei Spekulationen und die übliche Prise Zuversicht keimen in der Gemeinde immer wieder Hoffnungen auf, es könne in einer anderen Form weitergehen.

Der scheidende Werkleiter schließt dies aus heutiger Sicht aus, auch um keine falschen Hoffnungen zu wecken. Man wolle die Menschen schließlich nicht enttäuschen.

Autor

Thomas Heigl
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 07. 2019
19:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Betriebsräte Feinkostwaren Firmenmitarbeiter Gaststätten und Restaurants Gewerkschaften Kunden Mitarbeiter und Personal Schließungen Standorte Unternehmen
Seligenthal
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das Berghotel Ebertswiese - nur wenige Gehminuten vom Rennsteig und vom Bergsee entfernt.	Fotos (3): fotoart-af.de

19.05.2020

Kesselgulasch, Bratwurst und Flaschenbier

Von Hundert auf Null, nun von Null auf Hundert: Das Berghotel Ebertswiese schaltet von Kurzarbeit auf Hochbetrieb. Zu Himmelfahrt ist einiges anders. Die Gäste sollten möglichst über den Tag verteilt kommen, hofft der Wi... » mehr

Der Feinkosthersteller in Floh wird im Oktober geschlossen.

29.05.2019

Politisches Donnergrollen wegen Schließung von Fisch-Hopf

Die Homann-Gruppe hat die Belegschaft von Fisch-Hopf Floh mit der angekündigten Werksschließung überrumpelt. Betriebsrat und Gewerkschaft kämpfen, aber die Zeit ist knapp. Die Politik formiert sich zur Gegenwehr. » mehr

Sieht aus wie ein Kunstprojekt: Die Tische auf der Salzbrücke sind nun mit Abstand aufgestellt. Fotos (2): fotoart-af.de

17.05.2020

Größere Fläche bei gleicher Gebühr

Die Stadt Schmalkalden hat eine Sonderregelung für Gastronomen und Hoteliers mit Außenbereich getroffen, um ihnen bei der Wiedereröffnung unter die Arme zu greifen. » mehr

Gesprächsrunde im Rathaussaal, luftig platziert: Sabine Endter (Konditorei und Café), Lutz Eichel (Gastronom), Bürgermeister Thomas Kaminski und Christoph Zimmermann, Büroleiter der Landrätin (von links). Foto: Sascha Bühner

23.04.2020

Gastronomen stemmen sich mit Wucht gegen Kneipensterben

Ein dickes Lob an die treuen Kunden gerichtet und der Politik einige Vorschläge serviert: Schmalkalder Gastronomen haben gestern im Rathaus überlegt, was alles gehen könnte und auch etwas Dampf abgelassen. » mehr

1993 baute die Möhling GmbH & Co. KG die Umformtechnik "Grünes Herz" an der Asbacher Straße auf. Ende Oktober schließen sich die Werkstore. Dem Vernehmen nach gibt es bereits Mietinteressenten. Foto: fotoart-af.de

13.03.2020

"Grünes Herz" an der Asbacher Straße hört auf zu schlagen

Die Möhling GmbH & Co. KG schließt Ende Oktober ihren Standort An der Asbacher Straße in Schmalkalden. Vom Aus der Umformtechnik "Grünes Herz" sind 54 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betroffen. » mehr

Stärkung für eine starke Truppe: Brotzeit unterm Himmelszelt. Fotos (3): fotoart-af.de

04.11.2019

Lärchen, Tannen & Co. auf dem Rinderberg

Etliche grüne Boni und eine Menge Zähler auf dem Mannschaftskonto: 35 Mitarbeiter der Firma Wilhelm Plastic Floh haben in einer teambildenden Maßnahme 600 Bäumchen gepflanzt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall A71 Meiningen

Unfall A71 Meiningen |
» 6 Bilder ansehen

Auto-Party in Meiningen

Party im Autokino Meiningen | 30.05.2020 Meiningen
» 60 Bilder ansehen

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis | 27.05.2020 Zella-Mehlis
» 12 Bilder ansehen

Autor

Thomas Heigl

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 07. 2019
19:27 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.