Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Schmalkalden

E-proPlast spendet Flaschen für Desinfektionsmittel

Gemeinsam gegen Corona. Im Großen wie im Kleinen. Für die E-proPlast GmbH Schmalkalden gilt das in mehrfacher Hinsicht.



Geschäftsführer Rüdiger Löhl lieferte die Desinfektionsflaschen persönlich aus. Im Bild mit Antje Mannetstätter, Inhaberin der Hirsch-Apotheke. Foto: fotoart-af.de
Geschäftsführer Rüdiger Löhl lieferte die Desinfektionsflaschen persönlich aus. Im Bild mit Antje Mannetstätter, Inhaberin der Hirsch-Apotheke. Foto: fotoart-af.de   » zu den Bildern

Schmalkalden - Fließbänder stehen still, Auftragsbücher leeren sich, der Einzelhandel ist lahmgelegt. Mehrere Tausend Arbeiter und Angestellte sind derzeit in Kurzarbeit. Bund, Länder und Landkreise spannen für die existenziell bedrohte Wirtschaft immer größere Rettungsschirme. Und dann gibt es jene, deren Geschäft brummt wie nie, die nicht wissen, wo ihnen der Kopf steht. Wie bei der E-proPlast in Schmalkalden. Hier läuft derzeit die Produktion von PET-Flaschen für Desinfektionsmittel auf Hochtouren. Inzwischen wurde das Unternehmen in die Liste der systemrelevanten Industrieunternehmen aufgenommen.

Angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus und die dadurch auftretenden Erkrankungen, wird der gesamten Gesellschaft eine bis heute nicht gekannte Anstrengung abverlangt, sagt Geschäftsführer Rüdiger Löhl. In diesen Tagen würden, neben Schutzausrüstungen, im Besonderen Flaschen zur Abfüllung von Desinfektionsmittel und flüssigen Seifen nachgefragt. Die E-proPlast GmbH, mit Sitz im Gewerbegebiet Ost, ist spezialisiert auf die Entwicklung und Produktion von Flaschen aus dem Kunststoff PET. Die hier von 80 Festangestellten produzierten Artikel - etwa 200 Millionen Flaschen pro Jahr - werden für sehr viele Anwendungsbereiche verwendet. Man findet sie überall im Einzelhandel. Sie werden zur Abfüllung von Kosmetik, Reinigungsmitteln, Honig, Soße und Fruchtsäften verwendet.

"Seit Ende Februar stellen wir eine sprunghafte Nachfrage nach Flaschen für die Abfüllung von Desinfektionsmittel und flüssigen Seifen fest", berichtet Löhl. Gesucht würden hauptsächlich Flaschen mit einem Volumen von 50 und 100 Millilitern. Seit es den Apotheken erlaubt ist, selbst Desinfektionsmittel zu produzieren, erreiche das Unternehmen fast täglich Anfragen aus ganz Deutschland und Europa über kleinere Liefermengen. "Dazu sind wir bei der E-proPlast aber gar nicht ausgelegt", sagt der Geschäftsführer. Das Geschäft werde auf industrieller Basis betrieben und liefere typischerweise die Produkte in vollen Lkw-Mengen.

Im normalen Geschäftsgang beträgt die Mindestabnahmemenge eine volle Palette. "Auch das schaffen wir gerade nicht mehr und mussten unseren Kunden mitteilen, dass wir Anfragen unter 25 000 Flaschen pro Lieferung aktuell nicht bearbeiten können." Ein anderes Problem ist laut Rüdiger Löhl die Beschaffung von Verschlüssen. Diese produziert das Unternehmen nicht selbst, ist also auf Zulieferer angewiesen. Doch auch diese Produzenten fahren am Anschlag. Produkte wie Sprühaufsätze, Sprühpistolen usw. kommen sogar überwiegend aus China. Hier stockt der Nachschub schon seit sechs Wochen.

Aufgrund der Auftragslage wurde für die nächsten zweieinhalb Monate das Schichtsystem von Drei auf Vier umgestellt. Die Produktion läuft 24 Stunden, sieben Tage die Woche durch. Das wiederum hat einen größeren Bedarf an Produktionspersonal zur Folge. Das kann derzeit nur durch Zeitarbeits- oder studentische Hilfskräfte kompensiert werden, sagt der Geschäftsführer.

Strenge Regeln

Seit Mitte März hat das Unternehmen einen Krisenstab, bestehend aus den beiden Geschäftsführern Modesto M. Pesavento und Rüdiger Löhl, sowie weiteren Mitgliedern des Führungsteams. Dieser trifft sich täglich und bewerte die Lage aktuell. Seit dieser Zeit wurden eine ganze Reihe an Maßnahmen initiiert. Ein Teil des Personals wurde in Homeoffice entsandt, die technischen Möglichkeiten für Videokonferenzen ausgeweitet. Neben den schon strengen Hygieneregeln (HACCP-Konzept) wurden weitere Anweisungen zur Desinfektion erlassen, Gruppenbildung von mehr als zwei Personen sind untersagt, der Mindestabstand von Personen muss 1,50 Meter betragen. Weitere Anordnungen betreffen die Abwicklung von Speditionen, Verwendung von Mundschutz, etc..

Allen Mitarbeitern wurde zudem ein Fragenkatalog übergeben. Darin wird abgefragt, ob in irgendeiner Weise ein Kontakt zu einem Verdachtsfall besteht. Falls eine der Fragen mit ja beantwortet wird, hat sich der Mitarbeiter in Quarantäne zu begeben und darf das Unternehmen nicht betreten.

Die aktuelle Krise beweise eindrucksvoll, wie wichtig die in der letzten Zeit immer wieder zu Unrecht gescholtenen Kunststoffverpackungen sind, ist Geschäftsführer Löhl überzeugt. Fertige und langlebige, in Kunststoff verpackte, Lebensmittel würden dem Einzelhandel aus der Hand gerissen. Ärzte und Pflegepersonal, die von oben bis unten in Schutzkleidung aus Kunststoff gehüllt sind, bestimmen die täglichen TV-Bilder. Nach der Corona-Krise wünscht sich Löhl eine faktenbezogene Debatte. "Pure Ideologie muss in den Hintergrund rücken." Kunststoffe seien nicht Teil des Problems, sondern Teil der Lösung.

Mittlerweile hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft nach Abstimmung mit den Bundesländern eine Empfehlung in Form einer "Leitlinie" zur Definition der "kritischen Infrastruktur Ernährung" erstellt. Zu der kritischen Infrastruktur gehören danach auch "Betriebe zur Herstellung von Verpackungen und Verpackungsmaterial für Erzeugnisse". Damit ist nun ganz offiziell die Systemrelevanz der Hersteller von Lebensmittelverpackungen in Deutschland, und demnach auch die der Kunststoffverpackungen, anerkannt.

Unkomplizierte Hilfe

Trotz Hochkonjunktur hat die E-proPlast GmbH die Nöte vor Ort nicht aus den Augen verloren. "Wir wollen natürlich den Bürgern helfen und bieten den Apotheken in Schmalkalden an, solange der Vorrat reicht, ein noch vorhandenes kleines Kontingent an Flaschen und Verschlüssen zur Abfüllung von Desinfektionsmitteln kostenlos abzugeben", erklärt Rüdiger Löhl. Beliefert wurden bereits die Hirsch-Apotheke, die Schloss-Apotheke und das Deutsche Rote Kreuz. Auch der Bauhof von Schmalkalden wurde versorgt. Bürgermeister Thomas Kaminski freut sich über diese Solidarität in der Krise. "Vielen Dank für das Engagement. Ich bin stolz darauf, was wir in Schmalkalden selbst lösen können."

Autor
Susann Schönewald

Susann Schönewald

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 04. 2020
13:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apotheken Desinfektionsmittel Deutsches Rotes Kreuz Einzelhandel Industrieunternehmen Krisen Kunden Kunststoffe und Kunststoffprodukte Produktion und Herstellung Produktionsunternehmen und Zulieferer Rotes Kreuz Seife Thomas Kaminski
Schmalkalden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Erdarbeiten zum Bau einer neuer Produktionshalle der E-proPlast GmbH haben Ende April begonnen.

25.05.2020

Gute Entwicklungschancen sollen offensiv genutzt werden

Der Startschuss für die nächste Erweiterung ist gefallen: Die E-proPlast GmbH Schmalkalden baut an ihrem Standort eine neue Produktionshalle. » mehr

Katrin Göring-Eckardt und Stefan Roth - Politik und Wissenschaft vor mahnender Kunst. Foto: Erik Hande

27.02.2020

Hauptproblem ist das Recycling

Rüdiger Löhl warb um mehr Anerkennung für Kunststoffe, Katrin Göring-Eckardt brachte deren Besteuerung ins Spiel. Die Schmalkalder „Lokallounge“ war voller Fakten und Gegensätze zum Thema Plastik. » mehr

Sieht aus wie ein Kunstprojekt: Die Tische auf der Salzbrücke sind nun mit Abstand aufgestellt. Fotos (2): fotoart-af.de

17.05.2020

Größere Fläche bei gleicher Gebühr

Die Stadt Schmalkalden hat eine Sonderregelung für Gastronomen und Hoteliers mit Außenbereich getroffen, um ihnen bei der Wiedereröffnung unter die Arme zu greifen. » mehr

Marina Heldt (rechts) von der Wirtschaftsförderung der Stadtverwaltung zog Bilanz und stellte die Vorhaben für 2020 vor. Foto: Erik Hande

30.01.2020

Die Potenziale sind da - es gilt, sie zu nutzen

Erfolgreiche Gutscheinaktionen, verkaufsoffene Sonntage, das Heimatshoppen und 52.000 Gäste in der Stadt. Die Schmalkalder Bilanz für 2019 ist gut. Dennoch haben Einzelhandel und Gastronomie zu kämpfen. » mehr

Gesprächsrunde im Rathaussaal, luftig platziert: Sabine Endter (Konditorei und Café), Lutz Eichel (Gastronom), Bürgermeister Thomas Kaminski und Christoph Zimmermann, Büroleiter der Landrätin (von links). Foto: Sascha Bühner

23.04.2020

Gastronomen stemmen sich mit Wucht gegen Kneipensterben

Ein dickes Lob an die treuen Kunden gerichtet und der Politik einige Vorschläge serviert: Schmalkalder Gastronomen haben gestern im Rathaus überlegt, was alles gehen könnte und auch etwas Dampf abgelassen. » mehr

1993 baute die Möhling GmbH & Co. KG die Umformtechnik "Grünes Herz" an der Asbacher Straße auf. Ende Oktober schließen sich die Werkstore. Dem Vernehmen nach gibt es bereits Mietinteressenten. Foto: fotoart-af.de

13.03.2020

"Grünes Herz" an der Asbacher Straße hört auf zu schlagen

Die Möhling GmbH & Co. KG schließt Ende Oktober ihren Standort An der Asbacher Straße in Schmalkalden. Vom Aus der Umformtechnik "Grünes Herz" sind 54 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betroffen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auto-Party in Meiningen

Party im Autokino Meiningen | 30.05.2020 Meiningen
» 60 Bilder ansehen

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis | 27.05.2020 Zella-Mehlis
» 12 Bilder ansehen

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Autor
Susann Schönewald

Susann Schönewald

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 04. 2020
13:58 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.