Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Schmalkalden

Beratungsstelle am Stiller Tor widmete sich Internetsucht

Kein Tag ohne Internet, WhatsApp und Facebook: Die Suchtberatungsstelle am Stiller Tor widmete ihre Jubiläumsfeier dem Thema Internetsucht. Auch Bürgermeister Kaminski, der mit Geldgeschenk gratulierte, fragte: Was ist normal, was ist krankhaft?



Klaus Wölfling.
Klaus Wölfling.  

Schmalkalden - Robert ist 16 Jahre alt und macht seinem Vater Sorgen. Denn er hat die Schule abgebrochen und sitzt nur noch computerspielend in seinem Zimmer. Den Raum verlässt er höchstens für wichtige Arzttermine. Und er wiegt 150 Kilogramm.

Kein Einzelfall ist dieses erfundene Beispiel für Klaus Wölfling, Psychologischer Leiter am Fachbereich Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Ihn hatte die Psychosoziale Beratungsstelle (PSBS) der Christlichen Wohnstätten Schmalkalden zur nachgeholten Jubiläumsfeier als Referent eingeladen. Gefeiert wurde "zwanzig plus eins", sagte Stefanie Jäckel, frühere Leiterin der PSBS. Zur Begrüßung der etwa vierzig Gäste wies ihre Nachfolgerin Nadja Luck darauf hin: "Als die Beratungsstelle vor zwanzig Jahren anfing, hat noch keiner gegoogelt, wikipediert oder das Outlook-Postfach abgefragt."

Doch schon wenige Jahre später breitete sich, laut Wölfling, zuerst im asiatischen Raum das Phänomen "Hikikomori" aus. Gemeint seien damit Menschen, die sich freiwillig aus der Gesellschaft zurückziehen und jede Minute vor dem Computer verbringen. "Wenn der Sozialpsychiatrische Dienst ins Zimmer eines Betroffenen kommt, kann man sich das wirklich so vorstellen: Die Jalousien sind unten, Pizzaschachteln liegen herum." Bis zu zwölf Stunden am Tag säßen Betroffene vor dem PC, mitunter 72 Stunden am Stück. "Und zwar nicht beruflich, oder zum Wissenserwerb, sondern meist zum Spielen", sagte der Psychologe.

Neben den Online-Computerspielen gehören Online-Glücksspiele, -Einkäufe, Online-Sex und die Nutzung sozialer Netzwerke zu den fünf Kategorien, in die die Internetsucht unterteilt werden kann. Wirklich abhängig sei von den rund 500 - meist männlichen - Patienten, die jährlich in der Klinik für Psychosomatische Medizin behandelt würden, nur etwa ein Prozent. Doch einen "problematischen Umgang" mit dem Internet pflegten viele.

In der Beratungsstelle in Schmalkalden landen Betroffene nur vereinzelt, sagte Mitarbeiterin Sabine von Nordheim. Angesprochen würde sie zwar von besorgten Angehörigen. "Die meisten Betroffenen kommen aber noch nicht bei uns an", sagte ihre Kollegin Doreen Menge. Die Dunkelziffer sei hoch, vermuten beide. "Die Eltern tolerieren es eben auch lange", so Menge. "Sie denken: Es ist ja nicht schlimm, er sitzt ja nur im Zimmer und spielt, nimmt keine Drogen." Den Prozess in die Abhängigkeit beschreibt Wölfling als "schleichend, wie bei anderen Süchten auch".

Erkennbar sei die Sucht etwa daran, dass sie einen auch während anderer Aktivitäten gedanklich beschäftige und dass sich der Toleranzbereich vergrößere - "ich muss länger spielen, mehr Geld einsetzen, um wieder den Kick zu bekommen", beschrieb Wölfling. Oft gehe bei Betroffenen das Interesse an früheren Hobbys verloren, Abstinenzversuche blieben erfolglos. Wenn mehr als fünf Merkmale zutreffen, sprechen die Fachleute von "wirklicher Abhängigkeit". Die Folge sind Konzentrationsschwierigkeiten bis hin zum Realitätsverlust, soziale Isolation, die zu Arbeitslosigkeit und Verarmung führen kann. Dann helfe nur noch ein Klinikaufenthalt, bei dem die Patienten die ersten Wochen gar nicht mehr ins Internet dürften. In der Schmalkalder PSBS habe sich die Internetsucht öfter auch als "Zweitdiagnose" herausgestellt, schilderte Doreen Menge. "Man fragt die Klienten: 'Wie sieht es mit Glücksspiel aus und PC?' und merkt auf einmal: Ach ja, da ist auch noch was." mi

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 07. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arzttermine Facebook Internetsucht Johannes Gutenberg-Universität Mainz Psychosomatische Medizin Suchtberatungsstellen Verarmung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Um 1920 ist diese Aufnahme von Schloss Wilhelmsburg entstanden. Urheber ist Franz Stitz. Foto: Schloss Wilhelmsburg

18.05.2020

Teelichter statt Geburtstagskerzen, Renaissanceschloss wird 430 Jahre

Schloss Wilhelmsburg in Schmalkalden wird 430 Jahre alt. Die Geburtstagsparty muss leider verschoben werden. Ganz sang- und klanglos soll der Jahrestag aber nicht in der Coronakrise untergehen. » mehr

Sieht aus wie ein Kunstprojekt: Die Tische auf der Salzbrücke sind nun mit Abstand aufgestellt. Fotos (2): fotoart-af.de

17.05.2020

Größere Fläche bei gleicher Gebühr

Die Stadt Schmalkalden hat eine Sonderregelung für Gastronomen und Hoteliers mit Außenbereich getroffen, um ihnen bei der Wiedereröffnung unter die Arme zu greifen. » mehr

Die Leinwand wurde bereits angebracht. Auf dem Platz davor sollen 25 Autos Platz finden. Foto: fotoart-af.de

06.05.2020

Für alle etwas Neues: Autokino an der "Neuen Hütte"

Die Vorbereitungen für das erste Autokino in Schmalkalden laufen auf Hochtouren. Federführend ist der Kulturverein Villa K, der auf versierte Partner bauen kann. » mehr

Angelika Hoppe von den Breitunger Dauercampern hat erst mal Wasser für den Kaffee geholt. Jetzt richtet sie sich für den Sommer im Breitunger Strandbad ein. Foto: Ulricke Bischoff

06.05.2020

Dauercamper dürfen wieder ins Strandbad

Einen Monat später als üblich, richten sich die ersten Dauercamper wieder am Breitunger Strandbad ein. Sie dürfen ihre Wohnwagen seit 1. Mai wieder nutzen. Mit Abstand zum Nachbarn. » mehr

Aktualisiert am 03.05.2020

Welcher Geist weht hier denn eigentlich?

Es ist derzeit schon sehr interessant, wer alles mitreden möchte, wenn es um die Lockerungen in der Corona-Krise geht, resümiert der Schmalkalder Dekan Ralf Gebauer in seiner jüngsten Videobotschaft. Und stellt etwas pro... » mehr

Lachyogaleiterin Karin Lenk besitzt nicht nur sehr viel Literatur zum Lachen, auch die Genehmigung für die geplante Veranstaltung hatte sie bereits - leider aber wurde sie wegen Corona abgesagt. Foto: Annett Recknagel

30.04.2020

Lachen als Frischekick

Für Karin Lenk ist Lachen die beste Medizin. Zum Welt-Lach-Tag am 3. Mai sollte im Westendpark für den Weltfrieden gelacht werden. Die Veranstaltung ist aber abgesagt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis | 27.05.2020 Zella-Mehlis
» 12 Bilder ansehen

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Unfall Schleusingen Schleusingen

Unfall Schleusingen | 25.05.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 07. 2015
00:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.