Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Rhön

Zwei passende Spender für Lina in Sicht

Die überwältigende Resonanz auf die Typisierungsaktion für Lina aus Kaltensundheim hat zwei passende Knochenmarkspender für das leukämiekranke Mädchen ausfindig gemacht. Dieser schöne Erfolg und eingegangene Geldspenden lassen die Familie hoffen.



Lina ist ein tapferes kleines Mädchen, das sich zum Jahreswechsel bei seiner Familie in Kaltensundheim kurz erholen konnte. Sie und ihre Mama Christine (l.) freuten sich dabei auch über die Spende aus dem Rhön-Gymnasium, welche die Typisierung unterstützte. Überreicht wurde sie durch Clarissa Kreiß, Schülersprecherin und angehende Abiturientin.
Lina ist ein tapferes kleines Mädchen, das sich zum Jahreswechsel bei seiner Familie in Kaltensundheim kurz erholen konnte. Sie und ihre Mama Christine (l.) freuten sich dabei auch über die Spende aus dem Rhön-Gymnasium, welche die Typisierung unterstützte. Überreicht wurde sie durch Clarissa Kreiß, Schülersprecherin und angehende Abiturientin.   » zu den Bildern

Am frühen Silvesterabend stehen wir bepackt mit zwei Spendenschecks und einem Geschenk vor Linas Haustür in Kaltensundheim. Ihre Mama öffnet die Türe und bittet uns hinein. Freunde sind zu Besuch, die Kinder spielen. Auch Lina. Vor einer Stunde ist sie zu Hause angekommen, darf den Jahreswechsel bei ihrer Familie verbringen und muss am kommenden Tag wieder ins Krankenhaus.

Unglaubliche Resonanz

Der Aufruf zur Aktion "Lina will leben" hatte gegen Jahresende 2018 die unglaubliche Zahl von 2100 Menschen aus der ganzen Region nach Kaltensundheim in die Firma Wentorf gebracht, wo die Deutsche Knochenmarkspenderdatei nach potenziellen Spendern für das Mädchen suchte.

 

Für Lina ist ein bisschen Normalität ganz wichtig, um neue Kraft für die anstehenden Behandlungen zu schöpfen. Auch ihre Mama wirkt sehr entspannt. Als wir die Wohnstube betreten, versteckt sich Lina eingeschüchtert hinter dem Rücken ihrer Mutter. Wir wollen nicht lange stören, sprechen kurz mit ihr und der Mama, machen ein paar Fotos. Lina wirkt schon etwas aufgeweckter als gerade noch, zupft sich aber immer wieder an ihrer Mütze - die nicht zeigen soll, dass sie durch die Chemotherapie alle Haare verloren hat. Auch sonst wirkt sie sehr blass und schwach, die Leukämie und ihre Behandlung hinterlassen ihren Spuren. Doch etwas frech, fordernd, dickköpfig und vorlaut ist sie immer noch, genauso wie vor ihrer Erkrankung.

 

Ein wenig Alltag erleben

Dann verabschieden wir uns, wünschen einen guten Rutsch und das Allerbeste für das neue Jahr. Lina möchte nachher mit ihrer Mama Raketen steigen lassen und dem Feuerwerk zuschauen. Ein wenig Alltag, mit der Familie feiern und sich freuen, neuen Mut und Kraft tanken, denn ab dem nächsten Tag muss sie wieder für eine längere Zeit im Krankenhaus bleiben, in der die Ärzte auch bald entscheiden müssen, wie Linas Behandlung weitergeführt werden soll. Auch das Thüringische Rhön-Gymnasium hat sich an der DKMS- Spendenaktion für Lina und andere an Leukämie erkrankte Menschen im Dezember beteiligt. Etwa 70 Schüler und Lehrer haben ihre Probe zur Typisierung abgegeben, dazu kommen noch zahlreiche Ehemalige und Eltern. Sie könnten in Zukunft Stammzellenspender sein und Leben retten.

Noch viel größer ist die Zahl der Geldspender. Die Zwölftklässler des Rhön-Gymnasiums spendeten unglaubliche 1160 Euro der Einnahmen von der Oldieparty. Die Spendensammlung in der Schule erbrachte 2179 Euro.

Noch viel höher, aber nicht zurückzuverfolgen ist die Summe, die durch Direktüberweisungen oder Spenden bei Benefizveranstaltungen von den Schülern, Eltern und Lehrern gegeben wurde. Somit wird auch dieser Beitrag Leben retten.

Geld für die Proben

Linas Mama hat bei unserem Besuch verraten, dass zwei mögliche Stammzellenspender aus der DKMS-Aktion in Kaltensundheim und weiteren Veranstaltungen unter diesem Motto gefunden werden konnten. Viel Geld kam zusammen, über 5000 Proben konnten durch das Labor getestet werden.

Noch ist nichts endgültig, aber schon mal ein Etappensieg auf dem Weg zum Ziel, denn hier müssen erst weitere genauere Untersuchungen erfolgen. Alle Unterstützer hoffen, dass Lina die weiteren notwendigen Behandlungen gut überstehen wird, um ihre Stammzellentransplantation bekommen zu können.

Und nicht nur Lina könnte Glück haben - auch andere Kinder im Krankenhaus haben vor kurzem die Nachricht bekommen, dass für sie ein passender Spender gefunden werden konnte. Alle Helfer drücken die Daumen und bedanken sich bei allen, die den Mut hatten, durch ihre Spende Leben zu retten.

Autor

Anne Ullrich
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 01. 2019
19:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Chemotherapie Krankenhäuser und Kliniken Leukämie Leukämiekranke Mut Mädchen Mütter Rettung Spenderinnen und Spender Wohltätigkeitsveranstaltungen
Kaltensundheim
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Lina ist ein tapferes kleines Mädchen, das sich zum Jahreswechsel bei seiner Familie in Kaltensundheim kurz erholen konnte. Sie und ihre Mama Christine (l.) freuten sich dabei auch über die Spende aus dem Rhön-Gymnasium, welche die Typisierung unterstützte. Überreicht wurde sie durch Clarissa Kreiß, Schülersprecherin und angehende Abiturientin.

11.01.2019

Drei Spender für Lina: 32-Jähriger ist aussichtsreichster

Nicht nur zwei, sondern sogar drei passende Knochenmarkspender für die krebskranke Lina aus Kaltensundheim sind bei den Typisierungsaktionen gefunden worden. Ein 32-Jähriger mit derselben Blutgruppe wie Lina der aussicht... » mehr

Vierlinge wie die in Cottbus (Foto) gab es zwar 2018 in der Rhön nicht, dennoch gestaltet sich die Namenssuche mitunter auch bei nur einem Kind für die Eltern schwierig. Kreativität bewiesen die Mamas und Papas aber hierzulande allemal - so gut wie kein Vorname findet sich 2018 in der Statistik doppelt. Foto: dpa

28.01.2019

Das L führt bei Rhöner Baby-Namen

Bei fast einem Drittel der 60 in der Rhön 2018 geborenen Babys beginnt der Vorname mit dem Buchstaben L. Aber auch alte und recht ungewöhnliche Namen sind hierzulande durchaus zu finden. » mehr

Erstmals in dieser Runde zusammen saßen die Mitglieder der Gemeinschaftsversammlung Hohe Rhön, nachdem die Stadt Kaltennordheim dazu gekommen war. Außer dieser gehören Frankenheim, Birx, Oberweid und Erbenhausen der VG an. Die Vertreter beschlossen jetzt den Haushalt für 2019. Foto: Iris Friedrich

15.02.2019

Neues Jahr mit Spareffekt für die Orte

Die um Kaltennordheim vergrößerte Verwaltungsgemeinschaft Hohe Rhön hat ihren Haushalt verabschiedet. Aufatmen gab es bei der Umlage: Diese - jährlich von den Orten an die VG zu zahlen - sinkt von 142 Euro auf 133 Euro. » mehr

"Die Ehrenamtlichen sind ganz wichtige Partner", sagt Christiane Möller, die neue Tourismusbeauftragte. Foto: Iris Friedrich

07.02.2019

Rhöner Tourismus - es lohnt sich, da weiter anzupacken

Christiane Möller ist die neue Tourismusbeauftragte der VG Hohe Rhön. Die Kaltenwestheimerin will gern fortsetzen, was Vorgängerin Jeannette Bräutigam vorangebracht hatte. » mehr

Kurt Witzel (links) und Horst Stroh in Witzels Garten in den Petersgärten Kaltensundheim. Hier stehen übrigens oft Wanderer und grübeln über die dort aufgestellten Wegweiser, die so gar nicht zu ihren Karten passen. Witzel schmunzelt: "Das sind alles ausgediente Schilder, keines stimmt für hier." Foto: Iris Friedrich

06.02.2019

Größtes Lob, wenn Wanderer sagen, sie kommen gut zurecht

Alle Wege, die er ausschildert, hat er selbst schon unter die Füße genommen: Kurt Witzel ist Wegewart beim Rhönklub und bekam jetzt eine Ehrung für seine Arbeit. » mehr

Unter der Truppe, die in Lenggries Thüringen vertrat, waren aus der Hohen Rhön Andrea und Roland Salzmann aus der Lottenmühle und Sandra Pflock aus Kaltenlengsfeld. Erste und zweite Plätze brachten sie mit. Foto: privat

30.01.2019

Rhöner laufen zu zehn Erfolgen

Als einzige Teilnehmer aus Thüringen haben Rhöner Freizeitsportler bei den 20. Deutschen Feuerwehr-Skimeisterschaften in Lenggries Ehre für den Freistaat eingelegt. Zwei Kaltensundheimer brachten hervorragende Plätze mit... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

10.Dance Festival in der SBBS Son Sonneberg

10. Dance-Festival in Sonneberg | 24.03.2019 Sonneberg
» 16 Bilder ansehen

Gruppe.jpg Bettenhausen

Jugendweihe-Start | 24.03.2019 Bettenhausen
» 24 Bilder ansehen

Braveheart Battle Steinach Steinach

Braveheart Battle Steinach | 24.03.2019 Steinach
» 39 Bilder ansehen

Autor

Anne Ullrich

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 01. 2019
19:58 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".