Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Meiningen

"Wahre Heldinnen des Alltags": Feuerwehrfrauen beim Bundeskongress

150 Frauen aus allen Bundesländern kamen am Wochenende zum 27. Bundeskongress vom Netzwerk der Feuerwehrfrauen nach Meiningen. Getagt wurde nicht nur im Volkshaus.



Keine Angst hatten beim Abseilen Marta Driesener und Antonia Gebhard.
Keine Angst hatten beim Abseilen Marta Driesener und Antonia Gebhard.   » zu den Bildern

Meiningen - Von einem Bundeskongress mag sich der Außenstehende ein anderes Bild machen. Vorträge, Diskussionsrunden, stundenlang am Tisch sitzen und sich Notizen machen, um später zu Hause zu berichten. Mag sein, dass es in vielen Fällen so ist. Nicht so beim Netzwerk der Feuerwehrfrauen, die sich am Wochenende zum 27. Bundeskongress trafen und aus allen Bundesländern nach Meiningen gekommen waren.

Sicher, angefangen hatte es genau so. Im großen Saal des Volkshauses wurden sie begrüßt, da holten sich die Feuerwehrfrauen ein gutes Maß an öffentlicher Anerkennung und damit Selbstvertrauen ab. So vom Thüringer Innen-Staatssekretär Udo Götze, von Landrätin Peggy Greiser und Bürgermeister Fabian Giesder, von Lars Oschmann, dem Vorsitzenden vom Thüringer Feuerwehrverband, und von Susanne Klatt, der Vorsitzenden des Netzwerks der Feuerwehrfrauen.

Als "Wahre Heldinnen des Alltags" bezeichnete Greiser die Frauen in Anerkennung ihrer Leistungen. Dass der Frauenanteil bei den Feuerwehren im Landkreis um einiges über dem deutschlandweiten Durchschnitt liegt (elf statt neun Prozent), sagte sie nicht ohne Stolz, auch wenn es hier keine Berufsfeuerwehr gibt, somit alle Aufgaben im Ehrenamt geleistet werden. Es sei auch in dieser Beziehung eine Prachtregion. Ihr pflichtete der Bürgermeister bei, der von der Wehr, deren oberster Dienstherr er ist, sagte: "Wir haben in Meiningen eine Feuerwehr, auf die Verlass ist, auf die wir mit Stolz blicken können."

Über den nötigen Wandel in der Feuerwehr sprach Innen-Staatssekretär Udo Götze: "Wir hatten vor 30 Jahren in Thüringen 64 000 Mitglieder in den Freiwilligen Feuerwehren, jetzt sind es 34 000." Deshalb müsse man mehr Mädchen und Frauen den Weg öffnen, sie für eine Mitarbeit gewinnen. Auch die Gebietsreform habe Wehren vor neue Herausforderungen gestellt. Wenn gewachsene Strukturen aufgegeben werden müssen, da gebe es immer erst Skepsis. Doch vielfach sei das Zusammenlegen von Wehren, das Miteinander in größeren Strukturen gelungen. "Wir müssen weitere Schritte gehen, damit wir die Herausforderungen meistern können", sagte der SPD-Politiker.

Gleichberechtigt im Einsatz

Die Arbeit des Vorbereitungskomitees für den Kongress lobte Susanne Klatt: "Wir hatten zunächst Bedenken, eine Freiwillige Feuerwehr mit der Ausrichtung zu beauftragen. Konnten uns nur schwer vorstellen, dass deren Möglichkeiten ausreichen, um das s zu bewältigen. Doch sie haben einen tollen Job gemacht, alles scheint zu klappen." Angelika Fleischmann von der Meininger Wehr, bei der alle Fäden zusammenlaufen, und ihre Mitstreiter hörten diese Worte mit Stolz. Als alle Grußworte gesprochen waren, schlossen sich zwei Vorträge an. Wie Feuerwehren bis an die Grenze ihrer Belastbarkeit gefordert werden können, demonstrierte Michael Reith im Bericht vom Großbrand im Europapark Rust, bei dem ein Schaden im dreistelligen Millionenbereich nicht verhindert werden konnte.

Nur 97 Sekunden hatte es gedauert, bis die große Halle in Vollbrand geraten war. Doch durch das schnelle und besonnene Handeln der eingesetzten Wehren erlitt nicht ein Besucher - immerhin waren zu diesem Zeitpunkt etwa 22 000 Gäste vor Ort - einen Schaden. "Die Rolle der Frau in der Zukunft der Sicherheit" war das Thema des Vortrages von Stefan Truthän. Neues Denken und neues Handeln forderte er ein. Geschickt provozierte er seine Zuhörer mit so mancher These. "Stellt euch vor - es kommt eine Feuerwehr und nur Frauen steigen aus? Wenn ich das sage, da lachen oft manche Männer. Aber ist es besser, wenn Männer mit über 70 aus dem Fahrzeug klettern? Wer ist da besser drauf? Ihr Frauen versucht gerade, euch in von Männern dominierten Strukturen durchzubeißen." Und weiter: "Warum schafft es ein Frauennetzwerk, bei einem solchen Kongress eine Kinderbetreuung zu organisieren? Ich habe das noch nie erlebt bei Männern."

Vorträge und Gesprächsrunden - hatte nach zwei Stunden ein Ende. Dann ging es über zum eigentlichen Grund, weshalb sich die Feuerwehrfrauen trafen - praktischer Weiterbildung. In viele Arbeitsgruppen und Standorte teilten sie sich auf. In den Gerätehäusern in Meiningen, Helba und Dreißigacker und im Innenhof vom Marstall ging es drei Tage lang zur Sache. Da löschten sie Brände und befreiten verunfallte Personen aus Autos, seilten sich aus der oberen Etage des Gerätehauses ab oder tauschten bei Streitgesprächen ihre Meinungen aus. Die Vielzahl der Themen deckte die gesamte Palette der Feuerwehrarbeit ab. Dass Frauen auf ganz spezielle, von Männern verursachte Probleme treffen, deutet das Workshop-Thema "Souverän agieren bei Stammtischparolen" an. Doch vorrangig ging es um Arbeitsfelder, die beide Geschlechter gleichermaßen betreffen: "Gewaltsamer Angriff auf Rettungskräfte", "Zusammenarbeit mit der Polizei" und "Unfallursachenermittlung", "Notfallmedizin in der Feuerwehr" und "Phänomene der schnellen Brandausbreitung", "Tunnelausbildung" und "Spezielle Rettung aus Höhen und Tiefen" - es sei schwer, sich zu entscheiden, sagten Lisa Krause und Marta Driesener, die aus der Hamburger Gegend nach Meiningen gekommen waren.

Kaum ein Unterschied

Ob das für eine Frau nicht zu anstrengend sei, ein Auto zu zerschneiden oder sich aus der dritten Etage abzuseilen, der Frage widersprach Antonia Gebhard vehement. Sie entschied sich bewusst dafür, ist seit einigen Jahren bei der Berufsfeuerwehr Nürnberg. "Wenn man sich fit hält, gibt es kaum einen Unterschied zwischen Männern und Frauen. Nur im Team sind wir stark."

Susanne Klatt aus Essen wird noch deutlicher: "Wir Frauen sind keine Art Volkssturm, der einst gebildet worden ist, als die Männer im Krieg an der Front waren und die Frauen die Männer ersetzen mussten. Wir machen das, weil wir es wollen, und weil wir es können. Wir haben die Chance und die nutzen wir."

Autor

Wolfgang Swietek
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 11. 2019
18:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berufsfelder Berufsfeuerwehren Brände Fabian Giesder Fahrzeuge und Verkehrsmittel Feuerwehren Feuerwehrleute Frauen Frauennetzwerke Landräte Politikerinnen und Politiker der SPD Polizei
Meiningen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Analog dem Angebot zur Blaulichtmeile letztes Jahr im Mai wird auch der 1. Stadtfeuerwehrtag am 7. September auf dem Meininger Markt gestaltet. Neben moderner Löschtechnik sind auch historische Feuerwehrfahrzeuge und vieles mehr zu sehen.

02.09.2019

Stadtfeuerwehrtag und Bundeskongress

Zwei besondere Ereignisse stehen bei der Meininger Feuerwehr in den nächsten Wochen auf der Tagesordnung: Der Stadtfeuerwehrtag am 7. September und der 27. Bundeskongress der Feuerwehrfrauen im November. » mehr

Das Netzwerkteam zur Vorbereitung des Bundeskongresses der Feuerwehrfrauen unter Leitung von Angelika Fleischmann (Vierte von rechts) hat sich unlängst zu einer Beratung in Meiningen getroffen.

08.11.2019

An den Brandherd: Die Zahl der Feuerwehrfrauen im Freistaat steigt

Sie gehen mit Atemschutzausrüstung durch Flammen und öffnen mit schwerem Werkzeug Unfallautos: Feuerwehrfrauen. Noch hält sich ihr Anteil unter den Brandbekämpfern in Grenzen. Doch es werden mehr - auch wenn es noch logi... » mehr

Bürgerpräsens zeigten am Wochenende die sechs Wachen der Meininger Feuerwehr beim 1. Stadt-Feuerwehrtag auf dem Markt. Die Veranstaltung fand nicht nur bei den Bürgern der Kreisstadt, sondern auch bei den zahlreichen Gästen großes Interesse. Fotos: Karla Banz

09.09.2019

Geballte Feuerwehr-Power auf dem Markt

Der 1. Stadt-Feuerwehrtag hatte am Samstag nicht nur viele Meininger, sondern auch zahlreiche auswärtige Besucher in die Innenstadt gelockt. Hier wurde sozusagen ein Alternativprogramm zu den Dampfloktagen und den Parkwe... » mehr

Brand Meiningen Meiningen

Aktualisiert am 02.07.2019

Gleich mehrere Brände halten Feuerwehren auf Trab: Hohe Schäden

Ein Großbrand beschäftigt die Feuerwehr in Meiningen seit dem frühen Dienstag. Etwa 100 Kameraden waren in einem Objekt mit mehreren Geschäften der Jerusalemer Straße im Einsatz. Der Schaden wird vorläufig auf 100.000 Eu... » mehr

"Demokratie ist anders", finden die Mitglieder der IG "Pro Kaltennordheim" und verurteilen auch die Schmierereien auf der Bundestraße 285 zwischen Fischbach und Kaltennordheim.

11.12.2019

Streit um Rhönorte: Kreistag macht Beschluss von Kaltennordheim abhängig

Der Landkreis Schmalkalden-Meiningen will die drei Rhönorte Andenhausen, Fischbach und Klings in den Wartburgkreis ziehen lassen - aber nur, wenn die Stadt Kaltennordheim diesem Wechsel zustimmt. » mehr

Je später der Abend, desto beeindruckender das Farbenspiel. Der Künstler und Veranstaltungstechniker Stefan Ulrich-Hüttner machte dem Tierschutzverein zur 2. Meininger Tierweihnacht dieses besondere Geschenk. Fotos: Antje Kanzler

08.12.2019

Farbenpracht und ein Geschenkeberg

Mit jeder weiteren Stunde entwickelte sich der Flieder-Weihnachtsbaum zum farbenprächtigen Mittelpunkt der 2. Meininger Tierweihnacht. Unzählige Geschenke stapelten sich darunter. Fast stahl er sogar der neuen Hundezwing... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neues Löschfahrzeug in Crock

Neues Löschfahrzeug Crock |
» 5 Bilder ansehen

Unfall Schnee Laster Bedheim Bedheim

Laster-Unfall Bedheim | 11.12.2019 Bedheim
» 31 Bilder ansehen

Hubschrauber-Säge Baumbeschneidung Sonneberg Sonneberg

Baumfällarbeiten Sonneberg | 09.12.2019 Sonneberg
» 37 Bilder ansehen

Autor

Wolfgang Swietek

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 11. 2019
18:24 Uhr



^