Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Meiningen

Meininger Lyriker erlebte Farben Havannas

Havanna, die kubanische Hauptstadt, feiert in diesem Jahr ihr 500. Jubiläum. Viel Musik, Kunst, Tanz und Literatur werden geboten. Zur Biénale de poesia war der Meininger Hans-Peter Feix als einziger Deutscher eingeladen.



Hans-Peter Feix (links) mit dem Präsidenten des Kubanischen Schriftstellerverbands Alex Pausides. Fotos: privat
Hans-Peter Feix (links) mit dem Präsidenten des Kubanischen Schriftstellerverbands Alex Pausides. Fotos: privat   » zu den Bildern

Meiningen - "Havanna ist eine Stadt voller Farben und Kontraste", erzählt Hans-Peter Feix. Zum ersten Mal war der weltgereiste Meininger mit seiner Frau Annette Ende Mai dieses Jahres für eine Woche auf Kuba. In der Hauptstadt nahm der Lyriker und Hobbyfotograf vom 27. Mai bis 2. Juni an der Biénale de poesia teil. Rund 200 Autoren aus 24 Ländern hatte der Unión Nacional de Escritores y Artistas de Cuba (Nationale Union der Schriftsteller und Künstler Kubas) dazu eingeladen. Im Fokus standen Völkerverbindung, Souveränität und Solidarität der Länder.

Neben vielen kubanischen Schriftstellern waren unter den Teilnehmern Lyriker aus Mexiko, den USA, Kolumbien und weiteren lateinamerikanischen Ländern sowie aus dem Iran und aus Russland. Die wenigsten kamen aus Europa, neben drei Spaniern und einem Esten war Hans-Peter Feix der einzige Deutsche. So fühlte sich der Meininger auch ein wenig stolz, dass er zu den Auserwählten dieser internationalen Biennale der Poesie gehörte. Organisation und Kosten der Reise musste er allerdings selbst übernehmen.

Kubanischer Freund

Auf die Idee gebracht hatte ihn sein kubanischer Freund Ernesto, mit dem er seit vielen Jahren in Kontakt ist. Er studierte ursprünglich in Deutschland, lebt aber schon lange wieder in Havanna. "Ernesto arbeitet als Diplomingenieur, ist aber sehr belesen. Irgendwann habe ich ihm meinen Gedichtband ‚Unter der Haut’ geschenkt, seitdem ist er ein Fan meiner Lyrik", verrät Feix. Der kubanische Freund schrieb dann an den Präsidenten des kubanischen Schriftstellerverbands Alex Pausides und fragte wegen einer Teilnahme seines Freundes an. "Im Januar dieses Jahres erhielt ich die Einladung. Ich sollte meine Texte einreichen, damit sie ins Spanische übersetzt werden können", erinnert sich Feix.

Der studierte Synthesechemiker, Jahrgang 1952, der Anfang der 90er Jahre seine Arbeit in einem Meininger Forschungsinstitut aufgeben musste, arbeitete danach weltweit unter anderem für einen der größten Chemie- und Pharmaziekonzerne. Für kleinere Firmen war er später in Ländern des Nahen Ostens sowie in Ost- und Nordafrika tätig. Von diesen Reisen schwärmt er noch heute. Kuba hätte dagegen eigentlich nicht zu seinen Traumländern gehört.

Seine Lust am Schreiben und Fotografieren entdeckte Feix während seiner Reisen. Inzwischen ist beides für ihn eine Art Berufung. Neben Gedichten schreibt er auch Theaterstücke, spielt in Inszenierungen der Meininger Bürgerbühne und im "BurgTheaterle", das er mit einigen Theaterenthusiasten gründete. Über Deutschland hinaus zu wirken, das reizte ihn an der Kubareise.

Eine kleine Auswahl seiner vielen Gedichte, die er in den letzten Jahren geschrieben hat, reichte er zur Biennale in Havanna ein. Neben Liebesgedichten gehörte ein kritisches über die sozialen Widersprüche der heutigen Zeit dazu. Unterm Titel "Meister des kleinen Glücks" heißt es darin:

"lotterie / wöchentlich /die hoffnung / auf den ganz / großen auftritt / des glücks / was sonst / stets vorbeihuscht / als hätte es angst / beim kleinen mann / hängen / zu bleiben / und etwas abzugeben / vom füllhorn / für die von ihm / begnadeten / ach wüsste es / welch freude / es den glückfreien / bereitet / in den zu boden / gefallenen / spritzern / zu baden und / die brosamen / zu genießen / die es in der hast / verloren."

Dieses Gedicht stellte er unter anderem zur Biénale de poesia vor. Eröffnet wurde das Festival in der Kathedrale des Heiligen Franz von Assisi. "Mein Freund hat mich begleitet und mir übersetzt." Der Auftakt zum einwöchigen Lese-Fest sei ohne großen Pomp gewesen, es seien auch noch nicht alle Teilnehmer angereist gewesen. Die anschließenden Lesungen fanden an vielen Orten in ganz Havanna statt. "Ich war bei Studenten an der Hochschule für Design, im Poesiezentrum und mitten unter Leuten im Hof eines Wohnblocks zu Gast", erzählt Feix. Mit Ernesto als Übersetzer stellte er seine Gedichte den Kubanern vor. Leider sei es dabei kaum zum Austausch mit den Zuhörern gekommen, bedauert der Meininger. Auch unter den Schriftstellern habe es während der Biennale keine Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen gegeben.

Zusammen mit seiner Frau erkundete er Havanna und fotografierte die vielen Farben der faszinierenden Stadt. Sie spazierten auf den Malecon und in den Straßen der Altstadt mit den restaurierten und zerfallenen Gebäuden aus der Kolonialzeit. Besuchten auch das Hotel Ambos Mundos, Hemingways Lieblingshotel, und die Bar Floridita, in der Hemingway seinen Mojito oder Daiquiri trank. "Der Reichtum, wie wir ihn in unserem Hotel am Büfett erlebten, und die Armut in den Libreta-Läden, in denen die Kubaner ihre Grundnahrungsmittel billig kaufen, stehen sich krass gegenüber", sagt Feix. Aber auch unter den Kubanern gäbe es heute große soziale Unterschiede.

Rund 1400 Fotos von Havanna hat der Meininger gemacht. Seine vielen Eindrücke "arbeiten" noch in seinem Kopf. Irgendwann werden daraus neue Gedichte entstehen und sicherlich auch ein neues Lyrik-Foto-Buch. Natürlich möchte Hans-Peter Feix ebenso seine Fotografien in einer Ausstellung zeigen.

Autor

Carola Scherzer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 08. 2019
19:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Altstädte Bereich Hotels Biennalen Franz von Assisi Gedichte Kuba-Reisen Kunst- und Kulturfestivals Lyriker Naher Osten Personen aus Spanien Übersetzerinnen und Übersetzer
Meiningen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nils Hallmann. Foto: Dorothea Brandt

30.08.2019

Zu viele Mauern, zu wenige Brücken

Oft haben wir sie. Manchmal wollen wir sie. Aber brauchen wir sie? Wie sieht es mit Mauern in deinem Leben aus? Heute beantwortet Nils Hallmann aus Meiningen diese Fragen aus seiner Sicht. » mehr

Siggi Seuß mit seiner "Abschlussarbeit" auf der Wiese im Englischen Garten vor dem Meininger Staatstheater. Die Geschichten in seinem Buch "Zeit der Wunder" beleuchten aus ganz unterschiedlichen persönlichen Blickwinkeln die Zeit des Um- und Aufbruchs am Theater ab 1990. Foto: Ralph W. Meyer

06.09.2019

"Zeit der Wunder" wunderbar

Unter dem Titel "Zeit der Wunder" ist im Meininger Verlag Resch jetzt ein Buch erschienen, das wie bisher kein zweites die Zeit des Aufbruchs am Meininger Theater beschreibt. Siggi Seuß hat dafür viele Akteure von damals... » mehr

Die neuen Lehrer am Evangelischen Gymnasium Meiningen: Antje Zimmermann, Diana Vesga und Natascha Reiß (von links stehend). Mit ihnen zählt das Kollegium um Wolfram Pfeiffer 35 Pädagogen. Foto: Kerstin Hädicke

03.09.2019

Dubai, Kolumbien, Mathekick: Die Neuen

Diana Vesga, Antje Zimmermann und Natascha Reiß heißen die drei Lehrer, die seit dem neuen Schuljahr das Kollegium um Wolfram Pfeiffer am Evangelischen Gymnasium Meiningen verstärken. Drei Frauen - drei spannende Lebensg... » mehr

Schüler der 5. Klassen der Regelschule "Am Kiliansberg" besuchten am 13. September das Kinderkonzert "Mit Clara unterwegs". Eingeladen hatte sie der Geschäftsführer der ABS electronic GmbH Meiningen, Andreas Oertel. Seine langjährig praktizierte Kooperation mit dieser Schule beschränkt sich nicht auf Schüler-Praktika. Unterm Motto "200 Euro zum 200. Geburtstag von Clara Schumann!" sponserte er den Theaterbesuch.	Fotos: ED

vor 1 Stunde

Reise in ein außergewöhnliches Leben

Zum 200. Geburtstag von Clara Schumann am 13. September feierte das jüngste Kinderkonzert "Mit Clara unterwegs" in den Kammerspielen des Theaters Premiere. » mehr

Auch zum Thüringen-Tag in Berlin war die Meiningen GmbH und ihr Chef Stefan Voß (Zweiter von links) aktiv, um für die Stadt zu werben. Das Bild zeigt Voß gemeinsam mit Bürgermeister Fabian Giesder (rechts), Landrätin Peggy Greiser sowie Rolf Baumann (links) auf dem Meininger-Festbierstand bei der "Pracht-Bräu"-Präsentation. Foto: Meiningen GmbH

29.08.2019

Voß: Kein Gast darf weggeschickt werden

Erste Weichen hat Stefan Voß gestellt, der neue Chef der Meiningen GmbH. An der neuen Dachmarke wird gearbeitet, Reiseveranstalter werden künftig wieder aktiv umgarnt und der Eisbahn auf dem Weihnachtsmarkt kommt eine ze... » mehr

Regisseurin Elke Büchner.

22.08.2019

Von Mauern und vom Fliegen

"Mauersegler trauern nicht" titelt ein Theaterprojekt zum Thema "30 Jahre Mauerfall", das Elke Büchner mit Jugendlichen und Erwachsenen derzeit einstudiert. Premiere ist am 9. November. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall A71 bei Meiningen A 71

Unfall A71 bei Meiningen | 16.09.2019 A 71
» 5 Bilder ansehen

Erntedankfest Bücheloh Bücheloh

Erntedankfest Bücheloh | 16.09.2019 Bücheloh
» 41 Bilder ansehen

Heinrichser Umzug und Hahnenschlag

Heinrichser Umzug und Hahnenschlag | 15.09.2019 Heinrichs
» 107 Bilder ansehen

Autor

Carola Scherzer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 08. 2019
19:35 Uhr



^