Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Meiningen

Land gibt 46 Millionen Euro für Fusion von Suhl und Schmalkalden-Meiningen - OB will Bürgerentscheid

Über den Beitritt Suhls zum Landkreis Schmalkalden-Meiningen wollen Stadtrat und Kreistag am 19. und 20. März Grundsatzbeschlüsse zu weiteren Verhandlungen fassen. Suhls OB spricht sich dafür aus, dass die Bürger über eine Fusion entscheiden.



Ein Foto kurz vor Sitzungsbeginn: Suhls Freie-Wähler-Fraktionschefin Ingrid Ehrhardt sprach mit Freien Wählern aus dem Landkreis Schmalkalden-Meiningen.
Ein Foto kurz vor Sitzungsbeginn: Suhls Freie-Wähler-Fraktionschefin Ingrid Ehrhardt sprach mit Freien Wählern aus dem Landkreis Schmalkalden-Meiningen.  

Meiningen/Suhl - Die Sonne schien, als der Suhler Stadtrat und Kreistag Schmalkalden-Meiningen am Freitagnachmittag erstmals gemeinsam tagte. Im Beisein von Innenminister Georg Maier und Staatssekretär Uwe Höhn diskutierten sie etwa zweieinhalb Stunden hinter verschlossenen Türen in Meiningen die Frage eines Beitritts Suhls zum Landkreis Schmalkalden-Meiningen. Das Land lockt dafür mit einer Fusionsprämie von 46 Millionen Euro, 18,5 Millionen Euro für Suhl und 27,5 Millionen Euro für Schmalkalden-Meiningen. Der Landkreis will das Geld nutzen, um die nächsten acht bis zwölf Jahre die Kreisumlage stabil zu halten und bis dahin Einsparungen durch Strukturanpassungen erzielen, sagte Landrätin Peggy Greiser nach der Zusammenkunft. Wie Suhls Oberbürgermeister André Knapp sieht auch die Kreisschefin in der Finanzierungsfrage beim Land "noch Spielraum nach oben".

Der weitere Zeitplan ist eng gestrickt: Am kommenden Mittwoch will der Suhler Hauptausschuss darüber befinden, ob die Fusionsverhandlungen fortgesetzt werden, bevor am 20. März der Stadtrat über diese Frage entscheidet. Einen Tag zuvor kommt in Meiningen der Kreistag zusammen, um den Grundsatzbeschluss zu treffen. Suhls Oberbürgermeister Knapp sagte, er sei sehr optimistisch, dass die Suhler Gremien den Weg für das Gesetzgebungsverfahren freimachen. Er wünscht sich allerdings, dass die Suhler im September per Bürgerentscheid über die Fusion abstimmen.

Landrätin Greiser lehnt dies ab. Sie verwies auf die Verantwortung der Parlamente, die eine Entscheidung nicht scheuen dürften. Dafür seien sie gewählt. "Wenn 1990 das ganze deutsche Volk über die Deutsche Einheit entschieden hätte, wären wir heute nicht da, wo wir sind", betonte sie.

Innenminister Maier warnte vor einem Bürgerentscheid. Er sei prinzipiell für eine stärke Bürgerbeteiligung. Bei der Frage eines Kreisbeitritts sei aber eine sehr knappe Entscheidung zu erwarten, wodurch eine Spaltung in der Bevölkerung drohe, meinte er. Maier sprach von Gesprächen auf Augenhöhe zwischen den Kommunalpolitikern aus Suhl und Schmalkalden-Meiningen.

IHK-Hauptgeschäftsführer Ralf Pieterwas lobte die "sehr konstruktive Diskussion". Die Politiker des Landkreises Schmalkalden-Meiningen haben seinen Worten zufolge verstanden, dass die Schwäche Suhls eine regionale Schwäche sei, die nur gemeinsam in Stärke verwandelt werden könne, sagte er.

Schmalkalden-Meiningens SPD-Fraktionschef Stephan Danz hob die Chance hervor, die sich dank der in Aussicht gestellten Finanzspritze biete. Diese Möglichkeit komme vielleicht so schnell nicht wieder. "Wir sollten uns gemeinsam auf den Weg machen mit dem Ziel, dass sowohl Suhl als auch Schmalkalden-Meiningen zu Gewinnern werden", sagte er.

"Eine große Blackbox"

Kritische Töne kamen von der CDU: Michael Heym, Kreistagsmitglied und Landtagsabgeordneter, kritisierte die rot-rot-grüne Regierung. Sie baue derzeit einen großen Druck auf, der nicht hinnehmbar sei. "So geht man nicht miteinander um", sagte er. Er sehe überhaupt keinen Grund für die große Eile, die gerade an den Tag gelegt werde. Dazu gebe es viel zu viele offene Fragen. Auch beim Geld: Während die Stadt Suhl bei einer Fusion immer noch von einer Million Euro Defizit ausgehe, rechne das Land ein Plus von "erst drei und jetzt sogar sechs Millionen Euro" vor. Heym warnt vor übereilten Schritten: "Es ist noch gar nicht klar, was da auf uns zukommt. Das ist im Moment eine große Blackbox."

Autor

Marko Hildebrand-Schönherr
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 03. 2019
20:16 Uhr

Aktualisiert am:
09. 03. 2019
07:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürger Bürgerentscheide CDU Georg Maier Innenminister Kreistage Landräte Michael Heym Millionen Euro Stadträte und Gemeinderäte Uwe Höhn Verhandlungen
Meiningen Suhl
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der rote Strich hat Symbolcharakter: So schnell wird es nichts werden mit der Integration von Suhl in den Landkreis Schmalkalden-Meiningen.

21.03.2019

Fusionsgespräche mit Suhl liegen auf Eis

Nach den Beschlüssen von Kreistag und Stadtrat am Dienstag und Mittwoch liegen die Gespräche zu einer möglichen Einkreisung Suhls nach Schmalkalden-Meiningen auf Eis. Ob und wie es weitergeht, ist am Donnerstag ungewiss. » mehr

Landrätin Peggy Greiser bittet alle Bürger darum, auch an den Osterfeiertagen die Vorschriften zur Corona-Bekämpfung einzuhalten. Foto: Archiv

Aktualisiert am 10.04.2020

"Auflagen nach dem 19. April lockern"

Landrätin Peggy Greiser (parteilos) spricht im Interview über Ostern im Ausnahmezustand sowie das Hilfsprogramm des Landkreises für kleine Unternehmen und schlägt vor, Geschäfte nach dem 19. April wieder zu öffnen. » mehr

"Demokratie ist anders", finden die Mitglieder der IG "Pro Kaltennordheim" und verurteilen auch die Schmierereien auf der Bundestraße 285 zwischen Fischbach und Kaltennordheim.

11.12.2019

Streit um Rhönorte: Kreistag macht Beschluss von Kaltennordheim abhängig

Der Landkreis Schmalkalden-Meiningen will die drei Rhönorte Andenhausen, Fischbach und Klings in den Wartburgkreis ziehen lassen - aber nur, wenn die Stadt Kaltennordheim diesem Wechsel zustimmt. » mehr

CDU-Fraktionschef Gellert: "Die Kommunen werden finanziell entlastet."

18.12.2019

Nachgebesserter Etat: Kein Kredit und weniger Umlage

Nach der Kritik aus mehreren Fraktionen bringt die Landrätin heute einen überarbeiteten Haushaltsplan-Entwurf in den Kreistag ein: Bei der Kreisumlage wurde erneut nachgebessert, der Kreis bleibt zudem weiterhin schulden... » mehr

Peggy Greiser.

25.02.2020

Kreistag berät über Sport, Geld und Gewerbeflächen

Meiningen - Fast 20 Tagesordnungspunkte müssen die Mitglieder des Kreistags Schmalkalden-Meiningen zu ihrer Sitzung am Donnerstag, 27. Februar, abarbeiten, darunter das Schanzenprojekt in Brotterode. » mehr

Wahlforum zur Kreistagswahl, präsentiert von Meininger Tageblatt und Freies Wort . Miteinander im Gespräch waren (von links): Chefredakteur Walter Hörmann, Michael Heym (CDU), Patrick Beier (Die Linke), Peggy Greiser (für die SPD), Peter Fräbel (FDP), Ulrich Töpfer (Grüne), Ronny Römhild (Freie Wählergemeinschaft), Christian Horn (Piraten), Marko Hildebrand-Schönherr als stellvertretender Redaktionsleiter von Meininger Tageblatt und natürlich das Publikum. Fotos: Ralph W. Meyer

16.05.2019

Drei Kreuze für die grüne Tapete

Wohin mit den drei Kreuzen zur Kreistagswahl? Orientierungshilfe gab am Mittwoch im Meininger Volkshaus ein Wahlforum, präsentiert von unserer Zeitung, mit den Spitzenkandidaten von sechs Parteien und den Freien Wählern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall A71 Meiningen

Unfall A71 Meiningen |
» 6 Bilder ansehen

Auto-Party in Meiningen

Party im Autokino Meiningen | 30.05.2020 Meiningen
» 60 Bilder ansehen

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis | 27.05.2020 Zella-Mehlis
» 12 Bilder ansehen

Autor

Marko Hildebrand-Schönherr

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 03. 2019
20:16 Uhr

Aktualisiert am:
09. 03. 2019
07:50 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.